Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
06.05.2019

Wegen schwerer Nebenwirkungen: fluorchinolonhaltige Antibiotika nur noch in Ausnahmefällen

Schwerwiegende Nebenwirkungen von Fluorchinolonen sind seit langem bekannt. In einem Rote-Hand-Brief hat das BfArM neue Anwendungsbeschränkungen erlassen. Ab sofort dürfen fluorchinolonhaltige Antibiotika nur noch in Ausnahmefällen verschrieben werden.
fluorchinolonhaltige Antibiotika, Nebenwirkungen

Rote Hand Brief: Die Liste der Nebenwirkungen von fluorchinolonhaltigen Antibiotika wird immer länger, die Zahl der Anwendungsgebiete schrumpft

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat in einem aktuellen Rote-Hand-Brief die Anwendungsgebiete von fluorchinolonhaltigen Antibiotika weiter eingeschränkt. Künftig dürfen die Wirkstoffe Ciprofloxacin, Levofloxacin, Moxifloxacin, Norfloxacin und Ofloxacin nur noch dann verschrieben werden, wenn keine alternativen Antibiotika zur Verfügung stehen. So gibt es zum Teil lebensbedrohliche Infektionskrankheiten, bei denen andere Antibiotika nicht ausreichend wirksam sind. Gänzlich Tabu sind Fluorchinolone bei nicht-schwerwiegenden Infektionen und solchen, die auch ohne Behandlung abklingen würden, also Bagatellinfektionen. Für die verbleibenden Anwendungsgebiete sollten Ärzte in jedem Einzelfall eine sorgfältige Nutzen-Risiko-Bewertung treffen.

Schwere Nebenwirkungen

Hintergrund der erweiterten Anwendungsbeschränkungen sind schwere Nebenwirkungen, die von fluorchinolonhaltigen Antibiotika verursacht werden. Sie betreffen hauptsächlich Sehnen, Muskeln, Gelenke und das Nervensystem. „Bestimmte schwerwiegende Nebenwirkungen von Fluorchinolonen können lang anhalten, die Lebensqualität beeinträchtigen und sind möglicherweise irreversibel“, teilt das BfArM mit.

Das Institut hatte zuvor ein Risikobewertungsverfahren auf europäischer Ebene angestoßen, in dem die Nebenwirkungen näher betrachtet wurden. Zu den sehr seltenen schwerwiegenden und anhaltenden, möglicherweise irreversiblen Nebenwirkungen gehören demnach insbesondere Entzündungen oder Risse der Sehnen, Muskelschmerzen oder Muskelschwäche, Gelenkschmerzen oder Gelenkschwellungen, Schwierigkeiten beim Gehen, Gefühle von Nadelstichen oder Kribbeln, brennende Schmerzen, Müdigkeit, Depressionen, Gedächtnisstörungen, Schlafstörungen, Probleme beim Sehen oder Hören, sowie Veränderungen des Geschmacks- oder Geruchssinns.

 

Sehnen können reißen

Es können mehre Organe oder Organsystemklassen gleichzeitig und mehrere Sinne betroffen sein. Sehnenschwellungen und Sehnenverletzungen können innerhalb von zwei Tagen nach dem Beginn der Behandlung mit einem fluorchinolonhaltigen Antibiotikum auftreten, möglicherweise aber auch erst einige Monate nach dem Behandlungsende.

Packungsbeilagen werden aktualisiert

Aufgrund dieser Ergebnisse werden die Packungsbeilagen der fluorchinolonhaltigen Antibiotika aktualisiert.

Mit dem Rote-Hand-Brief will das BfArM erreichen, dass Ärzte die Risiken und Anwendungsbeschränkungen lückenlos beachten. Patienten, die ein fluorchinolonhaltiges Antibiotikum anwenden und erste Anzeichen einer der oben beschriebenen Nebenwirkungen vermuten, sollten umgehend ihren Arzt kontaktieren.

Foto: Stockfotos-MG/fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Antibiotika
 

Weitere Nachrichten zum Thema Antibiotika

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Eine Kohlenmonoxid-Vergiftung kann rasch zum Tod führen. Die Vergiftung kann aber auch schleichend verlaufen. Betroffene haben anfangs grippeähnliche Symptome, im Verlauf kann es schweren gesundheitlichen Schäden wie Herzinfarkten, Lähmungen bis hin zu Psychosen kommen. Mit dem Beginn der Kaminsaison warnen Experten nun vor den Gefahren.


 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin