. Abnehmen

Was taugt Detox als Diät?

Was taugt Detox als Diät? Das wollte die Vebraucherzentrale wissen. Sie schaute sich das Trend-Konzept genauer an. Im Prinzip ist Detox ist eine Art Fastenkur.
Smoothies

Obst- und Gemüse-Smoothies gehören zur Detox-Diät

Der „Detox“-Begriff auf Tees, Gemüsesuppen, Säften oder Nahrungsergänzungsmitteln ist weder klar definiert noch gibt es wissenschaftliche Wirknachweise für die einzelnen Produkte. Das sei reines Marketing, urteilen die Verbraucherschützer auf verbraucherzentrale.de.

Die Idee hinter Detox: Aufgrund von ungesunden und einseitigen Lebens- und Ernährungsgewohnheiten übersäuere der Körper und sammele Giftstoffe oder Stoffwechselprodukte an. Durch eine Fastenkur sollen diese Schadstoffe ausgeschieden werden, der Stoffwechsel in Schwung kommen und das Gewicht reduziert werden.

Detox soll Frühjahrsputz für den Körper sein

Anleitungen für solche Entgiftungs-Diäten (aus dem Englischen: „Detoxication“), also ein Art Frühjahrsputz für Körper und Seele, finden sich in vielen Zeitschriften. Es handelt sich um mehrtägige Fastenkuren, kombiniert mit Bewegungs- und Entspannungsübungen.

Meistens startet die Diät mit Saft- oder Suppentagen zur Eingewöhnung. In den folgenden Tagen wird auf säurebildende Lebensmittel wie Fleisch, Wurst, Milch, Käse, Weizenmehl, Zucker verzichtet, auch auf Alkohol, Kaffee und schwarzen Tee. Auf dem Speiseplan stehen ausschließlich Obst und Gemüse.

Was taugt Detox als Diät? Teilweise empfehlenswert

Einzelne Elemente der Detox-Diät sind durchaus empfehlenswert, meint die Verbraucherzentrale. Eine fleischarme und gemüse- und obstreiche Ernährung mit möglichst frischen Zutaten wird auch von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) als gesundheitsfördernd erachtet. Die Kombination mit  Entspannungs- und Bewegungselementen ist positiv zu bewerten.

Es gibt aber keine wissenschaftlichen Beweise, dass diese Art der Ernährung die Ausscheidung von Giftstoffen fördert. Für die in den 1920er-Jahren vom Arzt und Heilfasten-Begründer Dr. Otto Buchinger entwickelte Theorie von im Körper angesammelten „Schlacken“ gibt es keine Belege. Leber und Niere sind die Hauptentgiftungsorgane des Körpers. Sie arbeiten beim gesunden Menschen so zuverlässig, dass kaum Giftstoffe zurückbleiben.

In der Fastenzeit ist die Leistungsfähigkeit herabgesetzt

Dazu kommt: Diäten bei denen nur wenige hundert Kalorien am Tag aufgenommen werden, sollten nur kurzzeitig erfolgen, da sonst die Gefahr eines Nährstoffmangels besteht. Häufig ist während der Fastenzeit die Leistungsfähigkeit herabgesetzt. Müdigkeit und Konzentrationsstörungen können auftreten.

Grundsätzlich kann eine Fastenkur durchaus gesundheitsfördernd sein. Doch gerade auch Detox verspricht darüberhinaus ein neues Lebensgefühl und besondere, schnelle Erfolge. Das Körpergewicht auf lange Sicht zu verringern, erfordert jedoch die Bereitschaft, das bisherige Essverhalten auf Dauer zu verändern.

Foto: Nitr/Fotolia.com

Autor: bab

Weitere Nachrichten zum Thema Fasten

| Fasten kann eine heilsame Wirkung bei einigen Erkrankungen haben, doch auch für gesunde Menschen ist Fasten eine Möglichkeit, dem Körper etwas Gutes zu tun.
| Dem Fasten werden allerlei gesundheitsfördernde Wirkungen nachgesagt. Nun konnten Forscher zeigen, warum der Nahrungsentzug den Stoffwechsel ankurbelt und offenbar auch vor einer Fettleber schützt.
| Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Fasten einen regenerierenden Effekt auf das Immunsystem hat, indem es „schlafende“ Stammzellen aktiviert. Dadurch können vermehrt weiße Blutkörperchen gebildet werden.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.