Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Was ist eine vaskuläre Demenz?

Bei einer vaskulären Demenz kommt es zu einem langsamen, aber fortschreitenden Verlust von geistigen Fähigkeiten, ausgelöst durch Gefäßveränderungen und Durchblutungsstörungen im Gehirn. Zu den Risikofaktoren gehören Bluthochdruck, Herzerkrankungen, Diabetes mellitus, Übergewicht, Bewegungsmangel und Rauchen.
vaskuläre Demenz

Etwa 1,7 Millionen Menschen in Deutschland leiden an einer Demenz; die vaskuläre Demenz kommt nach Morbus Alzheimer am zweithäufigsten vor

Es gibt verschiedene Formen der Demenz. Dazu gehören unter anderem Alzheimer-Demenz, vaskuläre Demenz, frontotemporale Demenz oder Lewy-Körperchen-Demenz. Insgesamt werden unter dem Begriff „Demenz“ über 50 Krankheiten zusammengefasst, bei denen die Gehirnleistung abbaut. Die häufigste Demenzform ist Morbus Alzheimer, die zweithäufigste die vaskuläre Demenz. Nicht immer ist es jedoch möglich, zwischen beiden Formen eindeutig zu unterscheiden; zudem kommt es auch zu Mischformen.

Durchblutungsstörungen lassen Nervenzellen absterben

Die Ursache der vaskulären Demenz sind Durchblutungsstörungen im Gehirn. Dadurch kommt es nach und nach zu einem Absterben von Nervenzellen. Vom Ausmaß der Durchblutungsstörung ist es abhängig, wie ausgeprägt die Demenz ist. Der Beginn der vaskulären Demenz ist oft schleichend, das Fortschreiten allmählich. Anders als bei der Alzheimer-Erkrankung stehen meist nicht Gedächtnisstörungen als Symptome im Vordergrund, sondern eher Verlangsamung, Denkschwierigkeiten und Stimmungsschwankungen.

Die häufigste Variante der vaskulären Demenz wird durch eine Wandverdickung in kleinen Blutgefäßen hervorgerufen, welche die tiefen Strukturen des Gehirns mit Blut versorgen. Eine seltenere Form stellt die sogenannte Multi-Infarkt-Demenz dar. Hier kommt es zu vielen kleinen, unbemerkten Schlaganfällen.

 

Bluthochdruck und Diabetes wichtige Risikofaktoren

Zu den wichtigsten Risikofaktoren einer vaskulären Demenz gehören Bluthochdruck, Herzerkrankungen, Diabetes, hohe Cholesterinwerte, Übergewicht, Bewegungsmangel, Rauchen – und vor allem höheres Lebensalter. Die Diagnose wird durch die Anamnese, eine körperliche Untersuchung, neurologische Tests und bildgebende Verfahren gestellt.

Frühe Diagnose wichtig

Therapiert werden kann die vaskuläre Demenz selbst nicht. Jedoch kann ihr durch eine rechtzeitige Behandlung der Risikofaktoren vorgebeugt oder ihr Verlauf verlangsamt werden – beispielsweise indem ein zu hoher Blutdruck gesenkt oder Blutzuckerwerte richtig eingestellt werden.

In einigen Fällen können auch spezielle Medikamente, sogenannte Anti-Dementiva, zum Einsatz kommen. Da eine Demenz für die Betroffenen wie auch ihre Angehörigen außerordentlich belastend sein kann, ist es wichtig, so früh wie möglich professionellen Rat einzuholen, um einer Verschlechterung der Erkrankung entgegenzuwirken.

Foto: Adobe Stock / Coloures-Pic

Autor: anvo
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alter , Diabetes , Demenz , Gefäßerkrankungen , Bluthochdruck , Übergewicht , Rauchen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Vaskuläre Demenz

24.07.2020

Für die Behandlung der Alzheimer-Demenz gibt es nach wie vor keine wirksamen Therapien. In einer Phase-II-Studie wurde nun das Krebsmedikament Nilotinib an Patienten getestet. Es könnte gegen die neurodegenerative Erkrankung helfen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Mit einer steilen These hat sich der Berliner Infektionsschutzexperte Klaus-Dieter Zastrow in die laufende Debatte über Wege aus den Lebensbeschränkungen infolge der COVID-19-Pandemie eingeschaltet. „Warum desinfizieren wir uns nicht die Mundhöhle, da wo das Virus sitzt?", sagte Zastrow im TV-Sender Phoenix. Wenn man das befolge, könnten Schulen, Geschäfte, Restaurants und Kulturstätten in Kürze wieder öffnen.

Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
 
Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.

Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin