. Menopause

Wechseljahre: Gegen Beschwerden helfen Akupunktur und Placebo

Gegen Beschwerden im Rahmen der Wechseljahre hilft Akupunktur ebenso gut wie eine Scheinbehandlung (Placebo). Das ist das Ergebnis einer australischen Studie, die in der Fachzeitschrift Annals of Internal Medicine veröffentlicht wurde.
Hitzewallungen sind ein Symptom der weiblichen Wechseljahre

Gegen Hitzewallungen hilft auch Scheinakupunktur

An der Studie von Forschern der University of Melbourne nahmen 327 australische Frauen über 40 Jahren teil, die täglich mindestens sieben Mal an moderaten Hitzewallungen litten. Die eine Hälfte erhielt zehn Akupunktur-Sitzungen nach den Regeln der traditionellen chinesischen Medizin, bei denen Nadeln an die Punkte für Nieren-Yin-Mangel gesetzt wurden.

Die andere Hälfte erhielt eine Placebo-Akupunktur, bei der die Haut mit stumpfen Nadeln berührt wurde, die nicht in die Haut eindrangen. Nach acht Wochen hatten sich sowohl mit der echten als auch mit der scheinbaren Behandlung das Ausmaß und die Häufigkeit von Hitzewallungen um 40 Prozent reduziert. Dieser Effekt hielt bis zu einem halben Jahr an.

Wechseljahre: Warum gegen Beschwerden auch Placebo hilft

Ein möglicher Grund für die Placebo-Wirkung könnte darin liegen, dass die Frauen zur Behandlung in einer Klinik gingen, dort Gelegenheit hatten, mit medizinischem Personal über ihre Beschwerden zu sprechen und ernst genommen wurden, meint Studien-Autorin Dr. Carolyn Ee in einer Mitteilung der Universität.

Wenn Frauen in Betracht ziehen, ihre Hitzewallungen zu bekämpfen, sei das auf jeden Fall besser, als gar nichts zu tun. Es gebe aber auch andere Methoden, um diese zu behandeln. Patientinnen sollten darüber mit ihrem Arzt sprechen. Zur Behandlung von Wechseljahresbeschwerden werden - allerdings seltener als früher - Hormone eingesetzt, eine Kombination aus Östrogenen und Gestagenen. Auch pflanzliche Wirkstoffe etwa aus Mönchspfeffer oder Traubensilberkerze sollen helfen.

Foto: Highwaystarz

 
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Wechseljahre
 

Weitere Nachrichten zum Thema Wechseljahre

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Bluthochdruck ist ein gesundheitliches Risiko. Aktuell steigt auch das Risiko für einen schweren COVID-19 Verlauf. Doch muss bei älteren Menschen, der Blutdruck tatsächlich unter 140/90 mmHg gesenkt werden? Eine Studie der Charité zeigt: Die leitliniengerechte Behandlung schadet über 80-jährigen sogar mehr als sie nützt.
34 Millionen Mal im Jahr erhalten Patienten in Deutschland Antibiotika. In der Hälfte der Fälle – und viel zu oft bei leichteren – verschreiben Ärzte sogenannte Reserve-Antibiotika. Das zeigt eine Analyse des AOK-nahen WIdO-Instituts. Dabei sollen diese Medikamente nur zum Einsatz kommen, wenn alle anderen nicht mehr helfen. Diese Verordnungspraxis verstärke noch das Problem der „Resistenzen“.
Für Sport ist es nie zu spät. Langzeitstudien zeigen: 70-Jährige, die körperlich aktiv sind, gewinnen im Vergleich zu Bewegungsmuffeln im Schnitt vier Jahre hinzu. Selbst wer mit 70 oder 80 erst anfängt, profitiert von der medizinischen Wirkung körperlicher Aktivität.
 
 
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.