Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Was tun nach Meniskusriss: Physiotherapie oder Arthroskopie?

Samstag, 10. November 2018 – Autor:
Nach einem Meniskusriss gibt es zwei Therapie-Optionen: Physiotherapie oder Arthroskopie. Eine niederländische Studie verglich jetzt den Erfolg der beiden Behandlungsansätze.
knie, knieschmerzen, gelenkschmerzen, arthrose, verletzung

Bei einem Meniskusriss kann auch eine Physiotherapie helfen – Foto: ©cirquedesprit - stock.adobe.com

Nach einem Meniskusriss ohne Knieblockade gibt es zwei Therapie-Optionen: Physiotherapie oder eine Arthroskopie, bei der der Meniskus teilweise entfernt wird. Eine niederländische Studie verglich jetzt den Erfolg der beiden Behandlungsmethoden.

Ein Team um Dr. Victor A. van de Graaf vom städtischen (OLVG) Krankenhaus in Amsterdam teilte 321 Patienten mit einem Meniskusriss im Alter zwischen 45 und 70 Jahren entweder für eine arthroskopische Teilresektion oder eine physikalische Therapie ein, bei der die Patienten über einen Zeitraum von acht Wochen ein Bewegungstraining für ihr Knie erhielten.

Was tun nach Meniskusriss: Physiotherapie oder Arthroskopie?

Während der 24-monatigen Nachbeobachtungszeit erhielten 29 Prozent der Patienten in der Physiotherapie-Gruppe dann doch eine partielle Meniskektomie, während 5 Prozent der Patienten in der OP-Gruppe dann doch nicht operiert wurden. Der Erfolg der beiden Therapien wurde abschließend anhand der Verbesserung der Knie-Funktion ermittelt, die mit dem IKDC (International Knee Documentation Committee)-Score erfasst wurde.

Patienten in der partiellen Meniskektomie-Gruppe zeigten eine Verbesserung der Kniefunktion um 26,2 Punkte,  bei Patienten aus der Physiotherapie-Gruppe verbesserte sich der Wert um 20,4 Punkte. Da die Forscher zu Beginn der Studie festgelegt hatten, eine Differenz erst ab einem Wert von acht Punkten signifikant zu finden, kamen sie zu dem Schluss, dass nach einem Meniskusriss die Physiotherapie ebenso gut helfe wie die Arthroskopie.

 

Meniskusriss: Konservative Therapie patientenfreundliche Alternative

"Unsere Ergebnisse bestätigen die Ergebnisse früherer Studien und rechtfertigen einen anfänglichen konservativen Ansatz bei Patienten, die älter als 45 Jahre sind und einen nicht-behindernden Meniskusriss haben", so das Fazit von van de Graaf. Die Physiotherapie sei eine patientenfreundliche Alternative zu einer frühzeitigen OP. Falls mit der Physiotherapie langfristig keine Besserung erzielt werde, könne dann immer noch operiert werden.

Insgesamt traten bei 18 Patienten in der arthroskopischen partiellen Meniskektomie-Gruppe und 12 Patienten in der Physiotherapie-Gruppe unerwünschte Nebenwirkungen auf: Die häufigsten waren wiederholte Operationen (drei in der Arthroskopie-Gruppe und eine in der Physiotherapie-Gruppe) und zusätzliche Arzt-Besuche aufgrund von Knieschmerzen (sechs in der Arthropskopie-Gruppe und zwei in der Physiotherapie-Gruppe). Die Studie wurde im Fachmagazin JAMA veröffentlicht.

Foto: cirquedesprit/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arthroskopie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Meniskus

Ein Meniskusriss ist einer der häufigsten Gründe für operative Eingriffe in Deutschland. Doch nicht immer ist eine Operation notwendig. Forscher haben nun Faktoren identifiziert, die den Erfolg einer OP nach einer Meniskusverletzung beeinflussen.

28.11.2016

Nach einem Meniskusriss soll eine Operation nicht nur die Schmerzen lindern, sondern auch die Gelenkfunktion verbessern und damit die Entwicklung einer Arthrose verhindern. Doch es mehren sich die Hinweise, dass das Gegenteil der Fall sein kann.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Die Pandemie hat das Bewegungs- und Sportverhalten bei vielen verändert. Das Homeoffice gilt als „Bewegungskiller“, Städter schwitzen vorm Youtube-Video im eigenen Wohnzimmer, Landbewohner treibt es ins Freie – und Yoga ist jetzt beliebter als Fußball.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin