. Neue Mutterschafts-Richtlinien

Was sich bei Urintests in der Schwangerschaft geändert hat

Nach den neuen Mutterschafts-Richtlinien werden Schwangere nicht mehr auf regelhaft auf Bakterien im Urin untersucht. Entgegen anders lautender Meldungen bleiben Urintests auf Eiweiß und Zucker aber weiterhin Bestandteil der Schwangerschaftsvorsorge.
Urintests auf Eiweiß und Zucker gehören weiterhin zur Schwangerschaftsvorsorge

Neue Mutterschafts-Richtlinien: Urintests auf Eiweiß und Zucker gehören weiterhin zur Schwangerschaftsvorsorge

Ein Artikel im Deutschen Ärzteblatt zur Änderung der sogenannten Mutterschafts-Richtlinien könnte fälschlicherweise so verstanden werden, dass alle Urinuntersuchungen für Schwangere aus dem Untersuchungskatalog gestrichen seien. Das ist aber nicht der Fall: Nach wie vor sind die Urintests auf Eiweiß und Zucker enthalten und sollen bei jeder Schwangerschaftsuntersuchung alle vier Wochen durchgeführt werden. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie jetzt hin.

„Diese Untersuchungen sind wichtig, da sowohl der Schwangerschaftsdiabetes und die Präeklampsie bekannte Schwangerschaftskomplikationen sind, die Mutter und Kind gefährden können“, erklärt Prof. Sylvia Stracke, Vorsitzende der Kommission „Frau und Niere“ in der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie (DGfN).

Neue „Mutterschafts-Richtlinien“ gelten seit Ende Mai

Die neuen Richtlinien über die ärztliche Betreuung während der Schwangerschaft und nach der Entbindung kurz „Mutterschafts-Richtlinien“ sind bereits seit dem 28. Mai 2019 in Kraft. Gestrichen wurden lediglich die regelhafte Untersuchung auf Bakteriurie bei asymptomatischen Schwangeren sowie die Durchführung eines Urinsediments alle vier Wochen während der Schwangerschaft und sechs bis acht  Wochen nach Ende der Entbindung.

 

Tests auf Albumin dienen zur Erkennung der Präeklampsie

In dem Artikel des Deutschen Ärzteblatts wurde dagegen suggeriert, dass auch die Urintests auf Eiweiß und Zucker gestrichen seien. Bereits der Titel des Artikels „Mutterschaftsvorsorge: Routinemäßige Urinuntersuchungen gestrichen“ sei  irreführend gewesen, meint Stracke. „Daher ist es uns ein Anliegen, alle Gynäkologinnen und Gynäkologen dafür zu sensibilisieren, dass die Urinuntersuchung auf Zucker und Albumin nach wie vor im Leistungspaket enthalten ist.“

Fehlgeburten und Schlaganfälle

Albumin ist ein Eiweiß, das normalerweise nur in geringen Mengen mit dem Urin ausgeschieden wird. Eine erhöhte Konzentration in der Schwangerschaft kann auf eine Präeklampsie hindeuten. Schwangere können dieses Krankheitsbild in der zweiten Schwangerschaftshälfte entwickeln. Erste Anzeichen sind neben vermehrtem Eiweiß im Urin (Proteinurie) auch ein erhöhter Blutdruck. Bei einer Präeklampsie wird die Plazenta nicht mehr ausreichend durchblutet, was zu einer Unterversorgung des Kindes mit Sauerstoff und Nährstoffen führen kann – mit  zum Teil  schwerwiegenden Folgen wie Fehlgeburten. Bei der Mutter erhöht die Präeklampsie das Risiko für Schlaganfälle und auch für Nierenversagen. Schätzungen zufolge sind etwa 2 bis 3 von 100 Schwangeren von einer Präeklampsie betroffen. Um die Erkrankung frühzeitig zu entdecken, werden Schwangere regelmäßig auf Eiweiß im Urin getestet. Daran haben auch die neuen Mutterschafts-Richtlinien nichts geändert.

Foto: AOK Mediendienst

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schwangerschaft , Diabetes
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schwangerschaftskomplikationen

| Schwangerschaftsdiabetes verläuft oft ohne nennenswerte Symptome. Die Diagnose erfolgt daher meist viel zu spät. Experten fordern ein effektiveres Screening, um die Schwangerschaftskomplikation rechtzeitig aufzudecken.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) wird seit wenigen Tagen ein Impfstoff gegen die Coronavirus-Erkrankung am Menschen getestet – an 30 freiwilligen Frauen und Männern zwischen 18 und 55 Jahren. Studienleiterin Marylyn Addo, die viele seit der ersten Coronawelle aus Talkshows im Fernsehen kennen, sagt: „Bisher verlief alles erwartungsgemäß und nach Plan“.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.