Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
24.08.2015

Weichmacher können Fruchtbarkeit und Erbgut schädigen

Chemische Weichmacher, die in zahlreichen Industrieprodukten wie beispielsweise Plastikflaschen vorkommen, können das Erbgut verändern und die Fruchtbarkeit mindern. Das zeigt eine aktuelle Studie von Forschern aus der Schweiz.
Weichmacher können der Gesundheit schaden

Plastikflaschen können gesundheitsschädliche Weichmacher enthalten

Chemische Weichmacher dienen dazu, Plastik formbar zu machen. Sie kommen in verschiedenen Industrieprodukten vor, beispielsweise in Spielzeug, Kosmetika, Schläuchen, Handschuhen sowie in Plastikdosen und -flaschen. Schon länger werden sie unter anderem dafür verantwortlich gemacht, dass die Fruchtbarkeit bei jungen Männern in den Industrieländern immer weiter abnimmt. Nun liefert eine Schweizer Studie Hinweise darauf, dass die Chemikalien auch das Erbgut verändern können. Die Forscher der Universitäten Genf und Lausanne konnten im Mausversuch zeigen, dass Weichmacher den Hormonhaushalt beeinträchtigen und dadurch zu epigenetischen Veränderungen führen können.

Weichmacher schädigen die Gesundheit auf unterschiedliche Weise 

Dass Weichmacher für die Gesundheit problematisch sind, haben schon frühere Studien gezeigt. So gibt es Hinweise darauf, dass sie neurologische Entwicklungsstörungen und sogar Krebs verursachen können. Und eine Studie der Mailman School of Public Health an der Columbia University in New York hat ergeben, dass manche Weichmacher die Intelligenz mindern können.

Die Schweizer Forscher fanden nun heraus, dass mit Weichmachern behandelte Mäuse nicht nur eine verminderte Spermienzahl aufwiesen, sondern auch Veränderungen des Erbguts hatten. Allerdings galt dies nur für Mäuse eines bestimmten genetischen Stammes. Somit scheint die Wirkung der chemischen Substanzen je nach genetischer Disposition unterschiedlich zu sein.

 

Auf die Gesamtsumme kommt es an

Viele der genannten Wirkungen scheinen zwar erst aufzutreten, wenn der Organismus hohen Konzentrationen von Weichmachern ausgesetzt ist. Doch Experten weisen darauf hin, dass es nicht nur auf die Einzelkonzentrationen bestimmter Stoffe ankommt, für die es Höchstgrenzen gibt, sondern auch auf die Summe der Belastungen. Schon vor einigen Jahren konnte eine Untersuchung an mehreren Schulen in Deutschland zeigen, dass bei 24 Prozent der Fünf- bis Sechsjährigen die zulässige Höchstbelastung für Weichmacher überschritten wurde.

Foto: © emirkoo - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Weichmacher

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Während der Corona-Pandemie sitzen die meisten Menschen noch länger vor Handy, Laptop und Co. als sonst. Doch das blauwellige Licht, das von Smartphones ausgeht, schadet den Augen und fördert die Entstehung der Altersbedingten Makuladegeneration. Das kann sogar bis zur Erblindung führen.

In Deutschland gibt es ein weltweit einmaliges System von mehr als 12.000 Betriebsärzten – eine Option, um die schleppend laufende Breitenimpfung gegen COVID-19 in Schwung zu bringen. Eine große Mehrheit der Beschäftigten würde ein Impfangebot ihres Arbeitgebers begrüßen. Das zeigt eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag des TÜV.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin