. Neue Mutterschafts-Richtlinien

Was sich bei Urintests in der Schwangerschaft geändert hat

Nach den neuen Mutterschafts-Richtlinien werden Schwangere nicht mehr auf regelhaft auf Bakterien im Urin untersucht. Entgegen anders lautender Meldungen bleiben Urintests auf Eiweiß und Zucker aber weiterhin Bestandteil der Schwangerschaftsvorsorge.
Urintests auf Eiweiß und Zucker gehören weiterhin zur Schwangerschaftsvorsorge

Neue Mutterschafts-Richtlinien: Urintests auf Eiweiß und Zucker gehören weiterhin zur Schwangerschaftsvorsorge

Ein Artikel im Deutschen Ärzteblatt zur Änderung der sogenannten Mutterschafts-Richtlinien könnte fälschlicherweise so verstanden werden, dass alle Urinuntersuchungen für Schwangere aus dem Untersuchungskatalog gestrichen seien. Das ist aber nicht der Fall: Nach wie vor sind die Urintests auf Eiweiß und Zucker enthalten und sollen bei jeder Schwangerschaftsuntersuchung alle vier Wochen durchgeführt werden. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie jetzt hin.

„Diese Untersuchungen sind wichtig, da sowohl der Schwangerschaftsdiabetes und die Präeklampsie bekannte Schwangerschaftskomplikationen sind, die Mutter und Kind gefährden können“, erklärt Prof. Sylvia Stracke, Vorsitzende der Kommission „Frau und Niere“ in der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie (DGfN).

Neue „Mutterschafts-Richtlinien“ gelten seit Ende Mai

Die neuen Richtlinien über die ärztliche Betreuung während der Schwangerschaft und nach der Entbindung kurz „Mutterschafts-Richtlinien“ sind bereits seit dem 28. Mai 2019 in Kraft. Gestrichen wurden lediglich die regelhafte Untersuchung auf Bakteriurie bei asymptomatischen Schwangeren sowie die Durchführung eines Urinsediments alle vier Wochen während der Schwangerschaft und sechs bis acht  Wochen nach Ende der Entbindung.

 

Tests auf Albumin dienen zur Erkennung der Präeklampsie

In dem Artikel des Deutschen Ärzteblatts wurde dagegen suggeriert, dass auch die Urintests auf Eiweiß und Zucker gestrichen seien. Bereits der Titel des Artikels „Mutterschaftsvorsorge: Routinemäßige Urinuntersuchungen gestrichen“ sei  irreführend gewesen, meint Stracke. „Daher ist es uns ein Anliegen, alle Gynäkologinnen und Gynäkologen dafür zu sensibilisieren, dass die Urinuntersuchung auf Zucker und Albumin nach wie vor im Leistungspaket enthalten ist.“

Fehlgeburten und Schlaganfälle

Albumin ist ein Eiweiß, das normalerweise nur in geringen Mengen mit dem Urin ausgeschieden wird. Eine erhöhte Konzentration in der Schwangerschaft kann auf eine Präeklampsie hindeuten. Schwangere können dieses Krankheitsbild in der zweiten Schwangerschaftshälfte entwickeln. Erste Anzeichen sind neben vermehrtem Eiweiß im Urin (Proteinurie) auch ein erhöhter Blutdruck. Bei einer Präeklampsie wird die Plazenta nicht mehr ausreichend durchblutet, was zu einer Unterversorgung des Kindes mit Sauerstoff und Nährstoffen führen kann – mit  zum Teil  schwerwiegenden Folgen wie Fehlgeburten. Bei der Mutter erhöht die Präeklampsie das Risiko für Schlaganfälle und auch für Nierenversagen. Schätzungen zufolge sind etwa 2 bis 3 von 100 Schwangeren von einer Präeklampsie betroffen. Um die Erkrankung frühzeitig zu entdecken, werden Schwangere regelmäßig auf Eiweiß im Urin getestet. Daran haben auch die neuen Mutterschafts-Richtlinien nichts geändert.

Foto: AOK Mediendienst

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schwangerschaft , Diabetes
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schwangerschaftskomplikationen

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Das Bundesverfassungsgericht hat am Donnerstag das 2015 eingeführte Verbot der geschäftsmäßigen Sterbehilfe gekippt. Es gebe ein Recht auf selbstbestimmtes Sterben, urteilten die Karlsruher Richter. Eine Verpflichtung zur Suizidhilfe gebe es jedoch nicht.
„Dr. Google“ ist für viele Menschen die erste Anlaufstelle, wenn sie gesundheitliche Symptome an sich entdecken, die sie sich nicht erklären können. Doch eine Studie zeigt nun: Die Internetrechercher kann schon nach kürzester Zeit zu Sorgen und psychischem Unbehagen führen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.