Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Wegen Brustkrebsrisiko: Hormonersatztherapie in den Wechseljahren so kurz wie möglich

Frauen, die wegen Wechseljahresbeschwerden eine Hormonersatztherapie anwenden, haben ein erhöhtes Brustkrebsrisiko. Das Risiko ist selbst noch Jahre nach dem Absetzen der Therapie erhöht. Die Europäische Arzneimittelagentur EMA hat nun ihre Sicherheitsinformationen modifiziert.
Frauen in den Wechseljahren sollten eine Hormonersatztherapie nur so kurz und niedrig dosiert wie möglich anwenden. Grund ist ein erhöhtes Brustkrebsrisiko.

Frauen in den Wechseljahren sollten eine Hormonersatztherapie nur so kurz und niedrig dosiert wie möglich anwenden. Grund ist ein erhöhtes Brustkrebsrisiko.

Hitzewallungen, Stimmungsschwankungen, Schwindel – die Symptome der Wechseljahre machen vielen Frauen zu schaffen. Eine Hormonersatztherapie (HRT) kann die unangenehmen Begleiterscheinungen lindern. Die Frauen fühlen sich besser, doch der Preis dafür ist ein erhöhtes Brustkrebsrisiko. Zahlreiche großangelegte Studien wie die The million women study haben das gezeigt. In den entsprechenden Produktinformationen muss auf das Risiko hingewiesen werden.

Beipackzettel werden um neue Sicherheitshinweise ergänzt

Regelmäßige Anpassungen nimmt die Europäische Arzneimittelagentur EMA vor, die aufgrund der neuesten Studienlage das Risiko immer wieder neu bewertet. Für die jüngste Aktualisierung der Sicherheitsinformationen hat die EMA unter anderem eine umfangreiche Studie herangezogen, die im August 2019 in der Zeitschrift Lancet veröffentlicht wurde. Diese Studie bestätigt das erhöhte Brustkrebsrisiko von Frauen, die eine Hormonersatztherapie anwenden. Darüber hinaus zeigen die Ergebnisse:  Wenn die Hormonersatztherapie länger als fünf Jahre angewendet wurde, ist das Brustkrebsrisiko nach dem Absetzen noch mindestens zehn Jahre lang erhöht.

Nach Bewertung aller verfügbaren Evidenz kommt der Ausschuss für Risikobewertung im Bereich der Pharmakovigilanz (PRAC) der EMA zu dem Schluss:

  • Das höhere Brustkrebsrisiko bei Frauen, die kombinierte Östrogen-Progestagene oder reines Östrogen einnehmen, wird nach etwa drei Jahren Anwendung deutlich.
  • Nach Absetzen der Hormonersatztherapie  nimmt das zusätzliche Risiko mit der Zeit ab, und die Zeit, die benötigt wird, um zum Ausgangswert zurückzukehren, hängt von der Dauer der vorherigen HRT-Anwendung ab.
  • Die neuen Informationen deuten darauf hin, dass das Risiko bei Frauen, die länger als fünf Jahre HRT anwenden, zehn Jahre oder länger bestehen kann.
  • Für tibolonhaltige Arzneimittel liegen keine Daten zum Fortbestehen des Risikos nach Absetzen der Behandlung vor, aber ein ähnliches Muster kann nicht ausgeschlossen werden kann.
  • Für die Kombination konjugierte Östrogene/Bazedoxifen (Duavive®) ist der Effekt auf das Brustkrebsrisiko unbekannt.
  • Bei niedrig dosiertem, vaginal verabreichtem Östrogen gibt es keine Hinweise, dass Frauen, die in der Vergangenheit keinen Brustkrebs hatten, ein erhöhtes Brustkrebsrisikos haben.

Die Behörden der Länder müssen nun die Produktinformationen von Hormonersatztherapien entsprechend ändern.

 

Niedrigste Dosis und Anwendungsdauer empfohlen

Der EMA-Ausschuss unterstreicht, dass Frauen eine Hormonersatztherapie zur Behandlung von Symptomen der Wechseljahre nur in der niedrigsten Dosis und für die kürzest möglichen Zeit anwenden sollten. Weiter sollten sich die Frauen regelmäßig untersuchen lassen, einschließlich eines Brustscreenings in Übereinstimmung mit den aktuellen Empfehlungen, und ärztliche Hilfe suchen, wenn sie Veränderungen an ihren Brüsten feststellen.

Foto: © Adobe Stock/Slam

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Wechseljahre , Hormonersatztherapie , Brustkrebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Wechseljahre

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Sie wiegen so viel wie unser Gehirn und viel mehr als unser Herz – und sind genauso lebenswichtig: die Darmbakterien. Sie verdauen unser Essen, entsorgen Giftstoffe und schützen uns als Teil des Immunsystems vor Krankheitserregern. Mit seiner Ernährung hat es der Mensch selbst in der Hand, ob er dieses unsichtbare „Organ“ schwächt – oder stärkt.

Für Babys ist liebevolle Berührung existenziell: um sich geborgen zu fühlen, physisch und psychisch zu gedeihen und später normale Beziehungen eingehen zu können. Zwischenmenschliche Berührung wirkt auf sie wie ein sanftes Arzneimittel: Sie verlangsamt den Herzschlag, baut Stress ab und führt im Körper zu Entspannung.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin