Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
18.12.2020

Was über mögliche Nebenwirkungen der Corona-Impfstoffe bekannt ist

Am 27. Dezember soll es in Deutschland die ersten Corona-Impfungen geben. Einige Menschen fürchten mögliche Nebenwirkungen der neuen Impfstoffe. Was bislang darüber bekannt ist.
Corona-Impfstoff, Impfung gegen SARS-CoV-2

Der erste Corona-Impfstoff soll vor Weihnachten in Deutschland zugelassen werden

Am 27. Dezember soll es in Deutschland die ersten Corona-Impfungen geben. Geimpft wird in Impfzentren. Diejenigen, die sich gegen SARS-CoV-2 impfen lassen können, werden angeschrieben. Zunächst sind Pflegeheimbewohner und Personen über 80 an der Reihe sowie medizinisches Personal in kritischen Bereichen und Pflegekräfte. Geimpft wird zwei Mal im Abstand von drei Wochen. Einige Menschen fürchten mögliche Nebenwirkungen der in wenigen Monaten entwickelten und getesteten Impfstoffe. Was bislang darüber bekannt ist.

Die Impfstoffe von Moderna und Bionetch/Pfizer wurden jeweils an weitaus mehr als 30.000 Probanden auf ihre Wirksamkeit, Sicherheit und Verträglichkeit getestet. Es ist aber nicht auszuschließen, dass bislang unbekannte, unerwünschte  Nebenwirkungen auftreten könnten. Geimpfte sollen sie über eine App melden, die das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) derzeit entwickelt.

Solide Studien zur Sicherheit gefordert

"Manchmal lassen sich sehr seltene Nebenwirkungen erst nach der Zulassung erfassen. Sehr selten heißt zum Beispiel ein Fall auf mehr als 10.000 Geimpfte. Für Deutschland erfasst das PEI zentral alle Nebenwirkungen und Impfreaktionen", betont die Bundesregierung in einem FAQ zur Coronavirus-Impfung.

Der Deutschen Gesellschaft für Epidemiologie (DGEPI) reicht das nicht. Sie hat mit anderen Fachgesellschaften in einem offenen Brief an das Bundesgesundheitsministerium angemahnt, dass die Informationen über die Impfung zusammengeführt werden müssten - zum Beispiel bei den gesetzlichen Krankenversicherungen. Sonst wäre es nicht möglich, aussagekräftige Studien zur Sicherheit durchzuführen. "Nur durch eine solide wissenschaftliche Bewertung wird es dauerhaft möglich sein, das Vertrauen der Bevölkerung in die Impfung sicherzustellen", so die DGEPI.

 

Was über Nebenwirkungen der Corona-Impfstoffe bekannt ist

Was über die Nebenwirkungen der Corona-Impfstoffe bekannt ist: In Großbritannien sind nach dem Start der Impfkampagne zwei Fälle eines anaphylaktischen Schocks aufgetreten. Das berichtet die Arzneimittelbehörde Medicines and Healthcare Products Regulatory Agency. Verimpft wurde der Wirkstoff von Biontech/Pfizer. Wer in der Vorgeschichte bereits eine anaphylaktische Reaktion auf ein Arznei- oder Lebensmittel hatte - das war bei den Betroffenen der Fall -, sollte nicht geimpft werden, rät der britische National Health Service (NHS).

Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat für die Zulassung die bei den Probanden aufgetretenen Nebenwirkungen der Impfstoffe von Moderna und Biontech/Pfizer ausgewertet. Häufig traten auf: Schmerzen an der Injektionsstelle, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Muskelschmerzen, Gelenkschmerzen und Schüttelfrost.

Ernsthafte Komplikationen selten

Ernsthafte Komplikationen waren selten. Beim Biontech/Pfizer-Impfstoff gab es vier Fälle von Faszialisparese, nach der Gabe der Moderna-Vakzine waren es drei Fälle. Solch eine Gesichtslähmung tritt manchmal im Zusammenhang mit einer Infektion auf und verschwindet meist wieder von selbst. Auch traten Fälle von Lymphadenopathie häufiger als in der Placebo-Gruppe auf. Im Gegensatz zum NHS rät die FDA Allergikern aber nur von einer Impfung ab, wenn sie gegen einen der Inhaltsstoffe des Impfstoffs allergisch sind.

Auch die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut hat jetzt die Sicherheit des Biontech/Pfizer-Impfstoffs bewertet. Schwere unerwünschte Ereignisse und solche, die als lebensbedrohlich klassifiziert wurden, traten in der Impfgruppe und der Placebo-Gruppe gleichermaßen auf, heißt es danach in einer Mitteilung.

Erste Zulassung in Deutschland am 21. Dezember

Vier Ereignisse wurden als impfstoffbezogen klassifiziert: Schulterverletzung, axilläre Lymphadenopathie, paroxysmale ventrikuläre Arrhythmie und Parästhesie des rechten Beins. Es traten keine Todesfälle auf, die auf die Impfung zurückzuführen waren.

Die Impfstoffe sind in der EU und damit in Deutschland noch nicht zugelassen. Für das Präparat von Biontech/Pfizer wird das für den 21. Dezember erwartet, andere Hersteller wie Moderne, AstraZeneca, Curevac, Johnson & Johnson und Sanofi-GSK werden folgen.

Foto: Adobe Stock/Eisenhans

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Impfen

Angesichts hoher Ansteckungs- und Todesraten bei noch immer knappen Impfstoffverfügbarkeiten streiten Experten über die beste Strategie bei den COVID-19-Impfungen. Die Deutsche Gesellschaft für Immunologie plädiert dafür, zunächst lieber mehr Menschen einmal zu impfen – als weniger zweimal. Schon die erste Dosis biete nach 14 Tagen einen beträchtlichen Schutz vor schweren Krankheitsverläufen.

Auf dem Weg zur Zulassung hat ein möglicher COVID-19-Impfstoff aus deutscher Entwicklung einen Rückschlag einstecken müssen. Der Vektorimpfstoff von IDT Biologika und Deutschem Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) erwies sich in der ersten klinischen Prüfung zwar als gut verträglich und arm an Nebenwirkungen. Allerdings immunisiert er offenbar nicht so stark wie erwartet.

13.01.2021

Der Start der COVID-19-Impfungen ist verbunden mit Hoffnungen, Skepsis, Geduldsproben, Unsicherheit – und gut gemeinten Warnungen, die offenbar aber nicht in jedem Fall stimmen. Die Fachgesellschaft der Rheumatologen wirft Krankenkassen, Medien und sogar Landesregierungen „Falschinformation“ vor, wenn sie vor der Impfung von Menschen mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen warnen – und empfiehlt sie „ausdrücklich“.

19.01.2021

Auch wenn eine Impfung mit „Nicht-Lebendimpfstoffen“ in der Stillzeit nach dem Stand der Dinge weder für die Mutter noch für den Säugling ein besonderes Risiko darstellt: Eine Routineimpfung aller Stillenden wird von den Fachgesellschaften nicht empfohlen. Anders verhält es sich bei Müttern, die wegen bestimmter Grunderkrankungen zu einer Risikogruppe zählen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin