Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
06.05.2019

Wegen schwerer Nebenwirkungen: fluorchinolonhaltige Antibiotika nur noch in Ausnahmefällen

Schwerwiegende Nebenwirkungen von Fluorchinolonen sind seit langem bekannt. In einem Rote-Hand-Brief hat das BfArM neue Anwendungsbeschränkungen erlassen. Ab sofort dürfen fluorchinolonhaltige Antibiotika nur noch in Ausnahmefällen verschrieben werden.
fluorchinolonhaltige Antibiotika, Nebenwirkungen

Rote Hand Brief: Die Liste der Nebenwirkungen von fluorchinolonhaltigen Antibiotika wird immer länger, die Zahl der Anwendungsgebiete schrumpft

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat in einem aktuellen Rote-Hand-Brief die Anwendungsgebiete von fluorchinolonhaltigen Antibiotika weiter eingeschränkt. Künftig dürfen die Wirkstoffe Ciprofloxacin, Levofloxacin, Moxifloxacin, Norfloxacin und Ofloxacin nur noch dann verschrieben werden, wenn keine alternativen Antibiotika zur Verfügung stehen. So gibt es zum Teil lebensbedrohliche Infektionskrankheiten, bei denen andere Antibiotika nicht ausreichend wirksam sind. Gänzlich Tabu sind Fluorchinolone bei nicht-schwerwiegenden Infektionen und solchen, die auch ohne Behandlung abklingen würden, also Bagatellinfektionen. Für die verbleibenden Anwendungsgebiete sollten Ärzte in jedem Einzelfall eine sorgfältige Nutzen-Risiko-Bewertung treffen.

Schwere Nebenwirkungen

Hintergrund der erweiterten Anwendungsbeschränkungen sind schwere Nebenwirkungen, die von fluorchinolonhaltigen Antibiotika verursacht werden. Sie betreffen hauptsächlich Sehnen, Muskeln, Gelenke und das Nervensystem. „Bestimmte schwerwiegende Nebenwirkungen von Fluorchinolonen können lang anhalten, die Lebensqualität beeinträchtigen und sind möglicherweise irreversibel“, teilt das BfArM mit.

Das Institut hatte zuvor ein Risikobewertungsverfahren auf europäischer Ebene angestoßen, in dem die Nebenwirkungen näher betrachtet wurden. Zu den sehr seltenen schwerwiegenden und anhaltenden, möglicherweise irreversiblen Nebenwirkungen gehören demnach insbesondere Entzündungen oder Risse der Sehnen, Muskelschmerzen oder Muskelschwäche, Gelenkschmerzen oder Gelenkschwellungen, Schwierigkeiten beim Gehen, Gefühle von Nadelstichen oder Kribbeln, brennende Schmerzen, Müdigkeit, Depressionen, Gedächtnisstörungen, Schlafstörungen, Probleme beim Sehen oder Hören, sowie Veränderungen des Geschmacks- oder Geruchssinns.

 

Sehnen können reißen

Es können mehre Organe oder Organsystemklassen gleichzeitig und mehrere Sinne betroffen sein. Sehnenschwellungen und Sehnenverletzungen können innerhalb von zwei Tagen nach dem Beginn der Behandlung mit einem fluorchinolonhaltigen Antibiotikum auftreten, möglicherweise aber auch erst einige Monate nach dem Behandlungsende.

Packungsbeilagen werden aktualisiert

Aufgrund dieser Ergebnisse werden die Packungsbeilagen der fluorchinolonhaltigen Antibiotika aktualisiert.

Mit dem Rote-Hand-Brief will das BfArM erreichen, dass Ärzte die Risiken und Anwendungsbeschränkungen lückenlos beachten. Patienten, die ein fluorchinolonhaltiges Antibiotikum anwenden und erste Anzeichen einer der oben beschriebenen Nebenwirkungen vermuten, sollten umgehend ihren Arzt kontaktieren.

Foto: Stockfotos-MG/fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Antibiotika
 

Weitere Nachrichten zum Thema Antibiotika

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin