. Stressverarbeitung

Was unsere Resilienz stärkt

Warum verkraften einige Menschen seelische Belastungen oder traumatische Erlebnisse besser als andere? Das Zauberwort heißt nach Ansicht vieler Wissenschaftler Resilienz. Woher sie kommt und wie sie gestärkt werden kann, erforscht unter anderem das Deutsche Resilienz-Zentrum (DRZ) in Mainz.
Stressverarbeitung kann man lernen

Entspannungsübungen können dazu beitragen, Stress besser zu verarbeiten

Lange Zeit haben sich psychologische Forschungen auf Krankheitsbilder und Therapieverfahren konzentriert. Seit einigen Jahren steht jedoch auch die Frage im Fokus, warum viele Menschen trotz schwerer Krisen und Stress gesund bleiben und eben keine Depressionen, Angststörungen oder Suchterkrankungen entwickeln. Offenbar verfügen diese Personen über eine bestimmte seelische Widerstandskraft. Psychologen, Neurowissenschaftler und Mediziner versuchen seitdem, dem Geheimnis dieser Resilienz auf die Spur zu kommen – unter anderem, um daraus wirksame Präventionsmaßnahmen zur Vorbeugung seelischer Erkrankungen zu entwickeln.

Auch die Forscher am Deutschen Resilienz-Zentrum (DRZ) in Mainz, dem europaweit ersten Zentrum für Resilienzforschung, suchen nach Voraussetzungen und Strukturen der Resilienz. Im Mittelpunkt steht dabei die Frage, wie das Gehirn eine bestimmte Situation oder einen Reiz bewertet und wie es zu dieser Bewertung kommt „Wir wollen verstehen, welche Vorgänge im Gehirn Menschen dazu befähigen, sich gegen die schädlichen Auswirkungen von Stress zu schützen und wie diese Resilienzfaktoren gezielt trainiert und langfristig verstärkt werden können“, erklärt Professor Klaus Lieb, Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universitätsmedizin Mainz und stellvertretender Sprecher des Deutschen Resilienz-Zentrums.

Selbstwirksamkeit und soziale Kontakte stärken die Resilienz

Mittlerweile sind einige Faktoren für eine stabile Resilienz gut belegt. Dazu zählt die Fähigkeit, regelmäßig und besonders in schwierigen Situationen positive Gefühle in sich erzeugen zu können. Das ist weit mehr als das oft beschworene „positive Denken“, denn es beinhaltet durchaus die Wahrnehmung schwieriger Umstände – doch ohne dass der Blick auf die schönen Dinge in der Welt verloren geht. Auch Optimismus gehört dazu und vor allem das Vertrauen in die Fähigkeit, Anforderungen aus eigener Kraft bewältigen und Dinge verändern zu können (Selbstwirksamkeit). Menschen, die über eine gute Resilienz verfügen, neigen nicht dazu, sich als Opfer der Umstände zu sehen, sondern glauben daran, ihr Schicksal weitgehend in die eigenen Hände nehmen zu können.

Resilienten Menschen gelingt es zudem meist gut, zwischen den Dingen, die sie verändern können, und denen, die sie nicht verändern können, zu unterscheiden. Ein weiterer überaus wichtiger Faktor für Resilienz ist zudem ein funktionierendes soziales Netzwerk, also Menschen, denen wir vertrauen, und bei denen wir uns in Notlagen tatsächlich auch Hilfe holen.

Resilienz kann man trainieren

Auch die Genetik scheint bei der individuellen Resilienz eine Rolle zu spielen. Bei einigen Menschen lösen Belastungen schneller körperliche und seelische Stressreaktionen aus als bei anderen. Dennoch weiß man heute, dass Resilienz eine Fähigkeit ist, die jeder Mensch zu jedem Zeitpunkt seines Lebens aufbauen und trainieren kann – auch unabhängig von seiner genetischen Veranlagung.

Doch wie genau kann man Resilienz trainieren? Hier gibt es unterschiedliche Möglichkeiten. Möglich ist es, an den Stressoren selbst anzusetzen und sie zu reduzieren, beispielsweise, indem man sich Unterstützung bei anderen holt. Die eigenen Reaktionen kann man beeinflussen, indem man die physiologische Anspannung mittels Entspannungsverfahren reduziert. Aber auch an der inneren Einstellung kann gearbeitet werden, indem negative Situationen umbewertet werden. Die Fokussierung auf die eigenen Fähigkeiten und die Wahrnehmung der Tatsache, dass wir Dinge tatsächlich ändern können, stärkt die Resilienz weiter. Andere wichtige Maßnahmen sind die allgemeine Stärkung der Widerstandskraft durch ausreichend Erholung, Sport, Entspannung, soziale Kontakte oder Hobbies.

Auch Arbeitgeber und Gesellschaft sind gefragt

Auch im Arbeitsleben spielt das Thema Resilienz eine wichtige Rolle, denn gerade hier kann eine ständige Überforderung zu chronischem Stress und sogar psychischen Erkrankungen führen – und das sogar bei sonst widerstandsfähigen Menschen. Denn durch eine Verdichtung der Arbeitsabläufe, durch die Zunahme moderner Techniken sowie durch die Forderung nach ständiger Erreichbarkeit nimmt der Stress am Arbeitsplatz immer weiter zu. Neben der Stärkung der eigenen Resilienz und der Fähigkeit, auch mal Nein zu sagen, sind hier auch die Arbeitgeber gefragt, für gesunde Arbeitsbedingungen und positive Umweltfaktoren zu sorgen. Die Stärkung der Resilienz ist somit nicht mehr nur eine individuelle Angelegenheit, sondern wird zunehmend auch zu einer gesamtgesellschaftlichen Aufgabe.

Foto: © frankie's - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Stress , Seelische Gesundheit

Weitere Nachrichten zum Thema Stressverarbeitung

| Yoga und Meditation können der Abnahme der Gehirnfunktionen im Alter entgegenwirken. Das haben Forscher in einer aktuellen Studie herausgefunden. Demnach stärken meditative Techniken vor allem die sogenannten fluide Intelligenz.
| Chronischer Stress und seine gesundheitsgefährdenden Folgen greifen immer mehr um sich. Eine Möglichkeit, Stress abzubauen oder ihn gar nicht erst entstehen zu lassen, kann regelmässige Meditation sein.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.