. Rote-Hand-Brief

Wegen schwerer Nebenwirkungen: fluorchinolonhaltige Antibiotika nur noch in Ausnahmefällen

Schwerwiegende Nebenwirkungen von Fluorchinolonen sind seit langem bekannt. In einem Rote-Hand-Brief hat das BfArM neue Anwendungsbeschränkungen erlassen. Ab sofort dürfen fluorchinolonhaltige Antibiotika nur noch in Ausnahmefällen verschrieben werden.
fluorchinolonhaltige Antibiotika, Nebenwirkungen

Rote Hand Brief: Die Liste der Nebenwirkungen von fluorchinolonhaltigen Antibiotika wird immer länger, die Zahl der Anwendungsgebiete schrumpft

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat in einem aktuellen Rote-Hand-Brief die Anwendungsgebiete von fluorchinolonhaltigen Antibiotika weiter eingeschränkt. Künftig dürfen die Wirkstoffe Ciprofloxacin, Levofloxacin, Moxifloxacin, Norfloxacin und Ofloxacin nur noch dann verschrieben werden, wenn keine alternativen Antibiotika zur Verfügung stehen. So gibt es zum Teil lebensbedrohliche Infektionskrankheiten, bei denen andere Antibiotika nicht ausreichend wirksam sind. Gänzlich Tabu sind Fluorchinolone bei nicht-schwerwiegenden Infektionen und solchen, die auch ohne Behandlung abklingen würden, also Bagatellinfektionen. Für die verbleibenden Anwendungsgebiete sollten Ärzte in jedem Einzelfall eine sorgfältige Nutzen-Risiko-Bewertung treffen.

Schwere Nebenwirkungen

Hintergrund der erweiterten Anwendungsbeschränkungen sind schwere Nebenwirkungen, die von fluorchinolonhaltigen Antibiotika verursacht werden. Sie betreffen hauptsächlich Sehnen, Muskeln, Gelenke und das Nervensystem. „Bestimmte schwerwiegende Nebenwirkungen von Fluorchinolonen können lang anhalten, die Lebensqualität beeinträchtigen und sind möglicherweise irreversibel“, teilt das BfArM mit.

Das Institut hatte zuvor ein Risikobewertungsverfahren auf europäischer Ebene angestoßen, in dem die Nebenwirkungen näher betrachtet wurden. Zu den sehr seltenen schwerwiegenden und anhaltenden, möglicherweise irreversiblen Nebenwirkungen gehören demnach insbesondere Entzündungen oder Risse der Sehnen, Muskelschmerzen oder Muskelschwäche, Gelenkschmerzen oder Gelenkschwellungen, Schwierigkeiten beim Gehen, Gefühle von Nadelstichen oder Kribbeln, brennende Schmerzen, Müdigkeit, Depressionen, Gedächtnisstörungen, Schlafstörungen, Probleme beim Sehen oder Hören, sowie Veränderungen des Geschmacks- oder Geruchssinns.

 

Sehnen können reißen

Es können mehre Organe oder Organsystemklassen gleichzeitig und mehrere Sinne betroffen sein. Sehnenschwellungen und Sehnenverletzungen können innerhalb von zwei Tagen nach dem Beginn der Behandlung mit einem fluorchinolonhaltigen Antibiotikum auftreten, möglicherweise aber auch erst einige Monate nach dem Behandlungsende.

Packungsbeilagen werden aktualisiert

Aufgrund dieser Ergebnisse werden die Packungsbeilagen der fluorchinolonhaltigen Antibiotika aktualisiert.

Mit dem Rote-Hand-Brief will das BfArM erreichen, dass Ärzte die Risiken und Anwendungsbeschränkungen lückenlos beachten. Patienten, die ein fluorchinolonhaltiges Antibiotikum anwenden und erste Anzeichen einer der oben beschriebenen Nebenwirkungen vermuten, sollten umgehend ihren Arzt kontaktieren.

Foto: Stockfotos-MG/fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Antibiotika
 

Weitere Nachrichten zum Thema Antibiotika

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Anti-tumorale Mechanismen im Körper können auch bei schwer erkrankten Krebspatienten durch eine spezielle Sporttherapie aktiviert werden. Das hat eine Studie der Universität Erlangen-Nürnberg jetzt erstmals bestätigt. Der Körper schüttet dabei sogenannte Myokine aus, die entzündungshemmend wirken und Tumorzellen abtöten können.
Das verstaubte Image von Gesundheitsämtern wird aufpoliert: Im Pakt für den öffentlichen Gesundheitsdienst stellt der Bund vier Milliarden Euro für mehr Personal, Digitalisierung und moderne Strukturen zur Verfügung. Deutschlands bekannteste Amtsärztin Dr. Ute Teichert sprach auf dem Demografiekongress in Berlin von einem „historischen Ereignis“.
Wissenschaftler der Universität Mainz haben herausgefunden, dass über die Nahrung aufgenommenes Spermidin die Darmgesundheit steigert und so das Immunsystem stärkt.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.