Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
31.08.2020

Wegen Corona: Kinder gegen Grippe impfen lassen

Angesichts von Corona raten Kinderärzte, Kinder im Herbst gegen Grippe impfen zu lassen. Das erklärte Prof. Johannes Hübner in der Welt am Sonntag. Die Symptome von Grippe und Covid-19 ähneln sich sehr.
Grippeimpfung, Impfen, Kinderarzt, Schutzimpfung

Kinder sollten gegen Grippe geimpft werden, weil die Symptome von Grippe und Covid-19 sich sehr ähneln

Deutsche Kinderärzte raten Eltern dringend, ihre Kinder im nahenden Herbst gegen Grippe impfen zu lassen. "Ich empfehle allen Eltern, ihre Kinder in diesem Jahr gegen Influenza impfen zu lassen", sagt Prof. Johannes Hübner, leitender Oberarzt der Kinderklinik der LMU in München und Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie, in der Welt am Sonntag.

"Wir wissen, dass Kinder das Influenza-Virus maßgeblich übertragen." Jeden Winter müssten viele Kinder wegen Grippe stationär aufgenommen und sogar mit Sauerstoff versorgt werden. Abgesehen von den Risiken für die Gesundheit der Kinder gebe es in Zeiten der Corona-Pandemie eine gesellschaftliche Verpflichtung zum Schutz anderer, so der Mediziner weiter in der Wochenzeitung.

Symptomatik von Grippe und Covid-19 sehr ähnlich

"Die klinische Symptomatik zwischen einer Grippe und einer Covid-Infektion ist nicht unterschiedlich", sagte Hübner. "Daher kann und sollte man den Kindern und ihren Familien diese Verdachtsmomente ersparen und alles, was damit verbunden ist: Aufenthalte beim Arzt, in der Klinik, Krankmeldungen der Eltern."

Die World Health Organization (WHO) empfiehlt die Influenza-Regelimpfung sogar für alle Kinder ab einem Alter von sechs Monaten, schreibt das Blatt weiter. In den USA liegt die Durchimpfung von Kindern inzwischen bei fast 60 Prozent, mit steigender Tendenz. In der EU folgen nun erste Länder der WHO-Empfehlung, grundsätzlich alle Kinder auch gegen Grippe impfen zu lassen, etwa Großbritannien oder Finnland.

 

Wegen Corona: Kinder gegen Grippe impfen lassen

Auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) rät angesichst von Corona zur Grippeimpfung. "Gleichzeitig eine größere Grippewelle und die Pandemie kann das Gesundheitssystem nur schwer verkraften", sagte Spahn in der WamS. "Deswegen haben wir diesmal zusätzlichen Grippeimpfstoff besorgt. Jeder, der sich und seine Kinder impfen lassen will, sollte und kann das tun."

Normalerweise fangen die Firmen im Frühjahr an, Impfstoff für die kommende Infektionssaison zu produzieren. Entscheiden sich nun im Herbst größere Bevölkerungsgruppen, sich gegen Grippe impfen zu lassen, könnte es zu Engpässen bei den Impfstoffen kommen.

Vor allem Risikogruppen sollten sich impfen lassen

"Grundsätzlich rechnen wir mit einer höheren Nachfrage nach Grippe-Impfstoffen im Herbst und haben uns im Hinblick darauf vorsorglich entsprechende Dosen gesichert", sagt der Vorsitzende des Gesundheitsausschusses des Bundestages, Erwin Rüddel. Trotzdem empfiehlt der CDU-Politiker, dass vor allem Risikogruppen die Grippeschutzimpfung nutzen sollten

Ähnlich sieht es der Präsident der Bundesärztekammer Klaus Reinhardt: "Wir sollten uns auch vor dem Hintergrund begrenzter Kapazitäten bei Impfdosen und Verbrauchmaterialien auf den Schutz der besonders gefährdeten Bevölkerungsgruppen konzentrieren", sagte Reinhardt der Welt am Sonntag.

Bei jungen Menschen seien  Grippeschutzimpfungen immer dann ratsam, wenn eine erhöhte Gefährdung infolge eines Grundleidens vorliege, zum Beispiel Asthma, Diabetes oder Erkrankungen des Immunsystems.

Foto: Adobe Stock/New Africa

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Grippeschutzimpfung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Grippeimpfung

26.01.2020

Die Grippewelle kommt allmählich ins Rollen – Grund genug, jetzt über eine Grippeschutzimpfung nachzudenken. Zurzeit sind jedoch noch viel zu wenige Menschen geimpft. Das meldet die ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände e.V.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alzheimer gehört neben Krebs zu den am meisten gefürchteten Krankheiten. Wie sich das Risiko für den Gedächtnisschwund senken lässt, zeigt ein neuer kostenloser Online-Kurs der Alzheimer Forschung Initiative.


 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin