Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
24.09.2021

Was kann das Gesundheitssystem für den Klimaschutz tun?

Auch das Gesundheitssystem muss nachhaltiger werden und etwas für den Klimaschutz tun. Darüber diskutierten Experten auf dem Demografiekongress 2021 in Berlin. Ein Berliner Krankenhaus macht vor, wie es gehen kann.
Das Gesundheitssystem kann dazu beitragen, Emissionen zu reduzieren

Auch das Gesundheitssystem muss nachhaltiger werden und etwas für den Klimaschutz tun. Darüber diskutierten Experten auf dem Demografiekongress 2021 in Berlin. Der Sektor ist für 5 Prozent der gesamten jährlichen CO2-Emissionen in Deutschland verantwortlich.

Ein gutes Beispiel, wie das funktionieren kann, gibt es in Berlin: das Evangelische Krankenhaus Hubertus in Zehlendorf. Es wurde vom BUND bereits zum vierten Mal zum Energie sparenden Krankenhaus gekürt, sagt Geschäftsführer Dr. Matthias Albrecht. Wichtig sei vor allem, dass die Klinikleitung sich das Thema auf die Agenda setzt.

OP-Säle und Klimaanlage fressen viel Strom

Strom fressen besonders Untersuchungsgeräte wie MRT und CT, die OP-Säle und die Klimaanlage. Wichtigste Intervention: Mit umweltfreundlicheren Techniken Strom und Wärme gewinnen, in dem Fall Blockheizkraftwerk und Photovoltaik-Anlage auf dem Dach. Die energetische Sanierung der Fassade wiederum dürfte für viele andere Kliniken aufgrund der Baulichkeiten nicht möglich sein.

Das Hubertus-Krankenhaus hat eine Klima-Managerin benannt, eine ehemalige Krankenschwester, die im Haus den Veränderungsprozess anschiebt und begleitet. So wurden in den Umkleiden für das Personal Bewegungsmelder installiert, damit das Licht dort nicht ohne Unterlass brennt.

 

Leitungswasser und nachhaltiges Inkontinenzmaterial

In der Küche wird weniger Fleisch verarbeitet, es gibt nur noch Leitungswasser, und beim Einkauf wird auf Mehrweg oder unverpackte Produkte geachtet. Das gilt auch für Medizin-Produkte. So wird nachhaltiges Inkontinenzmaterial verwendet, um weniger Abfall zu erzeugen.

Viel Verpackungsmüll fällt aus hygienischen Gründen an. "Bei einem Herzkatheter haben sie mehrere Säcke Plastikmüll", erklärt Albrecht. Das lässt sich derzeit noch nicht ändern. Die Mitarbeiter werden angeregt, mit dem Rad zur Arbeit zu kommen, soweit möglich. Dienstreisen finden per Bahn statt. Das Regenwasser wird in einem alten Tank gesammelt und für die Toiletten genutzt.

Klimaschutz hilft gegen Zivilisationskrankheiten

Bis vor zwei Jahren habe der Gesundheitssektor geschlafen, was das Bewusstsein für die Risiken des Klimawandels anbetrifft, auch in Ministerien und Kommunen wurde der Zusammenhang zwischen Klimakrise und Gesundheit nicht erkannt. Das meint Dr. Martin Hermann, Vorsitzender von KLUG, Deutsche Allianz für Klimawandel und Gesundheit. Dabei habe dieser schon heute massive Auswirkungen auf die Gesundheit von Pflanze, Tier und Mensch.

Erfolge beim Klimaschutz bedeuten auch einen Erfolg im Kampf gegen Zivilisationskrankheiten, mehr Bewegung (weniger Autofahren) und bessere Luft (weniger Schadstoff-Ausstoß) kommen direkt der Gesundheit zugute. Einzelnde dächten oft: "Ich kann ja eh nichts machen." Hermann fordert: "Das muss ganz oben auf der Agenda stehen." Kampagnen könnten zum Handeln ermutigen. "Ohne Gesundheit ist alles nichts."

Hersteller müssen auf Arbeits- und Umweltschutz achten

Die AOK versucht derweil, das Thema Prävention und Nachhaltigkeit mit einem für Kitas konzipierten Programm und einem Tournee-Theater für Schüler bei Jüngeren zu verankern. Das erläutert Prof. Kai Kolpatzik, Leiter der Abteilung Prävention beim AOK-Bundesverband.

Die bundesweit verteilten Standorte sind dazu angehalten, Emissionen zu reduzieren und Abfall zu vermeiden. Auch über einen anderen Hebel versucht die AOK, Veränderungen zu bewirken: Üblich ist, dass Kassen für bestimmte Wirkstoffe einen Rabattvertrag mit einem Hersteller aushandeln. Der sitzt zum Beispiel in Indien. In den Vertrag schreibt die AOK nun hinein, dass sich diese Firma verpflichtet, bei der Produktion Arbeits- und Umweltschutz-Standards einzuhalten. Dazu gehört, nicht die Gewässer zu belasten.

Bislang galten Krankenkassen eher als Bremser, die vor allem ans Sparen denken. "Mittlerweile haben sie die innovativsten Ideen", lobt Prof. Alfred Holzgreve, Direktor Wissenschaftliche Projekte und Kooperationen bei Vivantes, der die Expertenrunde moderierte.

Foto: Adobe Stock/nito

Hauptkategorie: Demografischer Wandel
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Prävention , Demografiekongress , Krankenhausmanagement , Klimawandel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Klimawandel

Manche Experten erwarten, dass vom Klimawandel eine noch größere Gefahr für die Gesundheit der Weltbevölkerung ausgehen könnte als von der Corona-Pandemie. Obwohl der Klimawandel seine Dramatik noch längst nicht voll entfaltet hat, sind seine Auswirkungen bereits messbar. Eine aktuelle Studie zeigt: Schon jetzt ist jeder Vierte über 65 bei Sommerhitze krankenhausreif – Tendenz steigend.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Der Anteil der jungen Frauen, die mit der Anti-Baby-Pille verhüten, geht immer weiter zurück. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Techniker Krankenkasse (TK). Demnach bekam im vergangenen Jahr nur noch ein Drittel der 14- bis 19-Jährigen das hormonelle Verhütungsmittel verschrieben.

Eine Kohlenmonoxid-Vergiftung kann rasch zum Tod führen. Die Vergiftung kann aber auch schleichend verlaufen. Betroffene haben anfangs grippeähnliche Symptome, im Verlauf kann es schweren gesundheitlichen Schäden wie Herzinfarkten, Lähmungen bis hin zu Psychosen kommen. Mit dem Beginn der Kaminsaison warnen Experten nun vor den Gefahren.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin