Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Was tun bei Blitzeis?

Plötzlich ist die Fahrbahn spiegelglatt: Bei Temperaturen um null Grad droht das Auftreten von Blitzeis. Für Autofahrer ist das ein erhebliches Sicherheitsrisiko. Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat gibt Tipps zum Umgang mit Blitzeis.
Blitzeis, Autofahrer

Bei Blitzeis hilft es manchmal nur, das Auto stehen zu lassen

Blitzeis bildet sich, wenn Regen auf den gefrorenen Boden auftrifft und dort in kürzester Zeit gefriert. In der Folge entsteht sekundenschnell eine spiegelglatte Eisfläche. Dies geschieht meist bei Temperaturen um den Gefrierpunkt. Regelmäßig treibt Blitzeis die Unfallzahlen in den dreistelligen Bereich und führt zu Getöteten und Verletzten im Straßenverkehr. Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) gibt Tipps, wie man dennoch sicher ans Ziel kommt.

Auf Wetterwarnungen achten

Blitzeis entsteht sekundenschnell. Das Auto lässt sich dann kaum noch kontrollieren. Manchmal ist es nicht mehr möglich, die Fahrt sicher fortzusetzen. Dann sollte man das Auto lieber stehen lassen.

Generell sollten Autofahrer vor längeren Fahrten den Wetterbericht anschauen und Wetterwarnungen ernst nehmen. Gleichzeitig gilt es, Wetterlage und Umgebung zu beobachten. Sinkt die Temperatur und fängt es an zu regnen, kann es gerade auf Brücken, Waldschneisen und Bergkuppen rutschig, glatt und sehr gefährlich werden. Beim Fahren geben leisere Reifengeräusche, eine weichere Lenkung, das Durchdrehen der Antriebsräder oder die Spiegelung des Scheinwerferlichts auf der Straßenoberfläche deutliche Hinweise auf Glatteis.

 

Bei Blitzeis ist besondere Vorsicht geboten

Wer schon vor dem Starten Blitzeis feststellt, sollte, wenn möglich, das Fahrzeug stehen lassen und auf öffentliche Verkehrsmittel wie S- und U-Bahn oder Tram umsteigen. Der DVR empfiehlt bei Blitzeis, nicht mit dem Fahrrad zu fahren. Wer unterwegs mit dem Rad Blitzeis erkennt, sollte absteigen und das Rad schieben oder warten, bis das Blitzeis verschwunden ist. Wem Blitzeis beim Autofahren begegnet, sollte folgendes beachten:

  • Vorsichtig die Geschwindigkeit drosseln.
  • Nicht stark bremsen.
  • Abstand zum Vordermann erhöhen.
  • Auto an den Straßenrand fahren und warten, bis sich das Blitzeis aufgelöst hat.

Mit diesen Tipps kommen Autofahrer auch bei Blitzeis sicher nach Hause. Zu bedenken ist auch, dass bei winterlichen Straßenverhältnissen wie Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte nicht mit Sommerreifen gefahren werden darf. Erlaubt sind nur Winterreifen. Sogenannte M+S-Reifen können unter bestimmten Umständen ebenfalls im Winter verwendet werden. Bis 30. September 2024 gelten Reifen mit M+S Kennzeichnung als wintertauglich, wenn sie bis zum 31. Dezember 2017 hergestellt worden sind.

Foto: © fotoak80 - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Unfallchirurgie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sicherheit im Straßenverkehr

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Krebs ist oft Zufall und die Wahrscheinlichkeit, ihn zu bekommen, steigt mit dem Alter. Für mindestens sieben Arten von Krebs aber lässt sich das Erkrankungsrisiko durch eine Abkehr von gesundheitsschädlichen Ernährungs- und Lebensgewohnheiten deutlich nach unten schrauben. Darauf macht die Deutsche Krebshilfe aufmerksam.


Eine Zecke auf der Haut ist erst mal kein Grund zur Panik. Aber es ist wichtig, sie nach einer Entdeckung schnell und vor allem mit dem richtigen Instrument und der richtigen Technik zu entfernen. Je früher es geschieht, desto geringer ist die Gefahr, sich mit Borreliose zu infizieren. Beim Entfernen muss man aber ein paar Punkte beachten.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin