. Fernreisen / Kinderheilkunde / Reisemedizin

Was tun gegen Jetlag bei Kindern auf Fernreisen?

Bei Fernreisen quer durch die Zeitzonen leiden viele Menschen unter Jetlag. Auch Kinder sind betroffen. Was hilft gegen Jetlag? Wie kann man vorbeugen? Was raten Schlaf- und Reisemediziner?
Mit Jetlag bei Kindern umgehen

Langsame Zeitumstellung hilft, den Jetlag zu überlisten.

Bleischwer und müde am Tag, hellwach und aktiv mitten in der Nacht - selbst Vielflieger kommen nur selten um den Jetlag herum, wenn sie mehrere Zeitzonen durchqueren. Umso schlimmer erwischt es in der Ferienzeit oft die weniger routinierten Urlaubsreisenden. Besonders anstrengend wird die Umstellung der inneren Uhr auf die neue Zeitzone, wenn Kinder mitreisen, die bereits einen festen Tag-/Nacht-Rhythmus haben. Doch es gibt einige Möglichkeiten, die Symptome abzumildern.

Für jung und alt gilt gleichermaßen: Pro Stunde Zeitunterschied dauert die Gewöhnung etwa einen halben Tag. Von dieser Faustformel gehen Schlafmediziner aus. Einzige Ausnahme: Kleine Babys haben einen extrem flexiblen Schlaf-/Wachrhythmus und deshalb meist auch mit einer Zeitumstellung kaum Probleme.

Entscheidend für die Schwere des Jetlag ist auch, in welche Richtung die Reise geht: einen verlängerten Tag kann der Biorythmus leichter ertragen als einen verkürzten. Deshalb ist die Zeitverschiebung bei einem Flug Richtung Westen eher zu verkraften als Richtung Osten. Reisende in die USA und nach Lateinamerika haben also einen Vorteil gegenüber Asien-, Australien- und Neuseeland-Reisenden – wenigstens bei Urlaubsbeginn. Bei der Rückkehr ist es dann umgekehrt.

Wie kann man einem Jetlag vorbeugen?

Komplett vermeiden lässt sich ein Jetlag nicht. Doch es gibt Tricks, damit er nicht so stark ausfällt. Experten empfehlen, den Körper schon vor Beginn der Reise an die neuen Schlaf- und Essenszeiten am Urlaubsort anzupassen. Pro Tag kann der Schlaf- und Essensrhythmus um eine Stunde verschoben werden – wenn die Arbeitszeiten das zulassen. Dann hat der Körper einen Teil der Zeitumstellung schon vor dem Abflug geschafft.

Manche Menschen schwören auch auf eine Extra-Gabe des körpereigenen Hormons Melatonin. Es ist in den USA als Nahrungsergänzungsmittel frei verkäuflich, in Deutschland unterliegt es als Arzneimittel jedoch der Rezeptpflicht. Über die Nebenwirkungen ist noch wenig bekannt. Bei Kindern raten deutsche Schlafmediziner deshalb eindeutig von einer Melatoningabe ab. Von Schlafmitteln raten Ärzte generell ab und das nicht nur bei Kindern, sondern auch bei Erwachsenen.

 

Wie bekommt man den Jetlag schnell in den Griff?

Auch bei bleierner Müdigkeit und absoluter Appetitlosigkeit sollten Reisende am Urlaubsort die dort üblichen Schlaf- und Essenszeiten einhalten. Auch Kinder sollten tagsüber nicht zu einem Mittagsschläfchen hingelegt werden, wenn sie zuhause keines mehr machen. Denn dann besteht die Gefahr, dass aus dem Nickerchen gewohnheitsbedingt ein Tiefschlaf wird. Damit die Kinder über ihre Müdigkeit hinweg kommen, am besten spaßige Aktivitäten im Freien einplanen. Denn Tageslicht hält besser wach als Kunstlicht. Umgekehrt darf abends gern reichlich und sehr kohlehydratreich gegessen werden. Das macht müde.

Auf jeden Fall sollten bei Reisen mit Kindern quer durch die Zeitzonen einige Tage zur Anpassung der inneren Uhr eingeplant werden. Auch Stop-Over-Flüge mit Aufenthalten in Zwischenzeitzonen sind eine Möglichkeit, den Körper etwas langsamer an die neue Zeitzone zu gewöhnen.

Foto: i-picture – fotolia.com

Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kinderheilkunde , Kinder , Reisemedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Jetlag bei Kindern

| Sommerzeit – Urlaubszeit. Für viele ist es jetzt soweit: Zum ersten Mal geht es mit Baby oder Kleinkind auf große Reise. Da ist die Sorge groß, dass das Kleine unterwegs krank werden könnte. Kleine Verletzungen, Durchfall und Fieber treten gerade bei kleinen Kindern häufig auf – zuhause wie im Urlaub. Eine gut bestückte Reiseapotheke hilft oft auch dann, wenn nicht gleich ein Arzt in der Nähe ist.
| Durchfall auf Reisen ist eine lästige Angelegenheit. Meist wird er durch Erreger ausgelöst, die über die Nahrung oder die Hände in den Mund gelangen. Was zu tun ist, wenn man im Urlaub an Durchfall erkrankt und wie man der Reise-Diarrhö vorbeugen kann.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Ein Medikament gegen COVID-19 mit durchschlagender Wirkung gibt es nach wie vor nicht. Seit Beginn der Pandemie richteten sich Hoffnungen auf verfügbare antivirale Medikamente wie gegen HIV oder Malaria. Auch der Ebola-Wirkstoff Remdesivir ist darunter. Obwohl der Hersteller dessen Wirksamkeit auch gegen Corona beteuert, entthront jetzt eine MPI-Studie ein weiteres Mal das Präparat.
FFP2-Masken können zu Virenschleudern werden. Doch Wegwerfen muss nicht unbedingt sein. Die Masken können auch desinfiziert und wiederverwendet werden. Bloß auf das richtige Desinfektionsverfahren kommt es an.
Ladenkassen, Empfangstresen, Schalterhallen in Banken oder Behörden: Beschäftigte an Orten mit Kundenverkehr sind einem besonders hohen Infektionsrisiko ausgesetzt. Am Fraunhofer-Institut für Bauphysik (IBP) haben Klimatisierungsexperten jetzt eine Art Luftdusche entwickelt, die potenziell infektiöse Raumluft von solchen Arbeitsplätzen fernhalten soll: durch einen virusfreien Luftstrom von oben.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.