Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Was taugt Detox als Diät?

Mittwoch, 18. Januar 2017 – Autor:
Was taugt Detox als Diät? Das wollte die Vebraucherzentrale wissen. Sie schaute sich das Trend-Konzept genauer an. Im Prinzip ist Detox ist eine Art Fastenkur.
Smoothies

Obst- und Gemüse-Smoothies gehören zur Detox-Diät – Foto: Nitr - Fotolia

Der „Detox“-Begriff auf Tees, Gemüsesuppen, Säften oder Nahrungsergänzungsmitteln ist weder klar definiert noch gibt es wissenschaftliche Wirknachweise für die einzelnen Produkte. Das sei reines Marketing, urteilen die Verbraucherschützer auf verbraucherzentrale.de.

Die Idee hinter Detox: Aufgrund von ungesunden und einseitigen Lebens- und Ernährungsgewohnheiten übersäuere der Körper und sammele Giftstoffe oder Stoffwechselprodukte an. Durch eine Fastenkur sollen diese Schadstoffe ausgeschieden werden, der Stoffwechsel in Schwung kommen und das Gewicht reduziert werden.

Detox soll Frühjahrsputz für den Körper sein

Anleitungen für solche Entgiftungs-Diäten (aus dem Englischen: „Detoxication“), also ein Art Frühjahrsputz für Körper und Seele, finden sich in vielen Zeitschriften. Es handelt sich um mehrtägige Fastenkuren, kombiniert mit Bewegungs- und Entspannungsübungen.

Meistens startet die Diät mit Saft- oder Suppentagen zur Eingewöhnung. In den folgenden Tagen wird auf säurebildende Lebensmittel wie Fleisch, Wurst, Milch, Käse, Weizenmehl, Zucker verzichtet, auch auf Alkohol, Kaffee und schwarzen Tee. Auf dem Speiseplan stehen ausschließlich Obst und Gemüse.

 

Was taugt Detox als Diät? Teilweise empfehlenswert

Einzelne Elemente der Detox-Diät sind durchaus empfehlenswert, meint die Verbraucherzentrale. Eine fleischarme und gemüse- und obstreiche Ernährung mit möglichst frischen Zutaten wird auch von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) als gesundheitsfördernd erachtet. Die Kombination mit  Entspannungs- und Bewegungselementen ist positiv zu bewerten.

Es gibt aber keine wissenschaftlichen Beweise, dass diese Art der Ernährung die Ausscheidung von Giftstoffen fördert. Für die in den 1920er-Jahren vom Arzt und Heilfasten-Begründer Dr. Otto Buchinger entwickelte Theorie von im Körper angesammelten „Schlacken“ gibt es keine Belege. Leber und Niere sind die Hauptentgiftungsorgane des Körpers. Sie arbeiten beim gesunden Menschen so zuverlässig, dass kaum Giftstoffe zurückbleiben.

In der Fastenzeit ist die Leistungsfähigkeit herabgesetzt

Dazu kommt: Diäten bei denen nur wenige hundert Kalorien am Tag aufgenommen werden, sollten nur kurzzeitig erfolgen, da sonst die Gefahr eines Nährstoffmangels besteht. Häufig ist während der Fastenzeit die Leistungsfähigkeit herabgesetzt. Müdigkeit und Konzentrationsstörungen können auftreten.

Grundsätzlich kann eine Fastenkur durchaus gesundheitsfördernd sein. Doch gerade auch Detox verspricht darüberhinaus ein neues Lebensgefühl und besondere, schnelle Erfolge. Das Körpergewicht auf lange Sicht zu verringern, erfordert jedoch die Bereitschaft, das bisherige Essverhalten auf Dauer zu verändern.

Foto: Nitr/Fotolia.com

 

Weitere Nachrichten zum Thema Fasten

08.03.2017

Fasten kann eine heilsame Wirkung bei einigen Erkrankungen haben, doch auch für gesunde Menschen ist Fasten eine Möglichkeit, dem Körper etwas Gutes zu tun.

16.05.2016

Dem Fasten werden allerlei gesundheitsfördernde Wirkungen nachgesagt. Nun konnten Forscher zeigen, warum der Nahrungsentzug den Stoffwechsel ankurbelt und offenbar auch vor einer Fettleber schützt.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Kinder sind keine kleinen Erwachsenen. Das zeigt sich auch in der Sommerhitze. Ihre Haut ist im Verhältnis zur Körpermasse doppelt so groß. Das macht sie anfällig für Flüssigkeitsverlust und bietet eine enorme Angriffsfläche für die Einwirkung von Sonne und Hitze.

 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin