Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Weizensensitivität: Forscher suchen verträglichere Sorten

Bis zu fünf Prozent der Bevölkerung leiden an einer Weizen-Unverträglichkeit. Die Weizensensitivität kann Beschwerden von Durchfall bis hin zu Depressionen verursachen. Forscher suchen jetzt nach verträglicheren Sorten.
Weizenmehl enthält Proteine, die eine Unverträglichkeit auslösen können

Weizenmehl enthält Proteine, die nicht jeder verträgt

„Die Nicht-Zöliakie-Weizensensitivität (NCWS) ist nicht zu verwechseln mit einer Zöliakie - einer Glutenunverträglichkeit - oder einer Weizenallergie“, erklärt Projektkoordinator Prof. Detlef Schuppan, Leiter des Instituts für Translationale Immunologie der Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

Insbesondere die Zöliakie sei meist eindeutig nachweisbar. Den wahrscheinlichen Auslöser der Weizensensitivität entdeckten Schuppan und sein Team hingegen erst vor kurzem: Die α-Amylase-Trypsin-Inhibitoren (ATIs), eine Gruppe von Proteinen, die natürlicherweise im Weizen vorkommt.

Weizensensitivität: Bestimmte Proteine aktivieren Immunsystem

In hoher Menge aufgenommen aktivieren die ATIs bei den Betroffenen den Teil des Immunsystems, der für das Erkennen von Krankheitserregern verantwortlich ist. Dieser setzt daraufhin entzündliche Proteine frei und verursacht die Beschwerden.

„Entzündliche Reaktionen im Körper werden aktiviert beziehungsweise verstärkt. Das kann Bauchschmerzen, Benommenheit, Müdigkeit, Gelenk- und Muskelschmerzen, Hautveränderungen, depressive Stimmung und eine Verschlechterung einer chronischen Erkrankung verursachen“, sagt Prof. Schuppan.

 

Weizensensitivität tritt öfter auf als Zöliakie oder Weizenallergie

„Während gerade einmal jeweils ein Prozent der deutschen Bevölkerung an der Zöliakie oder einer Weizenallergie leiden, sind wahrscheinlich mindestens fünf Prozent von der NCWS betroffen“, meint Dr. Friedrich Longin, Leiter des Arbeitsgebietes Weizen an der Universität Hohenheim und Mit-Initiator des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projekts „Weizensensitivität“.

Die Wissenschaftler wollen den ATI-Gehalt einzelner Weizensorten bestimmen, herausfinden, ob er genetisch oder durch Umwelteinflüsse zustande kommt, welche Proteine primär die Immunantwort auslösen, und inwieweit die ATIs mit den Backeigenschaften zusammenhängen.

Weizensensitivität: Alte und neue Sorten angebaut und untersucht

Dafür wurden an drei verschiedenen Standorten 150 Weizensorten angebaut, von modernen Elite-Sorten bis zu wichtigen alten Weizenarten, die noch in der 1960ger Jahren verwendet wurden sowie zehn verschiedene Dinkelsorten.

Inzwischen sind die Körner geerntet, gedroschen und aufgereinigt und werden genauer im Labor untersucht. Mittelfristig sollen die Erkenntnisse helfen, neue Weizensorten zu züchten, die auch für empfindliche Bevölkerungsgruppen gut verträglich sind und dennoch gute Backeigenschaften besitzen.

Foto: bit24

Autor: red
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Nahrungsmittelallergie , Ernährung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vitamin C ist das bekannteste Vitamin überhaupt. Es ist an über 150 Stoffwechselprozessen beteiligt, gut für Zähne und Knochen, die Verdauung und die Entgiftung der Leber. Und es hemmt die Bildung von krebsauslösenden Nitrosaminen. Anders als vielfach angenommen, hat seine wichtigste Wirkung aber nicht mit dem Schutz vor Erkältungen zu tun – sondern mit Anti-Aging.

Reizüberflutung und Stress sind die Schattenseiten der Digitalisierung. Da hilft nur die digitale Entgiftung. Ein Psychologe gibt Tipps, wie der Entzug trotz Homeoffice und Homeschooling umgesetzt werden kann.

Zahnpflege ist wichtig. Auf lange Sicht natürlich zum Schutz vor Zahnausfall; aber auch, weil Entzündungen im Mund Krankheiten im gesamten Körper begünstigen können. Manche Lebensmittel aber schwächen beim Essen vorübergehend die Widerstandskraft des Zahnschmelzes. Deshalb gilt hier: Eine halbe Stunde warten. Oder die Zähne VOR dem Essen putzen – beim Frühstück vor allem.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin