Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
15.11.2017

Was sind typische Symptome der Gicht?

Gicht ist eine Stoffwechselerkrankung. Überhöhte Harnsäurewerte sorgen für schmerzhafte Gelenkentzündungen. Die kommen in Schüben. Es gibt weitere typische Symptome der Gicht.
Gelenkschmerzen

Die Gicht zeigt sich durch schmerzhafte Gelenkentzündungen

Ursache der Gichtanfälle ist eine überhöhter Harnsäurespiegel (Hyperurikämie). Der löst plötzliche, äußerst schmerzhafte Gelenkentzündungen aus. In vielen Fällen ist zunächst ein großer Zeh betroffen, genauer: das Großzehengrundgelenk. Auch die Mittelzehengrundgelenke, das Sprunggelenk, das Kniegelenk oder das Daumengrundgelenk können Austragungsort der ersten Gicht-Attacke sein. Weitere Schübe können folgen. Die Gichtanfälle kommen meist in der Nacht oder in den frühen Morgenstunden.

Männer sind weitaus häufiger betroffen als Frauen. Die Gicht tritt bei ihnen zwischen dem 40. und dem 60. Lebensjahr auf. Frauen erkranken erst nach dem Einsetzen der Wechseljahre, also etwa nach ihrem 50. Geburtstag. Die weiblichen Sexualhormone (Östrogene) scheinen eine schützende Wirkung zu haben, die lässt aber nach, da mit dem Klimakterium die Produktion dieser Hormone zurückgeht.

Was sind die Symptome der Gicht?

In den allermeisten Fällen ist der Harnsäurespiegel überhöht, weil die Niere nicht genug Harnsäure ausscheidet. Eher selten ist es möglich, dass im Körper zuviel Harnsäure gebildet wird. Überschreitet der im Blut messbare Pegel einen bestimmten Schwellenwert, kristallisiert die Harnsäure. Die im Blut flottierenden Harnsäurekristalle setzen dann sich in einem Gelenk fest und sorgen dort für eine Entzündungsreaktion.

Das sind die tyischen Symptome der Gicht: Das Gelenk ist rötlich-blau verfärbt, teigig geschwollen und extrem berührungsempfindlich. Der Anfall kann von Fieber, Herzrasen, Kopfschmerzen und Übelkeit begleitet sein und unbehandelt mehrere Tage andauern. Ohne Medikamente dauert es sieben bis 14 Tage, bis die Entzündung wieder abklingt. Danach schält sich die Haut über dem betroffenen Gelenk ab und juckt.

 

Harnsäurekristalle lagern sich auch in der Niere ab

Auch wenn der Patient im Anschluss keine Beschwerden hat, kann es unbehandelt zu einem erneuten Anfall kommen. Wiederkehrende oder chronische Gelenkentzündungen führen zu dann Bewegungseinschränkungen und Schmerzen, später zu Deformationen des Gelenks. Die Harnsäurekristalle können auch Schleimbeutelentzündungen hervorrufen. Harnsäurekristalle, die sich im Bindegewebe ablagern, bilden dort Knötchen (Tophi). Oft ist zuerst die Region am Ohrknorpel betroffen.

Langfristig sind auch innere Organe betroffen. In der Niere lagern sich die Harnsäurekristalle als Nierengries oder in Form von Nierensteinen ab, was zu Nierenschwäche bis hin zum Nierenversagen führen kann. In seltenen Fällen gibt es Ablagerungen im Darm oder im Herzen.

Ist der Harnsäurewert überhöht, ohne dass der Patient Beschwerden hat, muss nicht behandelt werden.

Fleisch- und Alkohol-Genuss können Gichtanfall auslösen

Der Gicht-Attacke hat oft eine lange Vorgeschichte. Der Harnsäurepegel steigt über Jahre oder Jahrzehnte unbemerkt an. Dass die Niere zu wenig Harnsäure ausscheidet, ist angeboren. Die vor allem in Ländern mit hohem Lebensstandard verbreitete Gicht kann aber durch ungesunde Essgewohnheiten getriggert werden. Begünstigt wird sie durch Übergewicht und Bewegungsmangel.

Harnsäure ist das Abbauprodukt von Purinen. Die kommen in Lebensmitteln vor, vor allem in Innereien, Fleisch und Wurst, in Meeresfrüchten, einigen Gemüsesorten sowie in Bier. Auslöser eines Anfalls kann daher eine üppige Mahlzeit sein - oder ein Trinkgelage. Alkohol in jeder Form beeinträchtigt die Funktionsfähigkeit der Nieren.

Auch Stoffwechselschwankungen durch eine Infektion, eine Verletzung, durch Diabetes oder eine Radikal-Diät können zu einem Gichtanfall führen. Seltener ist die Gicht Folge einer Bluterkrankung wie Leukämie. Dann bildet der Körper selbst zu viele Purine. Sie sind Zellbestandteil und werden frei durch den Abbau oder Zerfall von Zellen.

Foto: Astrid Gast/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gicht
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gicht

27.10.2017

Die Gicht ist eine äußerst schmerzhafte Gelenk-Erkrankung. Ursache ist ein erhöhter Harnsäurespiegel. Männer sind häufiger betroffen als Frauen, ältere öfter als junge Menschen. Mit der richtigen Ernährung lässt sich den Gicht-Anfällen vorbeugen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Der sogenannte Bauernhof-Schutz gegen Allergien ist schon länger bekannt. Mit Beta-Laktoglobulin wurde ein Kuhmilch-Protein identifiziert, dass vor allem dafür verantwortlich ist. Das gibt es nun als Lutschtablette.


Sich gegen Krebs impfen lassen so wie gegen Masern oder Mumps? Ganz so weit ist die Medizin noch nicht – mit einer Ausnahme: wenn Infektionen bei der Entstehung von Krebs eine Rolle spielen. „Humane Papillomviren“ (HPV) verursachen vor allem Gebärmutterhalskrebs. Sie werden oft beim ersten Sex übertragen und es existiert ein Impfstoff dagegen. Trotzdem ist mehr als die Hälfte der Jugendlichen immer noch nicht geimpft.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin