Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Wegen Mutationen: Virologe prophezeit Ausgangssperren

Der Virologe Martin Stürmer befürchtet, dass die Virusmutationen die Fallzahlen bald nach oben treiben könnten. Bisherige Maßnahmen reichten dann nicht mehr – es könnte zu Ausgangssperren kommen.
Die Mutationen könnten uns um die Ohren fliegen, meint Virologe Martin Stürmer aus Frankfurt

Die Mutationen könnten uns um die Ohren fliegen, meint Virologe Martin Stürmer aus Frankfurt

Die Infektionszahlen in Deutschland sinken seit Wochen. Der seit Dezember bestehende Lockdown scheint also zu wirken. Virusmutationen wie die aus England könnten jedoch einen Strich durch die Rechnung machen. Studien zufolge soll die Mutante B.1.1.7 um 30 bis 50 Prozent ansteckender sein als die bisher in Deutschland vorherrschende Variante. Epidemiologisch macht es einen großen Unterschied, ob 10 Infizierte 9 weitere oder 15 weitere Menschen anstecken.

Der Virologe Martin Stürmer von der Universität Frankfurt ist überzeugt: Wenn die neue Variante die alte ersetzt, werden die Infektionszahlen wieder nach oben klettern. Die bisherigen Maßnahmen reichten dann nicht mehr aus, erklärter er im Interview mit N-TV. Sie seien jetzt schon löchrig, wie das stetige „Grundrauschen“ an Neuinfektionen zeige.

Das mutierte Virus überträgt sich noch leichter

„Das mutierte Virus überträgt sich noch leichter und wird daher noch konsequenter unsere Nachlässigkeiten ausnutzen“, sagte Martin Stürmer. Etwa, dass die Kassiererin vier Stunden ungeschützt hinter einer Plexiglasscheibe sitze. „Mit der neuen Variante geht das dann nicht mehr gut. Wir müssen also die Schutzmaßnahmen noch konsequenter anwenden.“

Der Virologe befürchtet, dass die Mutationen bereits jetzt schon unerkannt für Ausbrüche in Deutschland sorgen. Darum komme es jetzt darauf an, zu wissen, wie aktiv die neue Variante schon sei, betonte er. „Wenn wir lockern ohne Kenntnis der genauen Dynamik, die die neuen Varianten in Deutschland haben, öffnen wir ein Einfallstor für die Mutanten.“ Dann könne es sein, dass „uns das um die Ohren fliegt.“

 

Es könnten noch schärfere Mittel kommen

Noch sei es nicht so weit, aber die Gesellschaft müsse sich darauf einstellen, dass es ab einem bestimmten Zeitpunkt „notwendig sein wird, die Maßnahmen noch mal deutlich zu verschärfen. Das beinhaltet natürlich auch scharfe Mittel wie umfassende Ausgangssperren“, sagt Stürmer.

Die Null-COVID-Strategie, die von einigen Wissenschaftlern ins Spiel gebracht wurde, hält er für unrealistisch. Denn das Virus werde man nie ganz los. Umgekehrt hält er eine Inzidenz von 50 für zu hoch. Ziel müsse sein, die Zahl der Neuinfektionen auf ein so niedriges Level zu drücken, wie es nur ginge. „Denn wir wissen nicht, was das Virus auf Dauer mit uns anrichtet.“

Foto: Foto: © Adobe Stock/cristianstorto

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Mutationen

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin