. Hepatitis C Medikament

Weiß statt Gelb: Sovaldi Fälschungen im Umlauf

Vom Hepatitis C Medikament Sovaldi ist eine Fälschung auf den deutschen Markt gelangt. Das BfArM warnt davor, die Tabletten einzunehmen. Patienten können die Fälschung leicht erkennen: Die Filmtabletten sind weiß statt gelb.
Fälschung des Arzneimittels Sovaldi® 400 mg Filmtabletten (Charge VVDXD) auf den deutschen Markt gelangt

Fälschung des Arzneimittels Sovaldi® 400 mg Filmtabletten (Charge VVDXD) auf den deutschen Markt gelangt

Schon wieder ist ein gefälschtes Hepatitis C Medikament auf den deutschen Markt gelangt. Diesmal handelt es sich um Sovaldi 400 mg Filmtabletten mit dem Wirkstoff Sofosbuvir. Laut dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) tragen die Packungen die Chargenbezeichnung VVDXD (Verfallsdatum 01/2019), bei der es sich um eine real existierende Charge für den deutschen Markt handelt. Die gefälschten Tabletten unterscheiden sich demnach vom Original durch die weiße Farbe. Üblicherweise sind die Tabletten gelb. Unterschiede an der Packung seien dagegen nur durch den direkten Vergleich mit der Originalpackung festzustellen, teilte die Behörde mit.

Weiße Sovaldi-Tabletten sind gefälscht

Das BfArM rät Patienten, die Sovaldi einnehmen, auf diese Hinweise zu achten. Sollten sie feststellen, dass sie eine Fälschung erhalten haben, sollten sie die Tabletten nicht einnehmen und sich unverzüglich an ihren Arzt oder Apotheker wenden. Für den Austausch müsse der Apotheke eine gültige ärztliche Verschreibung vorgelegt werden. Apotheken wurden von dem Bundeinstitut aufgefordert, die üblichen Meldewege einzuhalten.

Die Fälschung wurde im Zuge von Nachuntersuchungen entdeckt, die im Zuge des Fälschungsfalls des Arzneimittels Harvoni von den Behörden durchgeführt wurden. Im Juni war das BfArM auf gefälschte Harvoni-Packungen aufmerksam geworden und hatte etliche Medikamente gegen Hepatitis C für Überprüfungen aus dem Verkehr gezogen.

Medikamente aus dem Internet riskant

Gefälschte Arzneimittel sind ein massives Problem geworden. Experten gehen davon aus, dass jedes zweite im Internet gehandelte Medikament eine Fälschung ist und jedes fünfte gesundheitsgefährdende Stoffe enthält.  Was in den jetzt in Umlauf gebrachten Sovaldi-Medikamenten tatsächlich an Wirkstoffen oder möglicherweise an Gesundheitsgefahren steckt, ist Gegenstand weiterer, laufender Untersuchungen. Sobald weitere Informationen vorliegen, will das BfArM unverzüglich die Öffentlichkeit informieren.

Foto: © ghazii - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel

Weitere Nachrichten zum Thema Arzneimittel

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Achtsamkeitsübungen können dazu beitragen, dass Menschen mit riskantem Alkoholkonsum ihre wöchentliche Trinkmenge deutlich reduzieren. Bereits wenige Minuten Training pro Tag reichen einer Studie zufolge aus, um dem Verlangen nach Alkohol besser widerstehen zu können.
Anlässlich des internationalen Tages der Gehörlosen machen Gehörlosen-Verbände auf die Situation der bundesweit ca. 80.000 gehörlosen Menschen aufmerksam und werben zudem für das Erlernen der Gebärdensprache, um Betroffenen mehr gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.