Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
03.07.2015

Was man gegen Durchfall auf der Reise tun kann

Durchfall auf Reisen ist eine lästige Angelegenheit. Meist wird er durch Erreger ausgelöst, die über die Nahrung oder die Hände in den Mund gelangen. Was zu tun ist, wenn man im Urlaub an Durchfall erkrankt und wie man der Reise-Diarrhö vorbeugen kann.
Reisen Durchfall

Durchfall - die Keime stören die Flüssigkeitsregulation des Darms

Durchfall zwingt zu drei bis fünf  Toilettenbesuchen am Tag, der Stuhl ist breiig-wässrig. Dazu können Beschwerden wie Übelkeit, Erbrechen, Magenkrämpfe oder auch leichtes Fieber kommen. Die Keime stören die Flüssigkeitsregulation des Darms, er gibt zuviel Wasser ab. Die größte Gefahr ist daher das Austrocknen. Der Erkrankte sollte deswegen möglichst viel trinken, schwarzen Tee oder Säfte.

Mit dem wässrigen Stuhl werden außerdem wichtige Salze und Mineralien aus dem Körper gespült. Mit Elektrolyt-Pulver zum Auflösen oder fertigen Elektrolyt-Lösungen kann man diese dem Organismus wieder zuführen. Alternativ lässt sich eine Elektrolyt-Lösung selbst anmischen: In 1 l Wasser oder Tee 1 TL Salz, 8 TL Zucker und 1/2 TL Natronpulver auflösen. Von Cola wird eher abgeraten, die Kohlensäure regt die Darmtätigkeit zusätzlich an, auch ist ihr Zuckergehalt zu hoch.

Medikamente gegen Durchfall auf Reisen

Medikamente, die die Darmtätigkeit blockieren (Loperamid), sollten möglichst nur einmal und nur zur Überbrückung eingenommen werden, etwa wenn eine Bustour oder die Fahrt zum Flughafen ansteht. Nimmt die Darmtätigkeit ab, können sich die Erreger ungestörter ausbreiten. Bei Kindern unter 12 Jahren sind diese Präparate nicht erlaubt.

Von der Wirksamkeit von Probiotika, vorbeugend oder während der Durchfall-Erkrankung eingenommen, sind nicht alle Mediziner überzeugt. Milchsäurebakterien (Vorsicht bei Kindern unter 6 Jahren) oder medizinische Hefepilze (Vorsicht bei Kindern unter 2 Jahren) sollen einen Schutzfilm auf der Darmwand bilden, die Vermehrung der unerwünschten Keime hemmen und die Wiederaufnahme von Elektrolyten fördern.
 
Bei einem unkomplizierten Durchfall klingen die Beschwerden nach zwei bis fünf Tagen wieder ab. Bei einem blutig-schleimigen Stuhl oder höherem Fieber sollte man einen Arzt aufsuchen, der eventuell ein Antibiotikum verschreibt. Dauert der Durchfall länger  oder hält nach dem Urlaub an, ist ein Arztbesuch nötig. Das wird auch bei erkrankten Babys und Kleinkindern geraten. Bei ihnen wie bei älteren, kranken Menschen ist die Gefahr der Austrockung größer.

 

Wie man Durchfall vorbeugen kann

Ursache des Durchfalls sind meist e.Coli-Bakterien, Salmonellen, Shigellen oder auch Noro- und Rota-Viren, in seltenen Fällen Einzeller. Es sind Fäkalkeime. Durch mangelnde Hygiene werden sie über die Hände anderer auf Lebensmittel oder etwa auf Türklinken überragen. So gelangen sie über die Nahrung oder die Hände in den Mund des Infizierten und von dort aus in den Darm. Sie befallen die Darmwand, die mehr Flüssigkeit abgibt. Einige Erreger zerstören auch Zellen in der Darmschleimhaut.
Bei Reisen in tropische und subtropische Regionen mit schlechten hygienischen Bedingungen (Südasien, Südamerika) erkranken bis zu 50 Prozent der Urlauber, auf Nilkreuzfahrten sind es sogar zuweilen 80 Prozent.

Die Regeln zur Vorbeugung sind einfach: nur gekochtes und gebratenes zu essen und nur Obst, das direkt vor dem Essen geschält wird. Wasser nur aus abgepackten Flaschen trinken, sich mit abgepacktem Wasser die Zähne putzen, Leitungswasser vor dem Trinken abkochen oder mit keimtötenden Tabletten oder einem Spezialfilter behandeln, und auf Eiswürfel verzichten, sie werden mit Leitungswasser zubereitet und können kontaminiert sein. Die Hände vor dem Essen mit Seife waschen.

Foto: Adam Gregor

Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Durchfall

20.06.2016

Als Reisediarrhö wird eine Durchfallerkrankung bezeichnet, die während des Urlaubs oder innerhalb von zehn Tagen nach der Rückkehr eintritt. Wie man sich vor Reisedurchfall schützt, und wie man ihn am besten behandelt, erklärt Prof. Manfred Gross.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Was haben die Seychellen, Monaco und Äquatorialguinea gemeinsam? Leute von dort sind in Deutschland so selten, dass sie selbst von einer Anerkennung als Minderheit Lichtjahre entfernt sind. Vergleichbar ergeht es den Patienten mit „Seltenen Erkrankungen“ im medizinischen Bereich. Dabei sind 6.800 dieser Krankheiten bekannt – und fünf Prozent der Deutschen davon betroffen.


Gleich drei Metaanalysen klinischer Studien haben gezeigt, dass eine Vitamin D-Supplementierung mit einer Verringerung der Sterberate an Krebs um etwa 13 Prozent einherging. Wie das DKFZ nun errechnet hat, könnte durch eine regelmäßige Vitamin D-Einnahme aller Deutschen über 50 Jahre möglicherweise bis zu 30.000 Krebstodesfälle pro Jahr vermieden und mehr als 300.000 Lebensjahre gewonnen werden – bei gleichzeitiger Kostenersparnis.
 
Kliniken
Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.

Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin