Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Was ist ein Hörsturz?

Dienstag, 12. April 2022 – Autor:
Plötzlich gar nichts mehr hören – oder alles nur noch gedämpft: So geht es den etwa 150.000 Menschen, die jährlich in Deutschland einen Hörsturz erleiden. Bei den meisten verschwinden der plötzliche Hörverlust und seine Begleitsymptome von alleine wieder. Aber 10 bis 20 Prozent der Betroffenen leiden nach einem Hörsturz an einer dauerhaften Hörminderung.
Frau schaut kritisch und fasst sich ans rechte Ohr.

Etwa 150.000 Deutsche erleiden pro Jahr einen Hörsturz. – Foto: biha/Olaf Malzahn

Ein Hörsturz kommt wie aus dem Nichts. Von einem Moment auf den anderen tritt ohne erkennbaren Grund eine Innenohrschwerhörigkeit auf – meist einseitig. Sie wird mitunter von einem Schwindelgefühl und störenden Ohrgeräuschen begleitet, dem sogenannten Tinnitus. „Bei den meisten Menschen verschwinden der plötzliche Hörverlust und seine Begleitsymptome von alleine wieder“, heißt es in einer Patienteninformation der Bundesinnung der Hörakustiker (biha). „Etwa 10 bis 20 Prozent der Betroffenen leiden nach einem Hörsturz an einer dauerhaften Hörminderung.“

Dauert der Hörsturz länger als 24 Stunden: Facharzt konsultieren

Muss man in jedem Fall zum Arzt gehen? Die Hörakustiker raten: Hält alles mehr als 24 Stunden an, sollte es in jedem Fall fachärztlich abgeklärt werden. Die Hörprobleme bei einem Hörsturz können unterschiedliche Ausmaße haben. „Ab einer Dämpfung von 25 bis 30 Dezibel macht sich der Hörverlust im Alltag beeinträchtigend bemerkbar. Das heißt, in einer geräuschvollen Umgebung wird die Kommunikation zunehmend schwieriger", erklärt Maximilian Schwab, Vizepräsident der Bundesinnung der Hörakustiker (biha). Den Grad der Schwerhörigkeit können Hörakustiker mit verschiedenen Testverfahren ermitteln. Zumeist lässt sie sich mit einem individuell angepassten Hörsystem ausgleichen.

 

Was beim Hörsturz im Ohr passiert

Was genau bei einem Hörsturz im Ohr passiert, ist bis heute nicht vollständig geklärt. „Die Reizumwandlung von Schallwellen in elektrische Impulse im Innenohr und ihr Transport über den Hörnerv zum Gehirn scheinen beeinträchtigt zu sein“, heißt es bei der biha weiter. „Eine Durchblutungsstörung kann so etwas verursachen. Darum wird ein Hörsturz oft auch als 'Ohr-Infarkt' bezeichnet.“ Es wird vermutet, dass auch Stress als Auslöser eine Rolle spielen kann.

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hals-Nasen-Ohren-Erkrankungen , Hörsturz , Hörschaden , Tinnitus
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Krankheiten im Ohr“

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Die Zahl der Apotheken vor Ort geht zurück, der Marktanteil der Online-Apotheken steigt. Doch welche Versandapotheken sind vertrauenswürdig? Für wen ist der Einkauf im Internet sinnvoll? Und kann man gefälschte Arzneimittel erkennen?


 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin