Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Was läuft schief im Pandemie-Management? Bundesweite Umfrage gestartet

Es muss Gründe geben, warum Deutschland die Pandemie einfach nicht in den Griff kriegt. Nun fragt das IGES-Institut Bürger nach ihren Beobachtungen vor Ort. Jeder kann an der bundesweiten online-Umfrage teilnehmen und seine Verbesserungsvorschläge einbringen.
Verbesserungsvorschläge fürs Pandemie-Management erbeten: Die IGES-Befragungsstudie läuft noch bis Ende Mai

Verbesserungsvorschläge fürs Pandemie-Management erbeten: Die IGES-Befragungsstudie läuft noch bis Ende Mai

Täter werden oft erst durch Hinweise aus der Bevölkerung gefasst. An diesem Punkt befindet sich auch die verfahrene Corona-Politik. Die vom Bundestag gerade verabschiedete Bundes-Notbremse macht noch einmal überdeutlich, dass aus dem vergangenen Jahr offensichtlich keine oder die falschen Schlüsse gezogen wurden.

Frag den Bürger

Das IGES-Institut hat aus diesem Grund am Montag eine online-Bürgerbefragung gestartet. Alle Bürger in Deutschland sind aufgerufen, über ihre regionalen Erfahrungen mit der Pandemie zu berichten und Verbesserungsvorschläge einzubringen. Ziel der in ihrer Form bisher einmaligen Befragungsstudie ist es, anhand dieser Erkenntnisse zielgerichtete Maßnahmen im Kampf gegen Corona zu entwickeln und damit undifferenzierte Lockdowns zu verhindern.

Die Idee für die Befragung hatte IGES-Chef Prof. Bertram Häussler, der nicht einsehen will, warum nach über einem Jahr Pandemie immer noch keine Alternativen zu massiven Eingriffen wie Lockdowns oder Ausgangssperren existieren. „Das ist untragbar, denn es geht auch anders“, sagt der Mediziner und Soziologe.

 

Regionale Unterschiede werden nicht hinterfragt

Sein Hauptkritikpunkt ist, dass die Politik aus den Ereignissen des vergangenen Jahres keine Lehren zieht. Seinem Corona-Monitoring zufolge sind es nämlich immer dieselben Regionen, die von hohen Inzidenzen und Ausbrüchen betroffen sind. So existieren zwischen einzelnen Kreisen oder ganzen Bundesländern Inzidenz-Unterschiede von mehr als dem Dreifachen, und das seit Beginn der Pandemie. Aber warum das so ist, welche Hintergründe jeweils wo eine Rolle spielen, werde nicht hinterfragt oder das Wissen darüber bleibe unter Verschluss, kritisiert der Professor für Gesundheitsökonomie.

Es geht darum, massive Einschränkungen zu verhindern

Doch genau hier steckt der Hase im Pfeffer: Wenn lokales Wissen über das Corona-Infektionsgeschehen besser genutzt würde, könnte man dem Land die massiven Eingriffe ersparen, die das gesamte Bildungssystem und die Wirtschaft lahmlegen, ist Häussler überzeugt.

Und da die Politik nicht liefert, ruft das IGES-Institut das lokale Wissen jetzt von den Bürgern ab. Umfrageteilnehmer können im Fragegebogen frei ihre eigenen Erfahrungen und Beobachtungen schildern. „Welches Problem ist Ihnen aufgefallen?" Wichtig ist der lokale Bezug, also die Nennung des Ortes, auf den sich die persönlichen Beobachtungen beziehen. Anschließend können Maßnahmen genannt werden, die das Problem lösen könnten. In zwei weiteren Textfeldern können die Teilnehmenden darüber hinaus Dinge nennen, die an dem ausgewählten Ort besonders gut laufen sowie allgemeine Vorschläge machen.

Bürger bemängeln bisher vor allem die Teststrategie

Nach Auskunft von Bertram Häussler haben in den ersten drei Tagen bereits 750 Personen an der Umfrage teilgenommen. Erste Analysen mittels KI-basierter Methoden deuten vor allem auf massive Probleme bei der Teststrategie hin, etwa dass versprochene Tests nicht geliefert oder Testergebnisse nicht übermittelt werden. „Die Menschen haben vor Ort häufig einen genaueren Blick auf die Ursache von Infektionen und die Probleme als dies von Landes- und Bundesperspektive möglich ist“, sagt Häussler. Deshalb müsse man das jetzt von unten aufziehen.

Ergebnisse in wenigen Wochen

Noch bis Ende Mai, also gut vier Wochen, soll die öffentliche Umfrage laufen. Anschließend werden die Ergebnisse rasch ausgewertet und in einem „nationalen Bericht“ mit konkreten Handlungsempfehlungen zusammengefasst. Adressat ist laut Häussler nicht nur die Politik. Es gehe auch darum, bei den Bürgern ein Bewusstsein zu schaffen. „Jeder soll daraus etwas lernen“, so Häussler.

Der IGES-Chef hofft auf eine hohe Beteiligung, um ein repräsentatives Bild von der Lage zu bekommen. Die Umfrage dauert je nach Mitteilungsbedarf 10 bis 30 Minuten. Die Teilnahme ist anonym und kostenlos. Wer mitmacht, trägt auf konstruktive Weise zu einem besseren und differenzierten Pandemie-Management bei. Über diesen Link geht’s zur Befragungsstudie: https://coronabefragung.iges.de/

Foto: © Adobe Stock/alvaro

Autor: ham
Hauptkategorien: Corona , Medizin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pandemie-Managment

„Es wird schlimm werden“, hat der Virologe Christian Drosten vor einem Jahr vorausgesagt. Nicht nur im Hinblick auf Infektionszahlen und Corona-Tote sollte er Recht behalten. Nach einem Jahr Ausnahmezustand sind bei vielen Menschen buchstäblich die Reserven aufgebraucht. Gesundheitsstadt Berlin beleuchtet deshalb die sozialen und psychischen Folgen der Pandemie aus verschieden Blickwinkeln. Am Freitag ist dazu eine sechsseitige Sonderbeilage im Tagesspiegel erschienen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Zahnpflege ist wichtig. Auf lange Sicht natürlich zum Schutz vor Zahnausfall; aber auch, weil Entzündungen im Mund Krankheiten im gesamten Körper begünstigen können. Manche Lebensmittel aber schwächen beim Essen vorübergehend die Widerstandskraft des Zahnschmelzes. Deshalb gilt hier: Eine halbe Stunde warten. Oder die Zähne VOR dem Essen putzen – beim Frühstück vor allem.


Long-Covid stellt Ärzte vor ein Rätsel. Wegen der enormen Krankheitslast –- etwa jeder zehnte Covid-Patient ist betroffen – wird immerhin intensiv daran geforscht. Was Ärzte inzwischen über das komplexe Krankheitsbild wissen, hat Gesundheitsstadt Berlin Experten gefragt. Eine Zusammenfassung der aktuellen Erkenntnisse.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin