Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
22.04.2021

Weichmacher in Alltagsgegenständen könnten Gehirn schädigen

Weichmacher (Bisphenole), die in vielen Alltagsgegenständen aus Kunststoff enthalten sind, könnten Nervenzellen des Gehirns schädigen. Davor warnen Forscher der Universität Bayreuth.
Plastik-Verpackungen enthalten oft den Weichmacher Bisphenol A

Die in vielen Alltagsgegenständen aus Kunststoff enthaltenen Weichmacher (Bisphenole) könnten wichtige Gehirn-Funktionen des Menschen beeinträchtigen. Vor dieser Gefahr warnen Forscher der Universität Bayreuth in einem Beitrag für das Fachmagazin Communications Biology.

Wie ihre Studie zeigt, wird die Signalübertragung zwischen Nervenzellen im Gehirn von Fischen schon durch geringe Mengen von Weichmachern gestört. Die Forscher halten es für sehr wahrscheinlich, dass ähnliche Schädigungen auch bei Menschen auftreten können.

Plastikgeschirr, Trinkflaschen, Schnuller

Bisphenole sind in einer großen Zahl von Kunststoff-Produkten enthalten, Lebensmittelverpackungen, Plastikgeschirr, Trinkflaschen, Spielzeug, Zahnfüllungen oder Babyschnullern. Es wurden bereits zahlreiche gesundheitliche Risiken insbesondere von Bisphenol A (BPA) aufgedeckt, das unter anderen als fruchtschädigend gilt. Das Forschungsteam um Dr. Peter Machnik vom Lehrstuhl für Tierphysiologie hat nun auch Bisphenol S (BPS) untersucht, das häufig als weniger gesundheitsschädlich angesehen wird, heißt es weiter in einer Pressemitteilung.

 

Mauthnerzellen im Goldfisch lösen Fluchtreaktion aus

Untersucht wurde der schädigende Einfluss an lebenden Goldfischen. Im Fokus standen die beiden größten Nervenzellen im Gehirn der Fische, die Mauthnerzellen. Hier laufen alle Sinnesreize zusammen, die rasch und präzise verarbeitet werden müssen, wenn sich Fressfeinde nähern. Dann lösen sie lebenswichtige Fluchtreaktionen aus – wenn sie funktionieren.

Doch wie sich zeigte, beeinträchtigten beide Weichmacher die Kommunikation zwischen den Nervenzellen. Das betraf vor allem das empfindliche Gleichgewicht unterschiedlicher Nervenfunktionen: Einige Hirnzellen übertragen Signale, die in nachgeschalteten Zellen einen Erregungszustand auslösen; andere Hirnzellen haben die Funktion, nachgeschaltete Zellen zu hemmen. Nur wenn beide Funktionen aufeinander abgestimmt sind, ist das zentrale Nervensystem intakt.

Akustische und visuelle Reiz-Verarbeitung gestört

Die Weichmacher BPA und BPS beeinträchtigen genau diese Koordination erheblich, erklärt Dr. Peter Machnik, Hauptautor der Studie. Dabei traten die Schädigungen nicht sofort ein. Aber wenn die Gehirnzellen einen Monat lang geringen Mengen von BPA oder BPS ausgesetzt waren, waren die Schäden unübersehbar, ergänzt Doktorandin Elisabeth Schirmer, Erstautorin der Studie.

Die Weichmacher veränderten die chemische und elektrische Übertragung von Signalen durch die Synapsen. Zudem störten sie die Schaltkreise, die für die Wahrnehmung und Verarbeitung von akustischen und visuellen Reizen wichtig sind.

Weichmacher könnten Gehirn schädigen

Die Weichmacher BPA und BPS könnten auch das Gehirn erwachsener Menschen in gravierender Weise schädigen, schätzt Dr. Peter Machnik. Vor diesem Hintergrund sei es dringend geboten, dass Wissenschaft und Industrie neue Weichmacher für die Gebrauchsgegenstände aus Kunststoff entwickeln, die diese Bisphenole ersetzen können und gesundheitlich unbedenklich sind.

Foto: Adobe Stock/RFBSIP

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Umweltmedizin , Gehirn
 

Weitere Nachrichten zum Thema Bisphenol

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Eine Kohlenmonoxid-Vergiftung kann rasch zum Tod führen. Die Vergiftung kann aber auch schleichend verlaufen. Betroffene haben anfangs grippeähnliche Symptome, im Verlauf kann es schweren gesundheitlichen Schäden wie Herzinfarkten, Lähmungen bis hin zu Psychosen kommen. Mit dem Beginn der Kaminsaison warnen Experten nun vor den Gefahren.


 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin