. Nachwuchs Beobachtung

WebCam im Brutkasten

An der Klinik für Neonatologie ist ein bundesweit einzigartiges Forschungsprojekt angelaufen. Eltern Frühgeborener können im Rahmen des Projekts "mybabywatch" per Computer und Webcam den kleinen Nachwuchs beobachten. Das virtuelle Besuchssystem soll Eltern und Verwandten ermöglich, einen Blick ins Bettchen auch dann zu werfen, wenn sie nicht persönlich anwesend sein können.
WebCam im Brutkasten

Frühe Eltern-Kind-Beziehung fördern (Foto: ©Matthias Hübner/PIXELIO)

 

Dank des medizinischen Fortschritts können heute selbst Frühgeborenen, die bei der Geburt weniger als 1 500 Gramm wiegen, überleben. Doch der medizinische Fortschritt ist hart erkämpft, und die stationäre Betreuung stellt für die Eltern und die Frühgeborenen eine Belastung dar. 

Das Projekt "mybabywatch" will nun herausfinden, wie moderne Kommunikationsmittel, Eltern in dieser Extremsituation unterstützen können. Der Livestream soll die Besuche der Eltern nicht ersetzen, aber die Eltern-Kind-Beziehung vertiefen, die in den ersten Wochen mit entscheidend geprägt werden kann, meint Dr. Hans Proquitté von der Klinik für Neonatologie. Aber auch Geschwisterkinder oder Verwandte können so den neuen Nachwuchs bereits kurz nach dessen Geburt zumindest bildlich kennen lernen.

Wissenschaftliches Ziel dieser Untersuchung ist es nachzuweisen, dass die Nutzung von visuellen Kontaktmöglichkeiten via Webcam die Eltern in ihrer Situation unterstützt und ihre psychische Belastung gesenkt werden kann. Elterliche Kontroll- und Kompetenzüberzeugungen sollen unterstützt und Frühgeborene noch im Krankenhaus besser in die Familie miteinbezogen werden.

Unter der ärztlichen Leitung von Dr. Hans Proquitté können betroffene Eltern ab sofort über verschlüsselte Zugangsdaten ihre Neu- und Frühgeborenen betrachten. "Wir wollen herausfinden, wie wir Eltern und Kind in dieser Extremsituation noch intensiver unterstützen können. Vielleicht können moderne Kommunikationsmittel dabei helfen", sagt Dr. Rolf-Ulrich Schlenker von der Barmer Ersatzkasse. Mybabywatch ist ein Kooperationsprojekt der Klinik für Neonatologie, der Barmer und der Firma mybabywatch GmbH.

Weitere Nachrichten zum Thema Säuglinge

| Muttermilch ist die beste Ernährung für Säuglinge. Kann die Mutter nicht stillen, was bei Frühgeborenen oft der Fall ist, helfen Muttermilchbanken weiter. Am Universitätsklinikum Freiburg wurde gerade Baden-Württembergs erste Frauenmilchbank eröffnet.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.