. Psychische Erkrankungen

Was schützt Ärzte vor Burnout?

Immer mehr Menschen bekommen vom Arzt die Diagnose Burnout. Doch auch die Ärzte selbst sind von der totalen Erschöpfung bedroht – sogar überdurchschnittlich häufig.
Burnout bei Ärzten

Immer mehr Ärzte erleiden einen Burnout

Studien zufolge erleiden 20 Prozent aller Ärzte im Laufe ihres Berufslebens einen Burnout. Das liegt zweifellos darin begründet, dass der Arztberuf anstrengend und fordernd ist und normalerweise wenig Zeit für Freizeit lässt. Doch nicht alle Ärzte entwickeln einen Burnout. Warum bleiben also einige gesund und andere nicht? Dieser Frage ging ein Forscherteam aus Heidelberg im Rahmen des Projekts „Resilienz im Arztberuf“ nach.

Für die Studie wurden 200 Ärzte dazu befragt, was sie in ihrem Beruf als besonders belastend empfinden und wie sie mit Stressfaktoren umgehen. Als Hauptstressoren nannten die Ärzte zu viel Bürokratie und Verwaltungsaufwand, lange Arbeitszeiten und Freizeitmangel. Auch hierarchischer Druck, Angst vor Behandlungsfehlern und fordernde Patienten trugen erheblich zum Stress bei.

Distanz kann gegen Burnout helfen

Es gibt aber auch wirksame Bewältigungsstrategien, wie die Leiterin der Studie Dr. Julika Zwack berichtet. So trägt beispielsweise eine gute Arzt-Patienten-Beziehung dazu bei, Stress entgegenzuwirken. Auch die Möglichkeit, Fehler anzusprechen, sowie eine ausreichende Abgrenzung haben eine positive Wirkung. Bei fordernden Patienten kann eine distanziertere Beobachterperspektive hilfreich sein. Insgesamt zeigte sich, dass Ärzte, die sich durch selbstbestimmte Entscheidungen in ihrem Berufsalltag auszeichnen, am besten mit Stress umgehen konnten.

Auch ein gutes Verhältnis zu den Kollegen, die Begrenzung der Arbeitszeiten und kurze Auszeiten während des Arbeitstages wurden als wichtige Stresspuffer genannt. Ebenfalls wichtig sind gute familiäre und freundschaftliche Beziehungen und außerberufliche Interessen. Regelmäßige sportliche und kulturelle Aktivitäten können den nötigen Ausgleich zum belastenden Berufsalltag bieten. Die Fähigkeit, Erschöpfungssignale rechtzeitig wahrzunehmen und die eigenen Grenzen zu erkennen, zeichnen belastungsfähige Ärzte aus.

Foto: britta60 - Fotolia.com

 
Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Burnout , Stress , Arbeitsbelastung , Autismus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Burnout

| Sie wollen anderen helfen und brauchen doch selbst manchmal Hilfe: Ärzte, die bis zur Erschöpfung arbeiten und in einem immer komplexer werdenden Gesundheitssystem aufgerieben werden. Nicht selten droht ihnen der Burnout.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Mehr als vier Millionen Menschen in Deutschland leiden an Rosacea. Die chronische Hautkrankheit belastet das Privat- wie das Berufsleben der Betroffenen viel stärker als bisher angenommen. Eine weltweite Umfrage unter Ärzten und Patienten bringt jetzt Licht in den Alltag mit Rosacea.
Digitale Innovationen ans Krankenbett bringen: Alexander Meyer vom Deutschen Herzzentrum Berlin ist das gelungen - dank des BIH Digital Health Accelerator-Programms. Am Dienstag ging die „Talentshow“ für digitale Ideen in die zweite Runde.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.