. Insekten

Was tun nach Mückenstich?

Mückenstiche sind in der Regel harmlos. Quälend kann allerdings der daraus resultierende Juckreiz sein. Verschiedene Hausmittel und Salben können dann helfen. Das Wichtigste ist, nicht an der betroffenen Stelle zu kratzen.
Mückenstich, Juckreiz

Kleiner Stich mit großer Wirkung: Das Jucken nach einem Mückenstich ist manchmal nur schwer auszuhalten

Kühlen und nicht kratzen: Das sind die wichtigsten Maßnahmen nach einem Mückenstich. Doch vor allem das Zweite ist oft gar nicht so einfach – kann der Juckreiz durch einen Mückenstich doch ausgesprochen quälend sein. Doch warum jucken die Stiche überhaupt? Die Mücke injiziert mit ihrem Stich Speichel in die Wunde, der dafür sorgt, dass das Blut nicht gerinnt und leichter von dem Insekt aufgenommen werden kann. Darauf reagiert der Körper wiederum mit der Ausschüttung von Histamin, das für eine Gefäßerweiterung sorgt, aber auch das Jucken und die Schwellung hervorruft. Im Grunde handelt es sich dabei also um eine Abwehrreaktion unseres Körpers.  

Kühlen und nicht kratzen!

Ein Aufkratzen der betroffenen Stelle sollte deshalb vermieden werden, weil so leichter Bakterien eindringen und eine Infektion hervorrufen können. Besser ist es, die Stichstelle zu kühlen. Das lindert den Juckreiz und die Schwellung. Verwenden kann man beispielswiese eine Kältekompresse aus dem Kühlschrank. Auch der eigene Speichel kann helfen und hat zudem eine antientzündliche Funktion.

 

Salben mit einem Antihistaminikum können helfen

Nach der Kühlung kann es sinnvoll sein, spezielle Salben oder Gels, sogenannte Antihistaminika, aufzutragen. Sie sind in der Apotheke erhältlich. Bei stärkerem Juckreiz kann auch eine niedrig dosierte Kortisoncreme eingesetzt werden. Ein Arzt sollte aufgesucht werden, wenn sich der Mückenstich so stark entzündet, dass er beispielsweise eiter, oder wenn die Lymphknoten anschwellen - ein Zeichen für eine Infektion.

In Einzelfällen kann auch eine allergische Reaktion auftreten, die sich unter anderem durch eine starke Schwellung rund um die Einstichstelle, Schwellungen im Gesicht und Hals oder eine generell starke Rötung der Haut bemerkbar macht. Auch Atemnot kann auftreten. In diesem Fall muss umgehend ein Notarzt gerufen werden.

Auch Hausmittel können sinnvoll sein

Auch Hausmittel können helfen, den Juckreiz zu lindern. So wirkt eine halbe Zwiebel, auf die Einstichstelle gelegt, antibakteriell und mindert Juckreiz und Schwellung. Auch der Saft der Aloe-Vera-Pflanze soll helfen. Eine Wirkung gegen das Jucken wird ebenfalls den frischen Blättern des Spitzwegerich nachgesagt. Diese sollten auf die Stichstelle gelegt, mit einem Band fixiert und für etwa zwei Stunden auf der Haut belassen werden.

Eine weitere, sehr wirksame Methode ist eine kurzzeitige Hitzebehandlung. Sie kann beispielsweise mit einer heißen Tasse (ca. 50 bis 60 Grad Celsius) oder einem erhitzten Löffel durchgeführt werden. Im Handel gibt es auch sogenannte elektronische Stichheiler, die durch eine kurze Hitzeeinwirkung das Insektengift unschädlich machen und den Juckreiz dadurch unterdrücken können.

Übertragung von Krankheiten selten

Selten (zumindest in Deutschland), aber durchaus möglich ist es, dass mit einem Mückenstich Krankheitserreger übertragen werden. Bisher geschieht dies meist während eines Urlaubs in Risikogebieten. Sich in Deutschland mit exotischen Krankheiten wie Dengue-Fieber oder Malaria anzustecken, ist hingegen höchst unwahrscheinlich.

Allerdings werden immer öfter exotische Insekten eingeschleppt, die sich dank des Klimawandels auch hierzulande allmählich heimisch fühlen, wie beispielsweise die Asiatische Tigermücke. Laut Experten kann diese Art unter anderem das Dengue-, das Gelbfieber- und das Zika-Virus übertragen. Auch konnten Wissenschaftler in Deutschland bereits vereinzelt Mücken nachweisen, die Borreliose-Erreger sowie das Sindbis-Virus in sich trugen, das Fieber und Gelenkentzündungen auslösen kann. Bei Fieber und allgemeinem Unwohlsein sollte daher umgehend ein Arzt aufgesucht werden.

Foto: nataba/fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Zecken
 

Weitere Nachrichten zum Thema Insektenstiche

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die chronisch obstruktive Lungenkrankheit, kurz COPD, gilt als typische Raucherkrankheit. Doch auch Nichtraucher können daran erkranken. Forscher haben nun eine mögliche Ursache gefunden.
Mindestens 192 Menschen sind in den ersten sieben Monaten dieses Jahres beim Baden in deutschen Gewässern ertrunken. Angesichts der Hitzewelle rechnet die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) mit einem Anstieg der Fälle und gibt Tipps, damit aus dem Badespaß kein Ernst wird. An Flüssen, Seen und am Meer lauern ganz unterschiedliche Gefahren.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.