Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Was sich bei Urintests in der Schwangerschaft geändert hat

Nach den neuen Mutterschafts-Richtlinien werden Schwangere nicht mehr auf regelhaft auf Bakterien im Urin untersucht. Entgegen anders lautender Meldungen bleiben Urintests auf Eiweiß und Zucker aber weiterhin Bestandteil der Schwangerschaftsvorsorge.
Urintests auf Eiweiß und Zucker gehören weiterhin zur Schwangerschaftsvorsorge

Neue Mutterschafts-Richtlinien: Urintests auf Eiweiß und Zucker gehören weiterhin zur Schwangerschaftsvorsorge

Ein Artikel im Deutschen Ärzteblatt zur Änderung der sogenannten Mutterschafts-Richtlinien könnte fälschlicherweise so verstanden werden, dass alle Urinuntersuchungen für Schwangere aus dem Untersuchungskatalog gestrichen seien. Das ist aber nicht der Fall: Nach wie vor sind die Urintests auf Eiweiß und Zucker enthalten und sollen bei jeder Schwangerschaftsuntersuchung alle vier Wochen durchgeführt werden. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie jetzt hin.

„Diese Untersuchungen sind wichtig, da sowohl der Schwangerschaftsdiabetes und die Präeklampsie bekannte Schwangerschaftskomplikationen sind, die Mutter und Kind gefährden können“, erklärt Prof. Sylvia Stracke, Vorsitzende der Kommission „Frau und Niere“ in der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie (DGfN).

Neue „Mutterschafts-Richtlinien“ gelten seit Ende Mai

Die neuen Richtlinien über die ärztliche Betreuung während der Schwangerschaft und nach der Entbindung kurz „Mutterschafts-Richtlinien“ sind bereits seit dem 28. Mai 2019 in Kraft. Gestrichen wurden lediglich die regelhafte Untersuchung auf Bakteriurie bei asymptomatischen Schwangeren sowie die Durchführung eines Urinsediments alle vier Wochen während der Schwangerschaft und sechs bis acht  Wochen nach Ende der Entbindung.

 

Tests auf Albumin dienen zur Erkennung der Präeklampsie

In dem Artikel des Deutschen Ärzteblatts wurde dagegen suggeriert, dass auch die Urintests auf Eiweiß und Zucker gestrichen seien. Bereits der Titel des Artikels „Mutterschaftsvorsorge: Routinemäßige Urinuntersuchungen gestrichen“ sei  irreführend gewesen, meint Stracke. „Daher ist es uns ein Anliegen, alle Gynäkologinnen und Gynäkologen dafür zu sensibilisieren, dass die Urinuntersuchung auf Zucker und Albumin nach wie vor im Leistungspaket enthalten ist.“

Fehlgeburten und Schlaganfälle

Albumin ist ein Eiweiß, das normalerweise nur in geringen Mengen mit dem Urin ausgeschieden wird. Eine erhöhte Konzentration in der Schwangerschaft kann auf eine Präeklampsie hindeuten. Schwangere können dieses Krankheitsbild in der zweiten Schwangerschaftshälfte entwickeln. Erste Anzeichen sind neben vermehrtem Eiweiß im Urin (Proteinurie) auch ein erhöhter Blutdruck. Bei einer Präeklampsie wird die Plazenta nicht mehr ausreichend durchblutet, was zu einer Unterversorgung des Kindes mit Sauerstoff und Nährstoffen führen kann – mit  zum Teil  schwerwiegenden Folgen wie Fehlgeburten. Bei der Mutter erhöht die Präeklampsie das Risiko für Schlaganfälle und auch für Nierenversagen. Schätzungen zufolge sind etwa 2 bis 3 von 100 Schwangeren von einer Präeklampsie betroffen. Um die Erkrankung frühzeitig zu entdecken, werden Schwangere regelmäßig auf Eiweiß im Urin getestet. Daran haben auch die neuen Mutterschafts-Richtlinien nichts geändert.

Foto: AOK Mediendienst

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schwangerschaft , Diabetes
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schwangerschaftskomplikationen

12.09.2020

Schwangerschaftsdiabetes verläuft oft ohne nennenswerte Symptome. Die Diagnose erfolgt daher meist viel zu spät. Experten fordern ein effektiveres Screening, um die Schwangerschaftskomplikation rechtzeitig aufzudecken.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Sie wiegen so viel wie unser Gehirn und viel mehr als unser Herz – und sind genauso lebenswichtig: die Darmbakterien. Sie verdauen unser Essen, entsorgen Giftstoffe und schützen uns als Teil des Immunsystems vor Krankheitserregern. Mit seiner Ernährung hat es der Mensch selbst in der Hand, ob er dieses unsichtbare „Organ“ schwächt – oder stärkt.

Für Babys ist liebevolle Berührung existenziell: um sich geborgen zu fühlen, physisch und psychisch zu gedeihen und später normale Beziehungen eingehen zu können. Zwischenmenschliche Berührung wirkt auf sie wie ein sanftes Arzneimittel: Sie verlangsamt den Herzschlag, baut Stress ab und führt im Körper zu Entspannung.

 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin