Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
09.07.2015

Weizensensitivität kann Bauchschmerzen verursachen

Wer nach dem Genuss von Getreideprodukten Bauchschmerzen und andere Beschwerden bekommt, muss nicht zwingend an Zöliakie oder Weizen-Allergie leiden: Es kann sich auch um eine Weizensensitivität handeln.
Unverträglichkeit von Weizen

Manche vertragen keinen Weizen - es muss nicht aber nicht gleich um Zöliakie handeln

Wahrscheinlicher Auslöser sind bestimmte Getreide-Eiweiße, die wie Gluten in Weizen, Gerste und Roggen vorkommen. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) hin. Bei Weizensensitivität aktivieren Amylase-Trypsin-Inhibitoren (ATIs) das Immunsystem.

Weizensensitivität löst Bauchschmerzen und Kopfschmerzen aus

Dadurch werden Entzündungsstoffe freigesetzt, die zu Bauchschmerzen oder Durchfällen führen können. Das erklärt Prof. Detlef Schuppan, Leiter des Instituts für Translationale Immunologie und der Ambulanz für Zöliakie und Dünndarmerkrankungen am Universitätsklinikum Mainz.
 
Im Fachmagazin „Gastroenterology“ erläuterten Schuppan und Kollegen, dass bei solch immunologisch gastrointestinalen Erkrankungen auch Beschwerden außerhalb des Magen-Darm-Traktes auftreten wie Kopfschmerzen, Migräne, chronische Müdigkeit, Muskel- und Gelenkschmerzen.

 

Patienten ernähren sich am besten glutenfrei

Menschen, die vermuten, dass sie Weizen, Roggen oder Gerste nicht vertragen, sollten sich gründlich untersuchen lassen, empfiehlt
die DGVS. Derzeit erfolgt die Diagnose der Weizensensitivität nach dem Ausschlussprinzip: Können Ärzte eine Zöliakie, eine Weizenallergie und
andere Erkrankungen als Ursache der Beschwerden ausschließen, ist eine
Weizensensitivität wahrscheinlich.
 
Allen drei Patientengruppen profitieren von einer glutenfreien Diät. Wer an einer Weizensensitivität leidet, vermeidet mit dem Verzicht auf Gluten gleichzeitig die problematischen ATIs. ATIs dienen der Pflanze zum Schutz vor Schädlingen. Einige ältere Getreide wie Dinkel, aber auch moderne Sorten können um etwa 50 Prozent weniger ATIs enthalten. Für den Großteil der Bevölkerung sei eine weizenfreie Ernährung weder besonders gesund noch schädlich, so Schuppan.

Foto: VRD

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gluten

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Zahnpflege ist wichtig. Auf lange Sicht natürlich zum Schutz vor Zahnausfall; aber auch, weil Entzündungen im Mund Krankheiten im gesamten Körper begünstigen können. Manche Lebensmittel aber schwächen beim Essen vorübergehend die Widerstandskraft des Zahnschmelzes. Deshalb gilt hier: Eine halbe Stunde warten. Oder die Zähne VOR dem Essen putzen – beim Frühstück vor allem.


Long-Covid stellt Ärzte vor ein Rätsel. Wegen der enormen Krankheitslast –- etwa jeder zehnte Covid-Patient ist betroffen – wird immerhin intensiv daran geforscht. Was Ärzte inzwischen über das komplexe Krankheitsbild wissen, hat Gesundheitsstadt Berlin Experten gefragt. Eine Zusammenfassung der aktuellen Erkenntnisse.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin