Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
10.11.2018

Was tun nach Meniskusriss: Physiotherapie oder Arthroskopie?

Nach einem Meniskusriss gibt es zwei Therapie-Optionen: Physiotherapie oder Arthroskopie. Eine niederländische Studie verglich jetzt den Erfolg der beiden Behandlungsansätze.
knie, knieschmerzen, gelenkschmerzen, arthrose, verletzung

Bei einem Meniskusriss kann auch eine Physiotherapie helfen

Nach einem Meniskusriss ohne Knieblockade gibt es zwei Therapie-Optionen: Physiotherapie oder eine Arthroskopie, bei der der Meniskus teilweise entfernt wird. Eine niederländische Studie verglich jetzt den Erfolg der beiden Behandlungsmethoden.

Ein Team um Dr. Victor A. van de Graaf vom städtischen (OLVG) Krankenhaus in Amsterdam teilte 321 Patienten mit einem Meniskusriss im Alter zwischen 45 und 70 Jahren entweder für eine arthroskopische Teilresektion oder eine physikalische Therapie ein, bei der die Patienten über einen Zeitraum von acht Wochen ein Bewegungstraining für ihr Knie erhielten.

Was tun nach Meniskusriss: Physiotherapie oder Arthroskopie?

Während der 24-monatigen Nachbeobachtungszeit erhielten 29 Prozent der Patienten in der Physiotherapie-Gruppe dann doch eine partielle Meniskektomie, während 5 Prozent der Patienten in der OP-Gruppe dann doch nicht operiert wurden. Der Erfolg der beiden Therapien wurde abschließend anhand der Verbesserung der Knie-Funktion ermittelt, die mit dem IKDC (International Knee Documentation Committee)-Score erfasst wurde.

Patienten in der partiellen Meniskektomie-Gruppe zeigten eine Verbesserung der Kniefunktion um 26,2 Punkte,  bei Patienten aus der Physiotherapie-Gruppe verbesserte sich der Wert um 20,4 Punkte. Da die Forscher zu Beginn der Studie festgelegt hatten, eine Differenz erst ab einem Wert von acht Punkten signifikant zu finden, kamen sie zu dem Schluss, dass nach einem Meniskusriss die Physiotherapie ebenso gut helfe wie die Arthroskopie.

 

Meniskusriss: Konservative Therapie patientenfreundliche Alternative

"Unsere Ergebnisse bestätigen die Ergebnisse früherer Studien und rechtfertigen einen anfänglichen konservativen Ansatz bei Patienten, die älter als 45 Jahre sind und einen nicht-behindernden Meniskusriss haben", so das Fazit von van de Graaf. Die Physiotherapie sei eine patientenfreundliche Alternative zu einer frühzeitigen OP. Falls mit der Physiotherapie langfristig keine Besserung erzielt werde, könne dann immer noch operiert werden.

Insgesamt traten bei 18 Patienten in der arthroskopischen partiellen Meniskektomie-Gruppe und 12 Patienten in der Physiotherapie-Gruppe unerwünschte Nebenwirkungen auf: Die häufigsten waren wiederholte Operationen (drei in der Arthroskopie-Gruppe und eine in der Physiotherapie-Gruppe) und zusätzliche Arzt-Besuche aufgrund von Knieschmerzen (sechs in der Arthropskopie-Gruppe und zwei in der Physiotherapie-Gruppe). Die Studie wurde im Fachmagazin JAMA veröffentlicht.

Foto: cirquedesprit/fotolia.com

Foto: ©cirquedesprit - stock.adobe.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arthroskopie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Meniskus

Ein Meniskusriss ist einer der häufigsten Gründe für operative Eingriffe in Deutschland. Doch nicht immer ist eine Operation notwendig. Forscher haben nun Faktoren identifiziert, die den Erfolg einer OP nach einer Meniskusverletzung beeinflussen.

28.11.2016

Nach einem Meniskusriss soll eine Operation nicht nur die Schmerzen lindern, sondern auch die Gelenkfunktion verbessern und damit die Entwicklung einer Arthrose verhindern. Doch es mehren sich die Hinweise, dass das Gegenteil der Fall sein kann.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Das Gehirn als Denkfabrik des Menschen produziert nicht nur schlaue Gedanken und speichert Wissen und Erfahrungen. Es produziert auch materiellen Stoffwechsel-Abfall: 2,5 Kilo im Jahr, doppelt so viel wie das eigene Organgewicht. Damit das Gehirn funktionstüchtig und gesund bleibt, muss es gereinigt werden – und dies geschieht vor allem nachts. Ein Grund, warum gesunder Schlaf lebenswichtig ist.


Die Zahl der Diabetesfälle ist dabei zu explodieren – in Deutschland wie weltweit. Die WHO spricht schon jetzt von einer weiteren „Pandemie“. Ein Experte der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) erklärt, was jeder Einzelne selbst tun kann und sollte, um sein persönliches Risiko für eine Diabetes-Erkrankung zu reduzieren.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin