Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Was Tumorkranken nützt

Donnerstag, 1. März 2012 – Autor:

Neue Therapien, neue Hoffnungen

Schätzungsweise 30 bis 50 neue Wirkstoffe für die Behandlung von Tumoren werden in den nächsten sieben Jahren verfügbar sein. "Wir machen enorme Fortschritte in der molekularbiologischen Forschung", so Ludwigs Einschätzung. Die Hoffnungen auf neue (und teure) zielgerichtete Therapien sind entsprechend gross. Wenn sie auf den Markt kommen, sind allerdings noch viele Fragen offen.

"Das Eis, auf dem wir uns zum Zeitpunkt der Zulassung bewegen, ist verdammt dünn", sagt Ludwig. Er fordert, die Mittel möglichst schnell und unabhängig von den Herstellerfirmen im Alltag wissenschaftlich zu untersuchen. Nur dort kann sich erweisen, ob sie auch dann wirken und nützen, wenn ein Patient gleichzeitig viele andere Medikamente einnehmen muss, ob sie die Lebensqualität verbessern und ob sie seltene, aber schwere Nebenwirkungen haben, die bei einigen tausend Versuchsteilnehmern zuvor vielleicht nicht erkennbar waren.

Krebs-Früherkennung

Was nützt wem wirklich? Diese Frage stellt sich ebenso, wenn Programme zum frühen Aufspüren von Krebs geprüft werden. Früh erkannt kann Krebs oft mit grösserer Wahrscheinlichkeit geheilt werden. Doch so einleuchtend die Idee ist, und so sehr wir uns an die gesetzlichen Früherkennungsprogramme bei Brust-, Darm-, Haut- und Gebärmutterhalskrebs gewöhnt haben: Nicht bei jeder Form von Krebs bringt es etwas, ein Suchprogramm "für alle" einzuführen.

Am Beispiel seines eigenen Spezialgebiets Prostatakrebs warnte der Düsseldorfer Urologe Peter Albers, Präsident des diesjährigen Kongresses, vor der drohenden Überdiagnostik und Übertherapie. Er plädierte stattdessen für eine an das Risiko angepasste Früherkennung. So könnte es ausreichend sein, im Abstand von mehreren Jahren dreimal den PSA-Wert (der die Höhe des prostataspezifischen Antigens als Krebswarnzeichen angibt) messen zu lassen. "50 bis 60 Prozent der Männer haben ein so niedriges Risiko, dass man mit drei Tests im Lauf des Lebens die Krebsgefahr praktisch ausschliessen kann."

Auch Albers Kollegin Monique Roobol von der Erasmus-Universität in Rotterdam warnte davor, auf einmalig erhöhte PSA-Werte bei allen Männern gleich mit der Entnahme einer Gewebeprobe zu reagieren. "Leider haben wir den idealen Krebstest noch nicht gefunden, deshalb müssen wir uns heute auf mehrere Werkzeuge stützen, um unnötige Gewebeentnahmen zu vermeiden."

Screening für Raucher?

Beim Lungenkrebs steht mit dem Rauchen der grösste Risikofaktor von vorneherein fest. Umso verlockender erscheint die Möglichkeit, wenigstens für alle starken Raucher und Exraucher eine Früherkennungsreihenuntersuchung (Screening) einzuführen. Ralf Eberhardt von der Thoraxklinik der Uni Heidelberg erläuterte, dass das in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts schon wenig erfolgreich mit Röntgen und Laboruntersuchungen von Sekreten der Luftwege versucht wurde. Spannend ist aber die Erkenntnis, dass Hunde unter bestimmten Umständen Lungenkrebs riechen können. Nur waren sie bei der Fahndung nach Biomarkern aus der Atemluft in Studien längst nicht treffsicher genug, um daraus eine Empfehlung zu machen.

Falsche Diagnosen

Hoffnungsträger ist die Computertomografie. Neben der Strahlenbelastung spricht gegen ein Screening aller Raucher, dass die Bilder wenig aussagekräftig sind. Über 90 Prozent der entdeckten auffälligen "Schatten" (Rundherde) in der Lunge erwiesen sich im National Lung Screening Trial des Nationalen Krebsinstituts der USA, dessen Ergebnisse 2011 im Fachblatt "New England Journal of Medicine" veröffentlicht wurden, als gutartig. Falsche Sorge selbst hier.

Da ist es allemal besser, aus den richtigen Sorgen die richtigen Konsequenzen zu ziehen. Eberhardt zitierte dazu seinen amerikanischen Kollegen Gerard Silvestri. Der Internist war zum Fall einer 62-Jährigen befragt worden, die dreimal in der Woche joggte, sich fit und gesund fühlte, aber bis vor zehn Jahren starke Raucherin war. Sollte sie sicherheitshalber ein CT machen lassen, um auszuschliessen, dass das längst aufgegebene Laster langfristig schlimme Folgen hatte? "Das Beste, was sie machen kann, ist, weiter zu laufen", befand Silvestri, "und zwar schnell und weit vom CT-Scanner weg."


Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Tumorgenese , Krebs , Krebsfrüherkennung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Mit einem sogenannten CRP-Schnelltest können Ärzte in wenigen Minuten einen viralen von einem bakteriellen Infekt unterscheiden. Zahlen der AOK Sachsen-Anhalt zeigen, dass durch den Test deutlich weniger Antibiotika verordnet werden.


Nach fast zwei Jahren Pandemie liegen die Nerven im Gesundheitswesen blank. Tausende Pflegekräfte haben in den vergangenen Monaten ihren Job verlassen. Wie kommen wir aus der Krise heraus und vor allem: Wie geht es danach weiter? Der 15. Nationale Qualitätskongresses Gesundheit versucht, Antworten zu finden.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin