. Studie

Was Rauchen die Deutschen kostet

Rauchen fordert jedes Jahr in Deutschland über 100.000 Tote. Darüber hinaus entsteht ein finanzieller Schaden von rund 79 Milliarden Euro. Das hat ein Hamburger Wirtschaftswissenschaftler vorgerechnet.
Was Rauchen die Deutschen kostet

Rauchen kostet die deutsche Volkswirtschaft fast 80 Milliarden pro Jahr

Rauchen ist gesundheitsschädlich und kostet jedes Jahr rund 110.000 Menschen in Deutschland das Leben. Trotzdem raucht fast jeder Dritte. Dass durch das Rauchen auch enorme volkswirtschaftliche Kosten entstehen, hat nun der Hamburger Wirtschaftswissenschaftlers Dr. Tobias Effertz vorgerechnet. Seine Analyse wurde soeben im Factsheet der Reihe „Aus der Wissenschaft – für die Politik“ des Deutschen Krebsforschungszentrums veröffentlicht. Demnach belastet das Rauchen die Sozialversicherungen enorm und verursacht jährlich einen finanziellen Schaden von rund 79 Milliarden Euro.

Kassen geben jährlich 25,41 Milliarden Euro für kranke Raucher aus

Bei seinen Berechnungen unterscheidet Effertz zwischen den direkten und indirekten Kosten. Die direkten Kosten entstehen im Gesundheitssystem und schlagen mit 25,41 Milliarden Euro pro Jahr zu Buche. Die indirekten Kosten umfassen die Produktionsausfälle, die der Volkswirtschaft durch das krankheitsbedingtes Fehlen am Arbeitsplatz und durch verlorene Lebensjahre infolge des Tabakkonsums entstehen. Diese volkswirtschaftlichen Kosten belaufen sich dem Wirtschaftswissenschaftler zufolge auf 53,68 Milliarden Euro.

Kosten werden auf die Allgemeinheit umverteilt

Dass rauchende Männer und Frauen die Sozialversicherungen unterschiedlich stark belasten, will Effertz ebenfalls herausgefunden haben: Während ein lebenslanger Raucher (ab dem Alter von 15 Jahren) die gesetzliche Krankenversicherung bis zu seinem Tod rund 90. 000 Euro kostet, belastet eine Raucherin die Kasse angeblich mit 529.000 Euro. Den Unterschied zwischen den Geschlechtern erklärt Effertz mit der geringeren Bezahlung und Erwerbstätigkeit von Frauen. Die Kosten, die den Sozialversicherungen durch das Rauchen entstünden, verursachten Beitragserhöhungen, meint er. Diese würden jedoch nicht allein von den Kostenverursachern, den Rauchern, sondern auch von Nichtrauchern getragen – also auf die Allgemeinheit umverteilt.

„Die Zahlen belegen die dringende gesundheitspolitische Notwendigkeit, den Tabakkonsum zu senken – nicht nur aus Gründen des Gesundheitsschutzes. Das beste Mittel dafür ist eine deutliche Erhöhung der Tabaksteuer. Denn Tabaksteuererhöhungen halten insbesondere Jugendliche vom Rauchen ab“, sagt Dr. Martina Pötschke-Langer vom Deutschen Krebsforschungszentrum. „Jeder Jugendliche, der nicht raucht, erweist seiner Gesundheit große Dienste und entlastet zudem die Kranken- und Rentenkasse erheblich.“ 

Ein Päckchen Zigaretten für 11,30 Euro

Wirtschaftswissenschaftler Effertz plädiert daher dafür, die Kosten für Zigaretten deutlich anzuheben. „Der faire Preis für eine Packung mit 19 Zigaretten, der die direkten Kosten kompensieren würden, läge etwa bei 7,80 Euro“, sagt er. „Berücksichtigt man zusätzlich die indirekten Kosten, müsste die Zigarettenpackung 11,30 Euro kosten.“ In Norwegen sei dies bereits der Fall. Dort rauchten weniger als 20 Prozent der Bevölkerung, in Deutschland hingegen rund 28 Prozent.

© Kaesler Media - Fotolia.com

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Rauchen , Gesundheitssystem

Weitere Nachrichten zum Thema Rauchen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Regelschmerzen sind für viele Frauen bis zu einem gewissen Punkt normal. Werden sie jedoch unerträglich, kann eine Endometriose dahinterstecken, eine chronische Erkrankung, die zur Unfruchtbarkeit führen kann. Die Diagnose ist schwierig, und auch die Therapie kann kompliziert sein.
Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) überprüfte anhand von Blut- und Urinproben die Versorgung der Deutschen mit Vitamin D, Folat, Natrium, Kalium und Jod. Ergebnis: Deutschen mangelt es an Vitamin D.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.
Kinder, Job – und Reha? Mit der „Berufsbegleitenden Rehabilitation“ passt alles unter einen Hut, meint Christoph Gensch von der Deutschen Rentenversicherung Bund. Im Interview verrät der Reha-Experte, was es mit dem neuen Modellprojekt auf sich hat.