Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
10.11.2018

Was tun nach Meniskusriss: Physiotherapie oder Arthroskopie?

Nach einem Meniskusriss gibt es zwei Therapie-Optionen: Physiotherapie oder Arthroskopie. Eine niederländische Studie verglich jetzt den Erfolg der beiden Behandlungsansätze.
knie, knieschmerzen, gelenkschmerzen, arthrose, verletzung

Bei einem Meniskusriss kann auch eine Physiotherapie helfen

Nach einem Meniskusriss ohne Knieblockade gibt es zwei Therapie-Optionen: Physiotherapie oder eine Arthroskopie, bei der der Meniskus teilweise entfernt wird. Eine niederländische Studie verglich jetzt den Erfolg der beiden Behandlungsmethoden.

Ein Team um Dr. Victor A. van de Graaf vom städtischen (OLVG) Krankenhaus in Amsterdam teilte 321 Patienten mit einem Meniskusriss im Alter zwischen 45 und 70 Jahren entweder für eine arthroskopische Teilresektion oder eine physikalische Therapie ein, bei der die Patienten über einen Zeitraum von acht Wochen ein Bewegungstraining für ihr Knie erhielten.

Was tun nach Meniskusriss: Physiotherapie oder Arthroskopie?

Während der 24-monatigen Nachbeobachtungszeit erhielten 29 Prozent der Patienten in der Physiotherapie-Gruppe dann doch eine partielle Meniskektomie, während 5 Prozent der Patienten in der OP-Gruppe dann doch nicht operiert wurden. Der Erfolg der beiden Therapien wurde abschließend anhand der Verbesserung der Knie-Funktion ermittelt, die mit dem IKDC (International Knee Documentation Committee)-Score erfasst wurde.

Patienten in der partiellen Meniskektomie-Gruppe zeigten eine Verbesserung der Kniefunktion um 26,2 Punkte,  bei Patienten aus der Physiotherapie-Gruppe verbesserte sich der Wert um 20,4 Punkte. Da die Forscher zu Beginn der Studie festgelegt hatten, eine Differenz erst ab einem Wert von acht Punkten signifikant zu finden, kamen sie zu dem Schluss, dass nach einem Meniskusriss die Physiotherapie ebenso gut helfe wie die Arthroskopie.

 

Meniskusriss: Konservative Therapie patientenfreundliche Alternative

"Unsere Ergebnisse bestätigen die Ergebnisse früherer Studien und rechtfertigen einen anfänglichen konservativen Ansatz bei Patienten, die älter als 45 Jahre sind und einen nicht-behindernden Meniskusriss haben", so das Fazit von van de Graaf. Die Physiotherapie sei eine patientenfreundliche Alternative zu einer frühzeitigen OP. Falls mit der Physiotherapie langfristig keine Besserung erzielt werde, könne dann immer noch operiert werden.

Insgesamt traten bei 18 Patienten in der arthroskopischen partiellen Meniskektomie-Gruppe und 12 Patienten in der Physiotherapie-Gruppe unerwünschte Nebenwirkungen auf: Die häufigsten waren wiederholte Operationen (drei in der Arthroskopie-Gruppe und eine in der Physiotherapie-Gruppe) und zusätzliche Arzt-Besuche aufgrund von Knieschmerzen (sechs in der Arthropskopie-Gruppe und zwei in der Physiotherapie-Gruppe). Die Studie wurde im Fachmagazin JAMA veröffentlicht.

Foto: cirquedesprit/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arthroskopie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Meniskus

28.11.2016

Nach einem Meniskusriss soll eine Operation nicht nur die Schmerzen lindern, sondern auch die Gelenkfunktion verbessern und damit die Entwicklung einer Arthrose verhindern. Doch es mehren sich die Hinweise, dass das Gegenteil der Fall sein kann.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin