. Ablauf in Deutschland

Was tun bei Verdacht auf Coronavirus Infektion?

Die Symptome des neuen Coronavirus ähneln einer Erkältung oder Grippe. Doch nicht jeder, der jetzt Fieber hat oder hustet, ist gleich ein Verdachtsfall. Das Robert Koch Institut hat Regeln herausgegeben, wann Ärzte und Patienten alarmiert sein müssen.
Das Coronavirus verbreitet sich rasend schnell. Auch in Deutschland gibt es schon vier bestätigte und etliche unbestätigte Verdachtsfälle

Das Coronavirus verbreitet sich rasend schnell. Auch in Deutschland gibt es schon vier bestätigte und etliche unbestätigte Verdachtsfälle

Schnupfen, Husten, Kopfschmerzen, Fieber: Die Wartezimmer sind derzeit voll mit Patienten, die über grippeartige Symptome klagen. Für die Jahreszeit völlig normal, denn auch die Grippewelle ist vor drei Wochen gestartet. Die Besonderheit in dieser Saison: Weltweit verbreitet sich gerade das neuartige Coronavirus aus China mit rasender Geschwindigkeit.

Das Virus 2019-nCoV macht genau die gleichen Symptome wie eine Erkältung oder Grippe. Aber wie unterscheidet man das eine vom anderen? Und ab wann ist jemand ein Verdachtsfall?

Ein Verdachtsfall wird so definiert

Ein begründeter Verdacht auf eine Infektion mit dem  Coronavirus 2019-nCoV besteht laut Robert Koch-Institut (RKI), wenn

  • eine Person mit respiratorischen Symptomen (Husten, Atemwegsprobleme) Kontakt zu einem bestätigten Fall mit dem neuartigen Coronavirus hatte,
  • oder wenn eine Person, bei der der Verdacht besteht, dass die unteren Atemwege betroffen sind (z.B. Lungenentzündung oder Akutes Atemnotsyndrom) sich zuvor in Wuhan oder einem anderen Risikogebiet aufgehalten hat.

In diesen Fällen sollten Ärzte umgehend eine Laboruntersuchung auf das neuartige Coronavirus veranlassen. Die Risikogebiete und Falldefinitionen sind auf der Internetseite des RKI abrufbar.

 

Patienten sollen Arzt vorher anrufen

Patienten rät das RKI, dem Arzt bzw. der Praxis die Erkrankungsumstände zunächst telefonisch genau zu schildern, damit sich das Personal vorbereiten kann. Es kann sich selbst zum Beispiel durch das Tragen eines Schutzkittels, von Handschuhen, eines Mund-Nasen-Schutzes oder einer Schutzbrille vor einer Ansteckung schützen. Auch der Patient selbst sollte einen Mund-Nasen-Schutz tragen, um eine Weitergabe des Erregers durch Tröpfcheninfektion zu vermeiden.

Meldung ans Gesundheitsamt ist Pflicht

Hat der Arzt einen begründeten Verdacht, dass eine Infektion mit dem Coronavirus vorliegt, muss er umgehend das zuständige Gesundheitsamt informieren. So geschehen auch an einem Potsdamer Gymnasium. Im Fall der aus China stammenden Schülerin hat sich der Verdacht jedoch nicht bestätigt. Anders in einem Betrieb in Bayern: Hier haben sich tatsächlich vier Menschen mit dem neuen Coronavirus infiziert.

Auch das Labor, das das neuartige Coronavirus bei einem Menschen nachweist, muss dies dem Gesundheitsamt melden - spätestens innerhalb von 24 Stunden. Die Meldung muss Name, Adresse und Kontaktdaten der betroffenen Person enthalten, damit das Gesundheitsamt die Person kontaktieren kann und weiterer Kontaktpersonen ermitteln kann. Betroffene werden dann von den Gesundheitsämtern angerufen und über Verhaltensmaßnahmen aufgeklärt.

Das Gesundheitsamt ist wiederum verpflichtet, die Fälle an die Landesbehörde weiterzuleiten. Diese Übermittlung erfolgt ohne Namen und Adresse und wird von dort ans Robert Koch-Institut weitergeleitet.

Bei Verdacht kommt die Isolation

Krankenhäuser isolieren Patienten sofort, auch wenn nur ein Verdacht auf eine Infektion mit dem Coronavirus besteht. Auch die 90 Deutschen, die am Wochenende aus Wuhan ausgeflogen werden, kommen zunächst einmal in Quarantäne – und zwar für 14 Tage, so lange kann die Inkubationszeit dauern. Damit soll sichergestellt werden, dass sich nicht angesteckt haben und die Lungenkrankheit sich in Deutschland nicht weiter verbreitet.

Foto: pixabay

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Coronavirus

| Niesen, Husten, Gliederschmerzen: Bei den unspezifischen Symptomen, die wir von Erkältungen, Infekten oder eine Grippe her kennen, denken viele jetzt gleich an eine Infektion mit dem Coronavirus – obwohl das in den allermeisten Fällen unbegründet ist. Nach den bisherigen Erkenntnissen ist ein Symptom bei Corona aber besonders typisch: Fieber.
| Die Anzahl der Corona-Neuinfektionen steigt in Deutschland. Mit rund einer Million qPCR-Tests, die in Laboren durchgeführt werden, werden vielerorts Kapazitätsgrenzen erreicht. Testen ist zentraler Bestandteil einer umfassenden Pandemie-Bekämpfung: Es geht um die schnelle Erfassung der Infizierten, die Unterbrechung von Infektionsketten sowie den Schutz des Gesundheitssystems vor Überlastung. Welche Alternativen gibt es zu den qPCR-Tests? In welchen Situationen sind Massentests mittels LAMP-Sequenzierung sinnvoll? Können Corona-Schnelltests helfen? Und wie ist die Zuverlässigkeit neuer Testmethoden im Vergleich zum Goldstandard qPCR zu beurteilen? Darüber sprach Gesundheitsstadt Berlin in einem Podcast mit Prof. Dr. Jonathan Schmid-Burgk vom Institut für Klinische Chemie & Pharmakologie der Universitätsklinik Bonn.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
 
 
. Kliniken
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.