. Nahrungsmittelunverträglichkeit

Weizensensitivität: Forscher suchen verträglichere Sorten

Bis zu fünf Prozent der Bevölkerung leiden an einer Weizen-Unverträglichkeit. Die Weizensensitivität kann Beschwerden von Durchfall bis hin zu Depressionen verursachen. Forscher suchen jetzt nach verträglicheren Sorten.
Weizenmehl enthält Proteine, die eine Unverträglichkeit auslösen können

Weizenmehl enthält Proteine, die nicht jeder verträgt

„Die Nicht-Zöliakie-Weizensensitivität (NCWS) ist nicht zu verwechseln mit einer Zöliakie - einer Glutenunverträglichkeit - oder einer Weizenallergie“, erklärt Projektkoordinator Prof. Detlef Schuppan, Leiter des Instituts für Translationale Immunologie der Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

Insbesondere die Zöliakie sei meist eindeutig nachweisbar. Den wahrscheinlichen Auslöser der Weizensensitivität entdeckten Schuppan und sein Team hingegen erst vor kurzem: Die α-Amylase-Trypsin-Inhibitoren (ATIs), eine Gruppe von Proteinen, die natürlicherweise im Weizen vorkommt.

Weizensensitivität: Bestimmte Proteine aktivieren Immunsystem

In hoher Menge aufgenommen aktivieren die ATIs bei den Betroffenen den Teil des Immunsystems, der für das Erkennen von Krankheitserregern verantwortlich ist. Dieser setzt daraufhin entzündliche Proteine frei und verursacht die Beschwerden.

„Entzündliche Reaktionen im Körper werden aktiviert beziehungsweise verstärkt. Das kann Bauchschmerzen, Benommenheit, Müdigkeit, Gelenk- und Muskelschmerzen, Hautveränderungen, depressive Stimmung und eine Verschlechterung einer chronischen Erkrankung verursachen“, sagt Prof. Schuppan.

Weizensensitivität tritt öfter auf als Zöliakie oder Weizenallergie

„Während gerade einmal jeweils ein Prozent der deutschen Bevölkerung an der Zöliakie oder einer Weizenallergie leiden, sind wahrscheinlich mindestens fünf Prozent von der NCWS betroffen“, meint Dr. Friedrich Longin, Leiter des Arbeitsgebietes Weizen an der Universität Hohenheim und Mit-Initiator des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projekts „Weizensensitivität“.

Die Wissenschaftler wollen den ATI-Gehalt einzelner Weizensorten bestimmen, herausfinden, ob er genetisch oder durch Umwelteinflüsse zustande kommt, welche Proteine primär die Immunantwort auslösen, und inwieweit die ATIs mit den Backeigenschaften zusammenhängen.

Weizensensitivität: Alte und neue Sorten angebaut und untersucht

Dafür wurden an drei verschiedenen Standorten 150 Weizensorten angebaut, von modernen Elite-Sorten bis zu wichtigen alten Weizenarten, die noch in der 1960ger Jahren verwendet wurden sowie zehn verschiedene Dinkelsorten.

Inzwischen sind die Körner geerntet, gedroschen und aufgereinigt und werden genauer im Labor untersucht. Mittelfristig sollen die Erkenntnisse helfen, neue Weizensorten zu züchten, die auch für empfindliche Bevölkerungsgruppen gut verträglich sind und dennoch gute Backeigenschaften besitzen.

Foto: bit24

Autor: red
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Nahrungsmittelallergie , Ernährung

Weitere Nachrichten zum Thema

| Etwa 5 Prozent der Bevölkerung verträgt kein Gluten. Das ist ein Klebereiweiß, das in Getreide wie Weizen, Roggen, Gerste, Hafer vorkommt. Die Deutsche Forschungsanstalt für Lebensmittelchemie (DFA) und das Kompetenzzentrum für Ernährung (KErn) untersuchten 43 Lebensmittel und Getränke auf ihren exakten Glutengehalt.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Der Hang zu Übergewicht hängt nicht nur von der Lebensweise ab, sondern zum Teil auch von unseren Genen. Forscher haben nun ein Gen identifiziert, das offenbar darüber mitbestimmt, wie aktiv unser Stoffwechsel ist. Dadurch passt sich der Körper den klimatischen Bedingungen seiner Umgebung an.
Millionen Frauen nehmen die „Pille“. Jetzt gibt es Hinweise darauf, dass ein häufig verschriebenes Kombipräpart das allgemeine Wohlbefinden junger Frauen beeinträchtigt.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Kinder bekommen normalerweise keinen Hautkrebs – es sei denn sie leiden an der seltenen Erbkrankheit Xeroderma Pigmentosum (XP). Gesundheitsstadt Berlin sprach mit dem XP-Spezialisten Prof. Steffen Emmert über die Fortschritte in der Diagnostik und die Suche nach einer wirksamen Therapie.