Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
22.08.2018

Was würde eine höhere Alkoholsteuer bewirken?

Alkoholsteuern sind kostengünstige Maßnahmen, um die Verbreitung von Suchtproblemen zu verringern. Das erklären Forscher der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Eine Studie hat bestätigt, dass weniger Alkohol konsumiert wird, wenn er teurer wird.
Alkohol teurer, Alkoholsteuer

Alkoholsteuer

Zurzeit gibt es in Deutschland verschiedene Arten von Steuern auf alkoholische Getränke wie beispielsweise auf Bier, Sekt oder Branntwein. Doch diese seien viel zu niedrig, kritisieren Suchtexperten. Etwa zehn Prozent der Bevölkerung hierzulande konsumieren Alkohol in einem gesundheitlich bedenklichen Ausmaß. Studien zeigen, dass eine höhere Besteuerung von alkoholischen Getränken den Konsum und die Folgeerscheinungen wie krankheitsbedingte Ausfälle, Krankenhausaufenthalte und Todesfälle verringern würden. Auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bestätigt dies nun.

Alkohol in Deutschland zu billig

Suchtexperten in Deutschland kritisieren nicht nur den niedrigen Preis von alkoholischen Getränken, sondern auch die Tatsache, dass er (z.B. an Tankstellen) rund um die Uhr verfügbar ist. Zudem monieren sie die großen Freiheiten bei der Werbung und den mangelhaften Jugendschutz: Etwa 30 bis 50 Prozent der Jugendlichen konnten bei Testkäufen ohne Probleme Alkohol erwerben, erklärte die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) im Frühjahr dieses Jahres. All diese Kritikpunkte bestätigt nun auch die WHO durch eine aktuelle Analyse.

Für ihre Studie haben die WHO-Forscher um Dr. Daniel Chisholm Kosten und Effizienz von fünf gängigen Maßnahmen zur Reduktion des Alkoholkonsums in 16 Ländern ermittelt. Wie sich zeigte, würde eine Erhöhung der Steuern auf alkoholische Getränke um 50 Prozent über 500 DALY (disease-adjusted life years) pro eine Million Einwohner sichern. Sinnvoll wäre auch eine gesetzliche Beschränkung der Verfügbarkeit von Alkohol sowie der Werbung. Damit ließen sich der Analyse zufolge 200 bis 300 DALY pro eine Million Einwohner retten.

 

Alkoholsteuer kostengünstig und effektiv

Einen weniger großen Nutzen haben offenbar mehr Kontrollen auf Alkohol am Steuer: Diese Maßnahme würde der Studie zufolge weniger als 100 DALY pro eine Million Einwohner sichern. Sehr wirkungsvoll hingegen können psychosoziale Kurzintervention für suchtgefährdete Personen sein. 500 bis 1000 DALY pro eine Million Einwohner könnten damit bewahrt werden.

Bei der Berechnung des Kostenaufwands für die Maßnahmen (z.B. durch Verwaltung, Personaleinsatz etc.) stellte sich heraus, dass eine Erhöhung der Alkoholsteuer für den Staat am günstigsten wäre. Am teuersten wären mehr Kontrollen im Straßenverkehr, die zudem am wenigsten effektiv wären. Die Wissenschaftler gaben aber zu bedenken, dass sie nur die direkten Kosten berechnet haben, während der indirekte Nutzen etwa durch den Erhalt der Arbeitskraft wahrscheinlich viel größer sei. Dennoch stoße eine Umsetzung der Maßnahmen nach wie vor auf große Widerstände und werde insbesondere durch die Lobby-Arbeit der Industrie verhindert.

Schottland hat es vorgemacht

Dass es dennoch möglich ist, Alkohol auf dem Gesetzesweg teurer zu machen, hat im Frühjahr dieses Jahres Schottland bewiesen. Hier wurde zum 1. Mai ein Mindestpreis für Bier, Wein und Spirituosen eingeführt. Regierungschefin Sturgeon erklärte, dies sie die erste Preisuntergrenze dieser Art weltweit. Experten hoffen, dass dadurch in den nächsten fünf Jahren rund 400 Todesfälle und etwa 8000 Klinikaufenthalte verhindert werden können.

Bis zuletzt hatte die Indus­trie in Schottland versucht, das Gesetz zu verhindern. Schließlich machte ein Gericht den Weg frei. Ab sofort dürfen zehn Milliliter reiner Alkohol nicht weniger als 50 Pence (umgerechnet 57 Cent) kosten. Umgesetzt heißt dies in etwa eine Preissteigerung von Wein um 50 Prozent, bei Wodka und Whiskey sind es rund 30 bzw. 40 Prozent und bei Bier sogar 70 Prozent.

Foto: © monticellllo - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alkohol , Sucht
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alkohol

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin