. Psychische Erkrankungen

Was schützt Ärzte vor Burnout?

Immer mehr Menschen bekommen vom Arzt die Diagnose Burnout. Doch auch die Ärzte selbst sind von der totalen Erschöpfung bedroht – sogar überdurchschnittlich häufig.
Burnout bei Ärzten

Immer mehr Ärzte erleiden einen Burnout

Studien zufolge erleiden 20 Prozent aller Ärzte im Laufe ihres Berufslebens einen Burnout. Das liegt zweifellos darin begründet, dass der Arztberuf anstrengend und fordernd ist und normalerweise wenig Zeit für Freizeit lässt. Doch nicht alle Ärzte entwickeln einen Burnout. Warum bleiben also einige gesund und andere nicht? Dieser Frage ging ein Forscherteam aus Heidelberg im Rahmen des Projekts „Resilienz im Arztberuf“ nach.

Für die Studie wurden 200 Ärzte dazu befragt, was sie in ihrem Beruf als besonders belastend empfinden und wie sie mit Stressfaktoren umgehen. Als Hauptstressoren nannten die Ärzte zu viel Bürokratie und Verwaltungsaufwand, lange Arbeitszeiten und Freizeitmangel. Auch hierarchischer Druck, Angst vor Behandlungsfehlern und fordernde Patienten trugen erheblich zum Stress bei.

Distanz kann gegen Burnout helfen

Es gibt aber auch wirksame Bewältigungsstrategien, wie die Leiterin der Studie Dr. Julika Zwack berichtet. So trägt beispielsweise eine gute Arzt-Patienten-Beziehung dazu bei, Stress entgegenzuwirken. Auch die Möglichkeit, Fehler anzusprechen, sowie eine ausreichende Abgrenzung haben eine positive Wirkung. Bei fordernden Patienten kann eine distanziertere Beobachterperspektive hilfreich sein. Insgesamt zeigte sich, dass Ärzte, die sich durch selbstbestimmte Entscheidungen in ihrem Berufsalltag auszeichnen, am besten mit Stress umgehen konnten.

Auch ein gutes Verhältnis zu den Kollegen, die Begrenzung der Arbeitszeiten und kurze Auszeiten während des Arbeitstages wurden als wichtige Stresspuffer genannt. Ebenfalls wichtig sind gute familiäre und freundschaftliche Beziehungen und außerberufliche Interessen. Regelmäßige sportliche und kulturelle Aktivitäten können den nötigen Ausgleich zum belastenden Berufsalltag bieten. Die Fähigkeit, Erschöpfungssignale rechtzeitig wahrzunehmen und die eigenen Grenzen zu erkennen, zeichnen belastungsfähige Ärzte aus.

Foto: britta60 - Fotolia.com

 
Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Burnout , Stress , Arbeitsbelastung , Autismus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Burnout

| Sie wollen anderen helfen und brauchen doch selbst manchmal Hilfe: Ärzte, die bis zur Erschöpfung arbeiten und in einem immer komplexer werdenden Gesundheitssystem aufgerieben werden. Nicht selten droht ihnen der Burnout.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Bluthochdruck ist ein gesundheitliches Risiko. Aktuell steigt auch das Risiko für einen schweren COVID-19 Verlauf. Doch muss bei älteren Menschen, der Blutdruck tatsächlich unter 140/90 mmHg gesenkt werden? Eine Studie der Charité zeigt: Die leitliniengerechte Behandlung schadet über 80-jährigen sogar mehr als sie nützt.
34 Millionen Mal im Jahr erhalten Patienten in Deutschland Antibiotika. In der Hälfte der Fälle – und viel zu oft bei leichteren – verschreiben Ärzte sogenannte Reserve-Antibiotika. Das zeigt eine Analyse des AOK-nahen WIdO-Instituts. Dabei sollen diese Medikamente nur zum Einsatz kommen, wenn alle anderen nicht mehr helfen. Diese Verordnungspraxis verstärke noch das Problem der „Resistenzen“.
Für Sport ist es nie zu spät. Langzeitstudien zeigen: 70-Jährige, die körperlich aktiv sind, gewinnen im Vergleich zu Bewegungsmuffeln im Schnitt vier Jahre hinzu. Selbst wer mit 70 oder 80 erst anfängt, profitiert von der medizinischen Wirkung körperlicher Aktivität.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.