Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Wechseljahre: Gegen Beschwerden helfen Akupunktur und Placebo

Mittwoch, 3. Februar 2016 – Autor:
Gegen Beschwerden im Rahmen der Wechseljahre hilft Akupunktur ebenso gut wie eine Scheinbehandlung (Placebo). Das ist das Ergebnis einer australischen Studie, die in der Fachzeitschrift Annals of Internal Medicine veröffentlicht wurde.
Hitzewallungen sind ein Symptom der weiblichen Wechseljahre

Gegen Hitzewallungen hilft auch Scheinakupunktur – Foto: highwaystarz - Fotolia

An der Studie von Forschern der University of Melbourne nahmen 327 australische Frauen über 40 Jahren teil, die täglich mindestens sieben Mal an moderaten Hitzewallungen litten. Die eine Hälfte erhielt zehn Akupunktur-Sitzungen nach den Regeln der traditionellen chinesischen Medizin, bei denen Nadeln an die Punkte für Nieren-Yin-Mangel gesetzt wurden.

Die andere Hälfte erhielt eine Placebo-Akupunktur, bei der die Haut mit stumpfen Nadeln berührt wurde, die nicht in die Haut eindrangen. Nach acht Wochen hatten sich sowohl mit der echten als auch mit der scheinbaren Behandlung das Ausmaß und die Häufigkeit von Hitzewallungen um 40 Prozent reduziert. Dieser Effekt hielt bis zu einem halben Jahr an.

Wechseljahre: Warum gegen Beschwerden auch Placebo hilft

Ein möglicher Grund für die Placebo-Wirkung könnte darin liegen, dass die Frauen zur Behandlung in einer Klinik gingen, dort Gelegenheit hatten, mit medizinischem Personal über ihre Beschwerden zu sprechen und ernst genommen wurden, meint Studien-Autorin Dr. Carolyn Ee in einer Mitteilung der Universität.

Wenn Frauen in Betracht ziehen, ihre Hitzewallungen zu bekämpfen, sei das auf jeden Fall besser, als gar nichts zu tun. Es gebe aber auch andere Methoden, um diese zu behandeln. Patientinnen sollten darüber mit ihrem Arzt sprechen. Zur Behandlung von Wechseljahresbeschwerden werden - allerdings seltener als früher - Hormone eingesetzt, eine Kombination aus Östrogenen und Gestagenen. Auch pflanzliche Wirkstoffe etwa aus Mönchspfeffer oder Traubensilberkerze sollen helfen.

Foto: Highwaystarz

 
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Wechseljahre
 

Weitere Nachrichten zum Thema Wechseljahre

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Etwa 5 Prozent der Bevölkerung verträgt kein Gluten. Das ist ein Klebereiweiß, das in Getreide wie Weizen, Dinkel, Roggen, Gerste, Hafer, Emmer vorkommt. Doch Lebensmittel haben, wenn Getreide verarbeitet wurde, einen sehr unterschiedlichen Glutengehalt.


Ob in der Arztpraxis oder im Fitnessstudio: Der BMI gilt als beliebte Methode, um festzustellen, ob jemand zu dick ist. Wissenschaftler kritisieren das. Der BMI unterscheide nicht zwischen Muskeln und Fett und sage nichts über die Fettverteilung aus.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin