Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Was passiert beim Herzinfarkt im Körper?

Sonntag, 7. November 2021 – Autor:
„Ein Herzinfarkt: Das ist so was wie eine kleine Explosion in der Herzkranz-Arterie“, sagt Heribert Schunkert von der Deutschen Herzstiftung – und damit einer der häufigsten und lebensbedrohlichsten Notfälle überhaupt. Bei verdächtigen Schmerzen in der Brust deshalb sofort zum Telefon greifen und den Rettungsdienst rufen. Denn hier geht es um Minuten.
Herzinfarkt - grafische Darstellung mit rot leuchtendem Herz und blauer EKG-Kurve.

Stechender Schmerz mit Vernichtungsgefühl: Das ist ein typisches Zeichen für einen Herzinfarkt. Im Zweifelsfall immer sofort 112 wählen und den Notarzt rufen. – Foto: AdobeStock/peterschreiber.media

Unter „Verkehrsinfarkt“ kann sich jeder etwas vorstellen. Zu viele Autos bilden eine Art Pfropfen und verstopfen eine mehr oder weniger große Verkehrsader. Beim Herzinfarkt, von dem dieses Bild entlehnt ist, passiert dasselbe – nur eben im Körper. Arterien der Herzkranzgefäße werden hier zum Beispiel durch ein Blutgerinnsel verstopft. Weil das arterielle, also das sauerstoffreiche, Blut nicht mehr strömt und die Zellen nicht mehr versorgt werden können, sterben dahinterliegende Partien des Herzmuskelgewebes ab.

Herzinfarkt: Blutversorgung im gesamten Körper fällt ab

 „Das ist sowas wie eine kleine Explosion in der Herzkranz-Arterie“, sagt Heribert Schunkert von der Deutschen Herzstiftung. „Die geht von Ablagerungen in der Gefäßwand aus, die plötzlich aufbrechen und zu einer Gerinnsel-Bildung führen. Das Gerinnsel verstopft die Arterie und schneidet den Herzmuskel von der Blutversorgung ab.“ Dies führe zu einem plötzlichen Leistungsausfall in der betroffenen Region des Herzens und in der Konsequenz zu einem Abfall in der Blutversorgung des gesamten Körpers.

 

Drei mögliche Ursachen für den Verschluss von Herzkranzgefäßen:

  1. Arteriosklerose („Gefäßverkalkung“): krankhafte Einlagerung von Cholesterinverbindungen und anderen Fetten in die innere Wandschicht arterieller Blutgefäße.
  2. Thrombose: lokale Heranbildung eines Blutgerinnsels („Thrombus“) in einem Blutgefäß.
  3. Seltener: Embolie: teilweiser oder kompletter plötzlicher Verschluss eines Blutgefäßes, zum Beispiel durch ein – ursprünglich an anderer Stelle entstandenes, eingeschwemmtes – Blutgerinnsel.

Herzinfarkt: Typische Symptome

„Der Herzinfarkt hat viele Gesichter“, sagt Kardiologe Schunkert, „weil er so plötzlich und unvermittelt kommt und weil jeder Mensch so anders darauf reagiert.“

  • Ein klassisches und sehr klares Symptom für einen Herzinfarkt ist ein heftiger, stechender Schmerz unter dem Brustbein und leicht links davon. Die Schmerzen können aber auch subtiler ausfallen.
  • Schmerz strahlt über die linke Schulter und den linken Arm bis in den kleinen Finger aus.
  • Engegefühl in der Brustbein-/Herzgegend
  • Todesangst, Vernichtungsgefühl, Unruhe
  • fahle, blaue, kühle Haut
  • kalter Schweiß
  • häufig: Übelkeit und Erbrechen
  • häufig: unregelmäßiger Puls

Verdacht auf Herzinfarkt? Sofort 112 wählen

Ein Verdacht auf Herzinfarkt heißt immer: Sofort die 112 wählen und „Verdacht auf Herzinfarkt“ angeben. Beim Herzinfarkt zählt jede Minute. „Wir können im Krankenhaus in fast allen Fällen die betroffene Ader im Herzen wieder öffnen, so dass das Blut wieder fließen kann“, sagt Kardiologe Schunkert. Durch eine schnelle medizinische Intervention könne man Schäden am Herzmuskelgewebe und damit das Risiko von Langzeitfolgen wie einer Herzschwäche minimieren.

Erste Hilfe bei Herzinfarkt

Während man auf den Rettungswagen wartet, kann man für sich selbst beziehungsweise den Betroffenen Folgendes tun:

  • Lagerung mit mäßig erhöhtem Oberkörper
  • jede Anstrengung vermeiden
  • einfach für den anderen da sein: beruhigender Zuspruch, Hand halten
  • eine Tablette Aspirin zur Blutverdünnung geben beziehungsweise einnehmen
  • Sind mehrere Personen anwesend, bleibt einer beim Patienten. Der andere geht vors Haus und weist dem Rettungsdienst den Weg.
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Erste Hilfe , Herzinfarkt , Herz-Kreislauf-System
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Herzgesundheit“

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Plötzlicher Herzstillstand: Für zufällig Anwesende oder Angehörige ist das selbst eine Extremsituation. Aus Aufregung oder aus Angst davor, etwas falsch zu machen, wird oft gar nichts gemacht. Dabei kommt es hier wirklich auf Minuten an – und durch entschlossenes Handeln kann man Leben retten. Eine App der Deutschen Herzstiftung begleitet Laien dabei, im Herznotfall richtig zu reagieren.


Sie gehört zu den heftigsten Schmerzerfahrungen, die Menschen machen können. Schauplatz der Attacken ist das besonders stark mit Nerven versorgte und deshalb besonders empfindliche Gesicht. Frauen trifft es häufiger als Männer, meist beginnt die Schmerzkrankheit ab einem Alter von 40: die Trigeminusneuralgie.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin