. Weizensensitivität

Weizensensitivität kann Bauchschmerzen verursachen

Wer nach dem Genuss von Getreideprodukten Bauchschmerzen und andere Beschwerden bekommt, muss nicht zwingend an Zöliakie oder Weizen-Allergie leiden: Es kann sich auch um eine Weizensensitivität handeln.
Unverträglichkeit von Weizen

Manche vertragen keinen Weizen - es muss nicht aber nicht gleich um Zöliakie handeln

Wahrscheinlicher Auslöser sind bestimmte Getreide-Eiweiße, die wie Gluten in Weizen, Gerste und Roggen vorkommen. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) hin. Bei Weizensensitivität aktivieren Amylase-Trypsin-Inhibitoren (ATIs) das Immunsystem.

Weizensensitivität löst Bauchschmerzen und Kopfschmerzen aus

Dadurch werden Entzündungsstoffe freigesetzt, die zu Bauchschmerzen oder Durchfällen führen können. Das erklärt Prof. Detlef Schuppan, Leiter des Instituts für Translationale Immunologie und der Ambulanz für Zöliakie und Dünndarmerkrankungen am Universitätsklinikum Mainz.
 
Im Fachmagazin „Gastroenterology“ erläuterten Schuppan und Kollegen, dass bei solch immunologisch gastrointestinalen Erkrankungen auch Beschwerden außerhalb des Magen-Darm-Traktes auftreten wie Kopfschmerzen, Migräne, chronische Müdigkeit, Muskel- und Gelenkschmerzen.

Patienten ernähren sich am besten glutenfrei

Menschen, die vermuten, dass sie Weizen, Roggen oder Gerste nicht vertragen, sollten sich gründlich untersuchen lassen, empfiehlt
die DGVS. Derzeit erfolgt die Diagnose der Weizensensitivität nach dem Ausschlussprinzip: Können Ärzte eine Zöliakie, eine Weizenallergie und
andere Erkrankungen als Ursache der Beschwerden ausschließen, ist eine
Weizensensitivität wahrscheinlich.
 
Allen drei Patientengruppen profitieren von einer glutenfreien Diät. Wer an einer Weizensensitivität leidet, vermeidet mit dem Verzicht auf Gluten gleichzeitig die problematischen ATIs. ATIs dienen der Pflanze zum Schutz vor Schädlingen. Einige ältere Getreide wie Dinkel, aber auch moderne Sorten können um etwa 50 Prozent weniger ATIs enthalten. Für den Großteil der Bevölkerung sei eine weizenfreie Ernährung weder besonders gesund noch schädlich, so Schuppan.

Foto: VRD

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Gluten

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Anlässlich des internationalen Tages der Gehörlosen machen Gehörlosen-Verbände auf die Situation der bundesweit ca. 80.000 gehörlosen Menschen aufmerksam und werben zudem für das Erlernen der Gebärdensprache, um Betroffenen mehr gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen.
Hoher Blutdruck ist ein Männerproblem, niedriger Blutdruck eins der Frauen: Das klingt nach Klischee – und trifft im Grundsatz trotzdem zu. Im Alter ziehen die Frauen aber an den Männern vorbei. Der Risikofaktor hat aber nichts mit Bewegungsmangel oder ungesunder Ernährung zu tun.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.