. Silbernetz

Weihnachtstelefon für Senioren rund um die Uhr geschaltet

Das Seniorentelefon von Silbernetz ist vom Heiligabend bis Neujahr rund um die Uhr erreichbar. Ältere Menschen, die sich einsam fühlen, können hier Ansprechpartner für Sorgen und Nöte und einfach nur für ein freundliches Gespräch finden.
Silbernetz, Weihnachtstelefon

Die Senatorinnen Elke Breitenbach und Dilek Kolat und die Abgeordnetenhausmitglieder Mario Czaja, Dr. Maren Jasper-Winter und Staatssekretär Alexander Fischer stehen am 20. und 21. Dezember für je eine Stunde den Anrufern beim „Silbertelefon-einfachmalreden“ zur Verfügung.

Einfach mal reden, über Alltägliches ebenso wie über Sorgen und Probleme: Dafür gibt es seit kurzem Silbernetz, ein deutschlandweit einzigartiges Gesprächsangebot für ältere Menschen. Über die Telefonnummer 0800 4 70 80 90 können ältere Menschen, die sich einsam fühlen, Ansprechpartner finden. Das Telefon von „Silbertelefon-einfachmalreden“ bietet auch die Möglichkeit, Silbernetz-Freundschaften zwischen Ehrenamtlichen und den Anrufenden zu bilden und vernetzt letztere zudem mit vorhandenen Angeboten für ältere Menschen im Wohnumfeld.

Beim sogenannten Weihnachtstelefon von Silbernetz ist die Telefonnummer vom 24.12.2018 um 08:00 Uhr morgens bis zum 01.01.2019 um 20:00 Uhr abends rund um die Uhr erreichbar. In dieser Zeit wird die Reihe der Telefonist_innen durch viele Ehrenamtliche verstärkt.

Silbernetz hilft aus der Einsamkeit

Silbernetz ist nicht als Nothilfe in einer akuten Krise gedacht. Betroffene können sich in solchen Fällen an den Krisendienst oder die Telefonseelsorge wenden. Die Senioren-Hotline richtet sich vielmehr an Menschen, die einsam sind und einfach nur reden wollen. „Das ist keine Krise, sondern ein Dauerzustand“, berichtet Elke Schilling, Initiatorin der Seniorenhotline von Silbernetz.

Die Ansprechpartner von Silbernetz möchten daher einsamen älteren Menschen einen Weg aus der Isolation bahnen. Die Gesprächspartner hören zu, nehmen Anteil, vermitteln aber auch bei Problemen wie Gewalt oder Vernachlässigung professionelle Hilfsangebote. Die Gespräche sind stets anonym, vertraulich und kostenfrei.

 

Politiker sind beim Weihnachtstelefon erreichbar

Eine weitere Aktion findet schon vor Weihnachten statt: Am 20. und 21. Dezember nehmen die Senatorinnen Elke Breitenbach und Dilek Kolat sowie die Abgeordnetenhausmitglieder Mario Czaja,  Dr. Maren Jasper-Winter und Staatssekretär Alexander Fischer für je eine Stunde die eingehenden Anrufe beim „Silbertelefon-einfachmalreden“ entgegen. Die Politiker haben bereits in der Vergangenheit Silbernetz unterstützt und bewerben jetzt damit auch das „Silbertelefon-einfachmalreden“, das Gesprächsangebot des Projekts Silbernetz, das der Humanistische Verband Berlin-Brandenburg KdöR gemeinsam mit dem Silbernetz e.V. betreibt.

Foto: © SenIAS

Autor: anvo
Hauptkategorie: Demografischer Wandel
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alter , Fachkräftemangel , Langes Leben , Depression
 

Weitere Nachrichten zum Thema Einsamkeit

| Wer einen Partner durch Trennung oder Tod verliert, fällt nicht selten in Antriebslosigkeit und Depression. Wissenschaftler der Universität Regensburg konnten nun zeigen, dass der Verlust des Partners zu einer erhöhten Aktivität des Stresshormons CRF führt, das wiederum das Oxytocin-System fast völlig zum Erliegen bringt.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.