. Plötzlicher Kreuzschmez

Was tun bei Hexenschuss?

Er tritt urplötzlich nach einer falschen Bewegung auf: der Hexenschuss. Wärme und eine einfache Übung lindern die Beschwerden.
Das Kreuz mit dem Kreuz: Der Hexenschuss blockiert den gesamten Rücken

Das Kreuz mit dem Kreuz: Der Hexenschuss blockiert den gesamten Rücken

Bei einem Hexenschuss, medizinisch „Lumbago“, fährt einem ganz plötzlich ein starker Schmerz ins Kreuz, so dass man sich kaum noch bewegen kann. Durch eine vermeintlich falsche Bewegung – zum Beispiel beim Bücken oder Drehen, wird ein Gelenk im unteren Rücken blockiert und der entsprechende Muskel verkrampft. Zugluft oder Kälte können außerdem eine Rolle spielen. Gefährlich ist ein Hexenschuss in aller Regel nicht, bloß sehr lästig.

 

 

Blockierte Muskeln sind das Problem

Auch wenn der Hexenschuss wie aus heiterem Himmel kommt, hat er meist eine längere Vorgeschichte in Form von verkürzten und verspannten Rückenmuskeln. Wird dann zum Beispiel eine schwere Kiste angehoben, zieht sich die verkürzte Muskulatur reflexartig zusammen und blockiert den gesamten Rücken. Betroffene werden so von einer Sekunde auf die andere praktisch bewegungsunfähig. Manchmal können aber auch Tage zwischen dem auslösenden Ereignis und den Symptomen eines Hexenschusses vergehen.

Aufgrund der starken Schmerzen und der Blockierung nehmen Betroffene eine Schonhaltung ein. Das ist nachvollziehbar, allerdings werden die Beschwerden dadurch verschlimmert und hinausgezögert.

Diese Übung entlastet den Rücken

Diese Übung hilft, die Symptome eines Hexenschusses zu lindern: Legen Sie Rücken und Kopf dafür flach auf einer nicht allzu festen Unterlage ab, zum Beispiel auf einer Isomatte: Knie und Unterschenkel werden dann auf einem Stuhl abgelegt, wobei Knie- und Hüftgelenke einen rechten Winkel bilden sollten. Die schmerzende Muskulatur wird so entlastet.

Da beim Hexenschuss immer verkrampfte Muskeln beteiligt sind, ist Wärme entscheidend. Wärme entspannt die schmerzende Muskulatur und fördert die Durchblutung. Ein warmes Vollbad wäre gut, jedoch ist das ein- und Austeigen in die Badewanne oft gar nicht möglich.

Rotlicht, ein feuchtwarmes Handtuch, eine Fangopackung oder ein Wärmegürtel aus der Apotheke sind wohltuende Wärmequellen. Die Wärme kann durch leichte Massagen unterstützt werden.

Bewegung das A & O gegen Rückenschmerzen.

Wichtig ist, dass die verspannte Muskulatur wieder durchbewegt werden kann. Wärme und gegebenenfalls eine Schmerzsalbe helfen, die Bewegungsfähigkeit wieder herzustellen.

Falls der Schmerz bis ins Bein ausstrahlt, Taubheitsgefühle, Kribbeln oder Lähmungserscheinungen auftreten, könnte es sich auch um einen Bandscheibenvorfall handeln. Dann ist ein rascher Arztbesuch wichtig.

Einen gewöhnlichen Hexenschuss bekommt man jedoch auch alleine wieder in den Griff. Zur Vorbeugung empfiehlt es sich, ausreichend Bewegung in den Alltag zu integrieren und Fehlhaltungen zu vermeiden.

Das gilt auch für viele andere Rückenleiden. Ein verspannter Nacken freut sich ebenfalls über eine wärmende Auflage, ein sanftes Ausstreichen der Muskulatur und Bewegung.

Foto: © Adobe Stock/ Robert Kneschke

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Rückenschmerzen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Rückenschmerzen

| Ein Hexenschuss kann das Ergebnis einer einseitigen Überbelastung sein – meist klingen die Schmerzen dann innerhalb weniger Tage wieder ab. Doch hinter einem Hexenschuss kann auch eine ernsthafte Erkrankung wie beispielsweise ein Bandscheibenvorfall stecken.
| Beim Hexenschuss fährt der Schmerz wie ein Blitz ins Kreuz. Orthopäden der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) haben jetzt Ratschläge veröffentlicht, wie sich ein Hexenschuss vermeiden lässt und wie man ihn im Falle eines Falles wieder loswird.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Wer mehrere Sprachen spricht, kann die Entstehung einer Demenz hinauszögern – das haben Studien bereits gezeigt. Nun haben Forscher nachgewiesen, dass auch das Erlernen einer Sprache im hohen Alter die Plastizität des Gehirns und damit die kognitive Leistungsfähigkeit fördert.
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.