. Sicherheit im Straßenverkehr

Was tun bei Blitzeis?

Plötzlich ist die Fahrbahn spiegelglatt: Bei Temperaturen um null Grad droht das Auftreten von Blitzeis. Für Autofahrer ist das ein erhebliches Sicherheitsrisiko. Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat gibt Tipps zum Umgang mit Blitzeis.
Blitzeis, Autofahrer

Bei Blitzeis hilft es manchmal nur, das Auto stehen zu lassen

Blitzeis bildet sich, wenn Regen auf den gefrorenen Boden auftrifft und dort in kürzester Zeit gefriert. In der Folge entsteht sekundenschnell eine spiegelglatte Eisfläche. Dies geschieht meist bei Temperaturen um den Gefrierpunkt. Regelmäßig treibt Blitzeis die Unfallzahlen in den dreistelligen Bereich und führt zu Getöteten und Verletzten im Straßenverkehr. Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) gibt Tipps, wie man dennoch sicher ans Ziel kommt.

Auf Wetterwarnungen achten

Blitzeis entsteht sekundenschnell. Das Auto lässt sich dann kaum noch kontrollieren. Manchmal ist es nicht mehr möglich, die Fahrt sicher fortzusetzen. Dann sollte man das Auto lieber stehen lassen.

Generell sollten Autofahrer vor längeren Fahrten den Wetterbericht anschauen und Wetterwarnungen ernst nehmen. Gleichzeitig gilt es, Wetterlage und Umgebung zu beobachten. Sinkt die Temperatur und fängt es an zu regnen, kann es gerade auf Brücken, Waldschneisen und Bergkuppen rutschig, glatt und sehr gefährlich werden. Beim Fahren geben leisere Reifengeräusche, eine weichere Lenkung, das Durchdrehen der Antriebsräder oder die Spiegelung des Scheinwerferlichts auf der Straßenoberfläche deutliche Hinweise auf Glatteis.

 

Bei Blitzeis ist besondere Vorsicht geboten

Wer schon vor dem Starten Blitzeis feststellt, sollte, wenn möglich, das Fahrzeug stehen lassen und auf öffentliche Verkehrsmittel wie S- und U-Bahn oder Tram umsteigen. Der DVR empfiehlt bei Blitzeis, nicht mit dem Fahrrad zu fahren. Wer unterwegs mit dem Rad Blitzeis erkennt, sollte absteigen und das Rad schieben oder warten, bis das Blitzeis verschwunden ist. Wem Blitzeis beim Autofahren begegnet, sollte folgendes beachten:

  • Vorsichtig die Geschwindigkeit drosseln.
  • Nicht stark bremsen.
  • Abstand zum Vordermann erhöhen.
  • Auto an den Straßenrand fahren und warten, bis sich das Blitzeis aufgelöst hat.

Mit diesen Tipps kommen Autofahrer auch bei Blitzeis sicher nach Hause. Zu bedenken ist auch, dass bei winterlichen Straßenverhältnissen wie Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte nicht mit Sommerreifen gefahren werden darf. Erlaubt sind nur Winterreifen. Sogenannte M+S-Reifen können unter bestimmten Umständen ebenfalls im Winter verwendet werden. Bis 30. September 2024 gelten Reifen mit M+S Kennzeichnung als wintertauglich, wenn sie bis zum 31. Dezember 2017 hergestellt worden sind.

Foto: © fotoak80 - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Unfallchirurgie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sicherheit im Straßenverkehr

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Starkes Übergewicht und Mangelernährung sind zwei Risikofaktoren für eine schwere Infektion mit dem Coronavirus. Ein Ernährungsmediziner erklärt, mit welcher Ernährung man das Immunsystem stärken kann.
Eine App, in der alle Diagnosen, Medikamente und Rezepte zusammengefasst sind – das soll ab kommendem Jahr die elektronische Patientenakte (ePA) bieten. Die Nutzung wird freiwillig sein. Dennoch sind nicht alle zufrieden mit dem Ergebnis.
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.