. Umweltchemikalien

Weichmacher: Alarmierende Werte bei Kindern und Schwangeren

Sie sind überall: Weichmacher, die Kunststoffen zugesetzt werden und die den menschlichen Hormonhaushalt durcheinanderbringen können. Studien weisen auf besorgniserregende Werte besonders bei Kindern und Schwangeren hin.
Weichmacher

Weichmacher

Umweltchemikalien geraten immer stärker ins Visier von Medizinern, insbesondere von Endokrinologen, den Spezialisten für den Hormonhaushalt. Eine Gruppe der besonders kritischen chemischen Verbindungen sind die Phtalate, Weichmacher, die hauptsächlich PVC-Kunststoffen zugesetzt werden und die den menschlichen Hormonhaushalt, aber auch andere Stoffwechselvorgänge beeinflussen können. Man findet sie in Folien zum Abdichten und Dämmen, in Bodenbelägen, Kabeln, im Spielzeug, in Kosmetika und Plastikdosen. Auch in Produkten des Medizinbetriebs wie Schläuchen, Handschuhen und Sauerstoffmasken sind sie vorhanden.

Weichmacher im Organismus

Entscheidend für die Belastung des Organismus sind dabei nicht die Einzelkonzentrationen in bestimmten Stoffgruppen, wie der Chemiker Holger Koch auf dem Jahreskongress der Endokrinologen in Mannheim im März 2012 erklärte. Koch, der am Institut für Prävention und Arbeitsmedizin der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung an der Ruhr-Universität in Bochum arbeitet, betonte, dass es auf die Summe aller Belastungen ankomme, die sich nur durch einen Blut- oder Urintest bestimmen liesse. Denn es könne sein, dass einzelne Substanzen zwar unterhalb der erlaubten Grenzwerte liegen, dass sie in ihrer Summe aber einen schädlichen Effekt auf den Hormonstatus des Menschen haben. Bei einer Untersuchung an elf Schulen in Deutschland zeigte sich, dass bei 24 Prozent der Fünf- bis Sechsjährigen die zulässige Höchstbelastung überschritten wurde. In den Vereinigten Staaten offenbarte eine Studie an schwangeren Frauen ebenfalls alarmierende Werte. Koch betonte, nach diesen Ergebnissen müsse die Verwendung von Phtalaten noch viel kritischer betrachtet werden als bisher.

 

Auswirkungen auf den Hormonhaushalt

Durch Phtalate kann es besonders bei Ungeborenen zu schädlichen Auswirkungen kommen. Sie unterdrücken die Produktion von Testosteron und können bei der sexuellen Reifung zum sogenannten Phtalatsyndrom führen, einer Entmännlichung, die mit Missbildungen der äusseren Genitalien, Hodenhochstand und Einschränkungen der Fruchtbarkeit einhergeht. Bewiesen ist dieser Zusammenhang allerdings nur im Tierversuch bei männlichen Ratten. Beim Menschen wird zwar seit einigen Jahren eine Zunahme des Testikulären Dysgenesie-Syndroms beobachtet, das grosse Ähnlichkeit mit dem Phtalatsyndrom hat, aber ein lückenloser Beweis für einen Zusammenhang mit der steigenden Belastung durch Umweltchemikalien liegt bei Menschen bisher nicht vor.

Mittlerweile sind vier verschiedene Phtalate in Kinderspielzeug und Kosmetika verboten, doch ständig tauchen neue Arten dieser Stoffgruppe auf, deren Risikopotenziale noch gar nicht erforscht sind. Einige Firmen scheinen sich jedoch der Problematik bewusst zu werden und werben damit, dass in den von ihnen verwendeten Kunststoffen keine Phtalate vorkommen. Auf der Homepage des Umweltbundesamtes finden sich eine Darstellung der Problematik und eine Auflistung von Produkten, die ohne Phtalate hergestellt werden.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Weichmacher , Kinder , Schwangerschaft
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kindergesundheit

| Muttermilch gilt als die bestmögliche Nahrung für Säuglinge. Als eines ihrer Geheimnisse haben Wissenschaftler jetzt „Humane Milch-Oligosaccharide“ (HMO) identifiziert: Mehrfachzucker, die den Aufbau einer gesunden Darmflora organisieren und damit Krankheiten bis hinein ins Erwachsenenleben verhindern können – eine Allergiker-Karriere zum Beispiel.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Fußboden, Küchentisch, Schaukelstuhl oder sogar das eigene Bett: Im improvisierten Homeoffice entstehen ungeahnte neue Arbeitsorte. Für stundenlanges Arbeiten sind sie aber oft nicht konzipiert. Die dauerhafte Arbeit im Homeoffice kann deshalb etwa zu Verspannungen und Schmerzen im Bewegungsapparat führen, denen man aber vorbeugen kann. Ein Beispiel: der „Mausarm".
 
 
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.