Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
09.02.2021

Weißmehl-Produkte könnten Herz-Kreislauf-Risiko erhöhen

Viel raffiniertes und zu Weißmehl verarbeitetes Getreide etwa in Form von Weißbrot zu verzehren, könnte das Risiko für Herz-Kreislauf-Krankheiten und Tod erhöhen. Das zeigt eine Studie im Fachmagazin BMJ.
Viel Weißmehl-Produkte wie Toastbrot zu vrezehren, könnte der Herz-Kreislauf-Gesundheit schaden

Viel raffiniertes und zu Weißmehl verarbeitetes Getreide etwa in Form von Weißbrot zu verzehren könnte das Risiko für Herz-Kreislauf-Krankheiten und Tod erhöhen. Das zeigt eine Studie im Fachmagazin BMJ. Die Forscher empfehlen stattdessen empfehlen Vollkornprodukte, die tendenziell mehr Ballaststoffe, Vitamine, Mineralien und essentielle Fettsäuren Mehl enthalten.

Getreide wie Hafer, Reis, Gerste und Weizen macht weltweit rund 50 Prozent der täglichen Kalorienaufnahme aus. In Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen, insbesondere in Afrika und Südasien, sogar bis zu 70 Prozent. Oft werden sie in raffinierter Form verzehrt. Dabei werden beim Getreidekorn die äußere ballaststoffreiche Schale (Kleie) und der mineralstoff- und fetthaltige Keim entfernt und nur die stärkehaltige Randschicht verarbeitet.

Fast 140.000 Probanden aus fünf Kontinenten

Die Forscher um Mashid Dehghan von der kanadische McMaster University werteten dafür Daten von 137.130 Menschen im Alter von 35 bis 70 Jahren aus 21 Ländern mit niedrigem, mittlerem und hohem Einkommen aus. Sie hatten in der Vergangenheit keine Herzerkrankungen und nahmen an der prospektiven epidemiologischen Studie für Stadt und Land (PURE) teil. Die Teilnehmer erhielten Fragebögen, um die Aufnahme von raffiniertem Getreide, Vollkornprodukten und weißem Reis zu bewerten.

 

Weißmehl-Produkte könnten Herz-Kreislauf-Risiko erhöhen

Sie wurden dann im Schnitt 9,5 Jahre beobachtet und Todesfälle aufgrund kardiovaskulärer Ursachen oder schwerwiegende kardiovaskuläre Ereignisse wie Herzinfarkt, Schlaganfall und Herzinsuffizienz dokumentiert.

Die Forscher stellten fest, dass die höchste Aufnahme von raffiniertem Getreide (mindestens 350 g oder etwa 7 Portionen pro Tag) mit einem um 27 Prozent höheren Sterberisiko und einem um 33 Prozent höheren Risiko für schwerwiegende kardiovaskuläre Ereignisse verbunden war - im Vergeich zu der niedrigsten Aufnahmekategorie (weniger als 50 g pro Tag). Eine höhere Aufnahme von raffiniertem Getreide war auch mit einem höheren Blutdruck verbunden. Viel Weißbrot könnte demnach das Herz-Kreislauf-Risiko erhöhen

Kein erhöhtes Risiko für weißen Reis und Vollkornprodukte

Es wurden keine signifikanten Assoziationen zwischen der Aufnahme von Vollkorn oder weißem Reis und den gesundheitlichen Ergebnissen gefunden.

Dies sei eine Beobachtungsstudie, daher könne sie keine Ursache-Wirkung-Beziehung nachweisen. Dennoch empfehlen die Wissenschaftler, weltweit den Konsum von raffiniertem Getreide zu senken und gleichzeitig eine höhere Aufnahme von Vollkornprodukten zu fördern. Das sei für die Gesundheit von wesentlicher Bedeutung.

Foto: Adbe Stock/Chirolmage

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Herzinfarkt , Herzinsuffizienz , Schlaganfall
 

Weitere Nachrichten zum Thema Vollkorn-Produkte

24.08.2018

Eine gesunde Ernährung mit viel Obst und Gemüse kann nicht nur vor Krankheiten schützen. Wissenschaftler konnten nun nachweisen, dass eine healthy diet auch den Alterungsprozess der Zellen verlangsamt. Am deutlichsten war das bei Frauen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Im ersten Lockdown dieser Pandemie ging die Zahl der Schlaganfälle um 17 Prozent zurück. Experten sind überzeugt: Die Symptome wurden bloß nicht ernst genommen. Und das sei fatal.

Antibiotika sind die Standardtherapie bei bakteriellen Infektionen und retten jedes Jahr Millionen von Leben. Aber sie greifen auch die hochkomplexe Darmflora an und damit das Immunsystem. Und: Sie können sogar ihrerseits Krankheiten auslösen. Forscher haben jetzt 1.200 Medikamente daraufhin getestet, ob sie sich hier – parallel verabreicht – als „Gegenmittel“ eignen.

In Israel gelten nur noch Personen mit dritter Impfung als vollständig geimpft. Und tatsächlich sinken die Fallzahlen im Land. Das Vorgehen ist jedoch wissenschaftlich umstritten.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin