Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
09.07.2021

Was nach einem Kontakt mit Blaualgen, Vibrionen, Nessequallen zu tun ist

Das Schwimmen und Planschen in Seen und Meer gehört im Sommer zu den liebsten Freizeitaktivitäten. Doch dort können Blaualgen, Vibrionen und Nesselquallen lauern. Was nach einem Kontakt zu tun ist.
Der Kontakt mit einer Nesselqualle kann unangenehm sein. Tipps für die Erste Hilfe

Das Schwimmen und Planschen in Seen und Meer gehört im Sommer zu den liebesten Freizeitaktivitäten. Doch dort können Blaualgen, Vibrionen und Nesselquallen lauern. Das Landesamt für Gesundheit und Soziales in Mecklenburg-Vorpommern gibt Tipps, was nach einem Kontakt zu tun ist.

Cyanobakterien, umgangssprachlich als Blaualgen bezeichnet, sind ein Bestandteil aller natürlichen Gewässer. Sie enthalten einen blauen Farbstoff. Explosionsartige "Blaualgen-Blüten" treten vor allem in den Sommermonaten bei hohen Wassertemperaturen auf.

Blaualgen: Übelkeit, Erbrechen, Durchfall

Sie sind zu erkennen an einer eingeschränkten Sichttiefe (< 1 m), bläulich-grüne Trübung des Wassers, Schlierenbildung und Algenteppiche an der Oberfläche. Cyanobakterien können Toxine bilden, die leichte, vorübergehende Schleimhautreizungen hervorrufen.

Durch Verschlucken großer Wassermengen ist das Auftreten von Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Fieber möglich. Falls nach dem Baden die genannten Beschwerden auftreten, suchen Sie einen Arzt auf. 

Tipp: Gehen Sie nicht dort baden, wo Sie Ihre Füße im knietiefen Wasser nicht mehr sehen können. Lassen Sie Ihre Kinder dort nicht im Spülsaum spielen.

 

Vibrionen können Wundinfektionen hervorrufen

Vibrionen sind Bakterien und ein natürlicher Bestandteil der Meere. Sie treten ab Wassertemperaturen von 18 - 20°C verstärkt auf. Sie können beim Baden oder Wasserwaten in Hautverletzungen eindringen und - selten - schwere Wundinfektionen hervorrufen.

Vibrionen-Infektionen sind an Rötung, Schwellung oder Blasenbildung der Haut erkennbar. Es können sich dann Fieber, Schüttelfrost, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall oder Schock einstellen.

Nur bei Personen mit Grunderkrankungen

Solche schwerwiegenden Fälle gab es bisher nur bei Personen mit chronischen Grundleiden (Lebererkrankungen, Alkoholabhängigkeit, Diabetes), Immunschwäche (nach Transplantation oder bei einer HIV-Infektion) und bei Personen höheren Alters.

Tipp: Wenn Sie zu einer dieser Risikogruppen gehören, vermeiden Sie den Kontakt offener Wunden mit Salzwasser! Bei geringsten Anzeichen einer Wundinfektion sollte sofort ein Arzt konsultiert und auf Kontakt mit Meerwasser hingewiesen werden. Eine rechtzeitig eingeleitete Therapie ist möglicherweise lebensrettend.

Nesselquallen: Was nach einem Kontakt zu tun ist

Witterungsbedingt können verstärkt Nesselquallen auftreten. Im Gegensatz zu den häufig vorkommenden ungefährlichen Ohrenquallen sind diese meist rötlich gefärbt. Symptome nach Kontakt: Lokale Rötung, brennender Schmerz und Blasenbildung, bisweilen auch Übelkeit und Erbrechen, leichtes Fieber, Kreislaufstörung.

Was nach einem Kontakt zu tun ist: Auf die Haut keinen Druck ausüben! Reiben vermeiden! Abspülen nur mit Salzwasser! Essig oder Zitronensaft auftragen und etwa 30 Minuten einwirken lassen, danach mit Salzwasser abspülen.

Bei Kreislaufstörungen Arzt aufsuchen

Falls Essig oder Zitronensaft nicht vorhanden: Sand auftragen und nach dem Antrocknen vorsichtig abschaben, zum Beispiel mit Messerrücken oder Kreditkarte. Zur Linderung der Schmerzen empfiehlt sich die Kühlung der betroffenen Hautpartie. Bei großflächigem Kontakt oder Kreislaufstörungen ist ein Arzt aufzusuchen. Tipp: Bei sichtbarem Vorkommen von Nesselquallen nicht ins Meer gehen!

Foto: Adobe Stock/ Heinz

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Erste Hilfe
 

Weitere Nachrichten zum Thema Reiseapotheke

Quallen, Muscheln, Seeigel: Am Strand und beim Baden im Meer hat man mit ungewohnten Lebewesen zu tun. Die sind nur selten gefährlich – trotzdem muss man sich zu helfen wissen, wenn man sich beim Urlaub am Meer im Kontakt mit Tieren oder anderen Objekten verletzt. Vieles verhält sich da anders als an Land.

16.06.2020, aktualisiert: 30.06.2021

Zecken werden immer wieder gerne als „Blutsauger“ tituliert. Da denkt man sofort an Vampirfilme – und die Phantasie nimmt ihren Lauf. Klug ist es, Zecken ernst zu nehmen, denn sie können Infektionskrankheiten wie Borreliose oder FSME übertragen. Wer über Gefahren durch Zecken und den Umgang damit gut informiert ist, kann die kleinen Spinnentiere dabei aber auch gelassen nehmen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Klimaanlagen, Zigarettenqualm, langes Sitzen vorm PC-Bildschirm: So können situativ trockene Augen entstehen, die reiben und schmerzen. Trockene Augen können aber auch eine chronische Krankheit sein. Hier ein paar Tipps dazu von Experten.

 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin