Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
22.06.2020

Was tun bei Fersensporn?

Die Fußsohle schmerzt, so dass man kaum auftreten kann: Dann könnte ein Fersensporn die Ursache sein. Helfen können unter anderem Einlagen, Physiotherapie oder Stoßwellentherapie. Eine Operation ist nur in seltenen Fällen notwendig.
Fersensporn

Schmerzen in der Fußsohle - Dabei kann es sich um einen Fersensporn handeln

Beim Fersensporn handelt es sich um einen knöchernen Auswuchs am Fersenknochen. Er entsteht durch Überlastung und daraus folgenden kleinsten Verletzungen am Sehnenansatz. Hält die Fehlbelastung weiter an, kann sich das Gewebe um den Knochenauswuchs herum entzünden – so entstehen die typischen Schmerzen.  

Begünstigt wird ein Fersensporn durch Übergewicht, Muskelschwäche, Fehlstellungen, einseitige Belastungen oder falsches Schuhwerk. Als Therapie kommen verschiedene Maßnahmen in Frage. Zwar ist die Behandlung oft langwierig, zeigt aber in der Regel nach einigen Wochen oder Monaten Wirkung. Nur selten ist eine Operation notwendig.

Erste Maßnahmen: Einlagen und Schmerzmittel

Bei der Behandlung des Fersensporn geht es in erster Linie um eine Reduzierung der Belastung sowie die Schmerzlinderung. Meist werden zunächst Einlagen verschrieben: Gepolsterte Fersenkissen verringern den Druck auf die Ferse und damit die Schmerzen bei Gehen.

Auch schmerzstillende und entzündungshemmende Medikamente können zum Einsatz kommen. Zusätzlich kann der Arzt im akuten Stadium entzündungshemmende Wirkstoffe wie Kortison und örtliche Betäubungsmittel um den Fersensporn herum spritzen. Als Dauertherapie sind diese Maßnahmen jedoch nicht geeignet.

 

Entlastung und Physiotherapie können helfen

Um den Druck auf die Füße weiter zu verringern, kann der Abbau von Übergewicht sinnvoll sein. Außerdem sollten einseitige Belastungen nach Möglichkeit vermeiden werden. Wer viel Sport treibt, sollte auf geeignetes Schuhwerk sowie die richtige Lauftechnik achten. Ergänzt werden können diese Maßnahmen durch Physiotherapie. Dabei werden die Muskeln und Sehnen an der Fußsohle gedehnt und gekräftigt. Als Nebeneffekt wird das Gewebe besser durchblutet, was die Heilung zusätzlich fördert.

Stoßwelltherapie bei Fersensporn ist Kassenleistung

Hilft all dies nicht, können Stoßwellen oder Röntgenstrahlen zum Einsatz kommen. Bei der extrakorporalen Stoßwellentherapie (ESWT) lenkt der Arzt Stoßwellen auf die betroffene Stelle, wodurch es zu einer Verminderung bis hin zum völligen Verschwinden der Schmerzen kommen kann. Seit Juli 2018 werden die Kosten für die extrakorporale Stoßwellentherapie von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

Ein weiterer möglicher Therapieansatz ist eine niedrigdosierte Röntgenbestrahlung. Die Studienlage hierzu ist allerdings gering. Daher kommt die Behandlung nur für Patienten in Frage, bei denen Einlagen, Physiotherapie und Schmerzmittel keine Linderung gebracht haben. Eine Operation bleibt beim Fersensporn die absolute Ausnahme – auch weil Komplikationen auftreten können und der Eingriff nicht immer den gewünschten Erfolg bringt.

Das können Sie selbst tun

Wer Beschwerden an der Fußsohle hat, kann auch einiges selbst tun, damit diese nicht schlimmer werden. Vorbeugend kann ein Training der Fußmuskeln wirken, da gestärkte Muskeln Belastungen und Stöße besser abfangen können, was wiederum die Sehnen entlastet. Empfohlen wird zum Beispiel, barfuß auf unebenen Böden wie einer Wiese oder am Strand zu laufen oder Papier mit den Zehen aufzuheben.

Auch Dehnungsübungen sind sinnvoll. Dafür kann ein Tennisball unter der Fußsohle platziert und mit kräftigem Druck hin- und hergerollt werden. Eine andere Möglichkeit ist es, sich nur mit dem Fußballen auf eine Treppenstufe zu stellen und danach die Fersen nach unten sinken zu lassen, bis ein leichter Dehnungsschmerz in der Fußsohle zu spüren ist.

Foto: © SENTELLO - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Knochen , Orthopädie , Schmerzen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Fersenschmerz

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Frust-Essen, mehr Alkohol, unfreiwillige Häuslichkeit, weniger Bewegung: Die COVID-19-Pandemie hinterlässt auch bei Gesunden ihre Spuren. 43 Prozent der Verbraucher haben zugenommen – um 5,5 Kilo im Schnitt. Bei jedem Siebten sind es sogar 10 Kilo oder mehr. Das zeigt eine INSA-Umfrage des rbb für sein Sendegebiet Berlin/Brandenburg.

Der sogenannte Bauernhof-Schutz gegen Allergien ist schon länger bekannt. Mit Beta-Laktoglobulin wurde ein Kuhmilch-Protein identifiziert, dass vor allem dafür verantwortlich ist. Das gibt es nun als Lutschtablette.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin