Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
20.09.2021

Was wir essen sollten, um etwas für Gesundheit und Klimaschutz zu tun

Was wir essen sollten, um etwas für Gesundheit und Klimaschutz zu tun, erläutert eine Expertin der Deutschen Diabetes Gesellschaft. Ein Stück Fleisch und ein Stück Fisch in der Woche reichen.
Bei einer Ernährung, die Gesundheit und Klima schützt, reicht ein Stück Fisch in der Woche

Was wir essen sollten, um etwas für die Gesundheit und den Klimaschutz zu tun, erläutert eine Expertin der Deutschen Diabetes Gesellschaft. Ein Stück Fleisch und ein Stück Fisch in der Woche reichen, sagt Prof. Diana Rubin, Vorsitzende des DDG-Ausschusses Ernährung.

Energieintensive Nahrungsmittel sind wissenschaftlichen Berechnungen zufolge für etwa ein Viertel der globalen Treibhausgas-Emissionen verantwortlich, die den Klimawandel vorantreiben. Und sie schaden unserer Gesundheit.

Überkonsum von hochkalorischen Proukten

"Unser Nahrungsmittelsystem verleitet zum Überkonsum von verarbeiteten, hochkalorischen und tierischen Produkten mit viel Salz, Zucker und gesättigten Fetten", erläutert Rubin. Das trägt zur Entstehung von Diabetes mellitus Typ 2, Übergewicht, Krebs und Herzkreislauf-Erkrankungen bei.

Rubin empfiehlt daher eine Ernährungsweise, die sich an der planetaren Gesundheitsdiät der EAT-Lancet Kommission orientiert und ebenso nachhaltig wie gesundheitsfördernd ist.

 

Mit dem Essen etwas für Gesundheit und Klimaschutz tun

"Der Speiseplan ist unkompliziert", erklärt die Ernährungsmedizinerin. "Es sollten pro Woche ein bis zwei Eier sein, ein Stück Fleisch und ein Stück Fisch, Milch und Milchprodukte dürfen sich auf 250 Gramm pro Tag belaufen. Den Rest sollten vor allem Gemüse, Obst und Getreide beisteuern", listet die Leiterin des Zentrums für Ernährungsmedizin am Vivantes Klinikum Spandau und Humboldt-Klinikum Berlin auf. Das also sollten wir essen, um etwas für die Gesundheit und den Klimaschutz zu tun.

Obst und Gemüse, Hülsenfrüchte und Nüsse werden in Deutschland zu wenig verzehrt, Fleisch jedoch zu viel. So zeigen Daten des Lancet Countdown Berichts 2020, dass die Haltung von Wiederkäuern - hauptsächlich Rinder - im Jahr 2017 für 62 Prozent der Treibhausgasemissionen des Landwirtschaftssektors in Deutschland verantwortlich war

Regionale, saisonale, unverpackte Nahrungsmittel kaufen

"Es mag interessant sein, Alternativen zu Fleisch oder Kuhmilch auszuprobieren", sagt Rubin. "Tofu, pürierte Kidney-Bohnen oder Seitan schmecken mit entsprechender Würze recht fleischähnlich, und wer Kaffee leicht süß mag, kommt vielleicht mit Hafermilch gut zurecht."

Auch die Herkunft der Nahrungsmittel spielt eine Rolle. "Die Produkte sollten frisch sein, regional und saisonal hergestellt", betont Rubin. Diese Lebensmittel sind meist ökologisch nachhaltiger als Produkte, die eingeflogen oder in mit fossilen Brennstoffen beheizten Treibhäusern angebaut werden. Dabei sollte man nur zu unverpackten Produkten greifen, um keinen Plastikmüll zu erzeugen.

Foto: Adobe Stock/Daniel Vincek

Hauptkategorie: Umwelt und Ernährung
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Übergewicht , Adipositas , Diabetes , Herz-Kreislauf-System , Klimawandel , Krebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gesunde Ernährung

Milchersatzdrinks aus Sojabohnen, Getreide oder Nüssen sind bei ihrer Produktion umwelt- und klimafreundlicher als konventionelle Kuhmilch. Rund ein Drittel enthält ähnlich viel Calcium, wenn auch als Zusatzstoff. Das ergibt sich aus einer Produktprüfung der Verbraucherzentrale NRW. Wichtig beim Kauf: Sich nicht von Marketing-Sprüchen auf der Verpackung in die Irre führen lassen – vor allem beim Zuckergehalt.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Das Gehirn als Denkfabrik des Menschen produziert nicht nur schlaue Gedanken und speichert Wissen und Erfahrungen. Es produziert auch materiellen Stoffwechsel-Abfall: 2,5 Kilo im Jahr, doppelt so viel wie das eigene Organgewicht. Damit das Gehirn funktionstüchtig und gesund bleibt, muss es gereinigt werden – und dies geschieht vor allem nachts. Ein Grund, warum gesunder Schlaf lebenswichtig ist.


Die Zahl der Diabetesfälle ist dabei zu explodieren – in Deutschland wie weltweit. Die WHO spricht schon jetzt von einer weiteren „Pandemie“. Ein Experte der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) erklärt, was jeder Einzelne selbst tun kann und sollte, um sein persönliches Risiko für eine Diabetes-Erkrankung zu reduzieren.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin