. Hepatitis C Medikament

Weiß statt Gelb: Sovaldi Fälschungen im Umlauf

Vom Hepatitis C Medikament Sovaldi ist eine Fälschung auf den deutschen Markt gelangt. Das BfArM warnt davor, die Tabletten einzunehmen. Patienten können die Fälschung leicht erkennen: Die Filmtabletten sind weiß statt gelb.
Fälschung des Arzneimittels Sovaldi® 400 mg Filmtabletten (Charge VVDXD) auf den deutschen Markt gelangt

Fälschung des Arzneimittels Sovaldi® 400 mg Filmtabletten (Charge VVDXD) auf den deutschen Markt gelangt

Schon wieder ist ein gefälschtes Hepatitis C Medikament auf den deutschen Markt gelangt. Diesmal handelt es sich um Sovaldi 400 mg Filmtabletten mit dem Wirkstoff Sofosbuvir. Laut dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) tragen die Packungen die Chargenbezeichnung VVDXD (Verfallsdatum 01/2019), bei der es sich um eine real existierende Charge für den deutschen Markt handelt. Die gefälschten Tabletten unterscheiden sich demnach vom Original durch die weiße Farbe. Üblicherweise sind die Tabletten gelb. Unterschiede an der Packung seien dagegen nur durch den direkten Vergleich mit der Originalpackung festzustellen, teilte die Behörde mit.

Weiße Sovaldi-Tabletten sind gefälscht

Das BfArM rät Patienten, die Sovaldi einnehmen, auf diese Hinweise zu achten. Sollten sie feststellen, dass sie eine Fälschung erhalten haben, sollten sie die Tabletten nicht einnehmen und sich unverzüglich an ihren Arzt oder Apotheker wenden. Für den Austausch müsse der Apotheke eine gültige ärztliche Verschreibung vorgelegt werden. Apotheken wurden von dem Bundeinstitut aufgefordert, die üblichen Meldewege einzuhalten.

Die Fälschung wurde im Zuge von Nachuntersuchungen entdeckt, die im Zuge des Fälschungsfalls des Arzneimittels Harvoni von den Behörden durchgeführt wurden. Im Juni war das BfArM auf gefälschte Harvoni-Packungen aufmerksam geworden und hatte etliche Medikamente gegen Hepatitis C für Überprüfungen aus dem Verkehr gezogen.

 

Medikamente aus dem Internet riskant

Gefälschte Arzneimittel sind ein massives Problem geworden. Experten gehen davon aus, dass jedes zweite im Internet gehandelte Medikament eine Fälschung ist und jedes fünfte gesundheitsgefährdende Stoffe enthält.  Was in den jetzt in Umlauf gebrachten Sovaldi-Medikamenten tatsächlich an Wirkstoffen oder möglicherweise an Gesundheitsgefahren steckt, ist Gegenstand weiterer, laufender Untersuchungen. Sobald weitere Informationen vorliegen, will das BfArM unverzüglich die Öffentlichkeit informieren.

Foto: © ghazii - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Arzneimittel

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Wird sie nicht rechtzeitig erkannt, endet eine Sepsis in der Regel tödlich. Die Schwierigkeit liegt jedoch darin, dass die Anzeichen einer Sepsis häufig den Symptomen von harmlosen Infektionskrankheiten ähneln. Dennoch gibt es Hinweise für eine Sepsis, die mit den richtigen diagnostischen Maßnahmen zu erkennen sind.
Auffällig viele Leistungssportler nehmen Asthma-Medikamente ein. Eine Studie der Uni Ulm untersucht jetzt, ob die Sprays nicht doch eine Doping-ähnliche Wirkung haben. Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) finanziert die Ulmer Studie mit 315.000 Dollar.
. Top-Termine
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.