. Grundlagenforschung

Was im Alter mit dem Herzen passiert

Das Herz ist gut organisiert, um seine außerordentliche Pumpfunktion aufrechtzuerhalten. Doch im Alter scheint der hohe Organisationsgrad verlorenzugehen. Wissenschaftler haben das jetzt an alten und jungen Herzzellen von Mäusen zeigen können.
Grundlagenforschung gibt neue Einblicke in alternde Herzen

Grundlagenforschung gibt neue Einblicke in alternde Herzen

Ein altes Herz ist in der Regel nicht mehr so leistungsfähig wie ein junges. Warum das so ist, das haben sich Wissenschaftler vom Deutschen Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK) nun im Detail angeschaut. Insgesamt wurden rund 28.000 Herzzellen von jungen und alten Mäusen mittels Einzelzelltranskriptionsanalyse untersucht. Diese Untersuchungsmethode ermöglicht es, für jede Zelle gesondert zu analysieren, welche Gene in ihr abgelesen werden. Dadurch entstand ein umfassender Zellatlas der Genaktivität in alten Herzen von Säugetieren.

Bindegewebszellen geraten außer Kontrolle

Zentrales Ergebnis der Studie: Im Alter verliert das Herz seinen hohen Organisationsgrad. Insbesondere Bindegewebszellen, die Fibroblasten, geraten zunehmend außer Kontrolle, die Gene arbeiten hier nicht mehr so synchron. In diesen Bindegewebszellen fanden die Forscher die größten Unterschiede zwischen Jung und Alt: Während in den Fibroblasten aus Herzen von jungen Mäusen in jeder Zelle jeweils Gene ähnlich aktiv waren, war diese Einheitlichkeit bei älteren Mäusen nicht mehr gegeben. „Betrachtet man wenige Zellen ist das Muster noch halbwegs in Ordnung“, berichtet Dr. Sascha Sauer vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) in Berlin. „Doch all die kleinen Abweichungen führen insgesamt dazu, dass die alten Zellen sich mehr und mehr unterscheiden und somit nicht mehr so gut zusammenarbeiten. Dadurch gerät das hochkomplexe System Herz etwas durcheinander.“

 

Gefäßverkalkung durch alternde Fibroblasten

Außerdem fanden die Forscher in der äußersten Schicht des Herzens, dem Epikard, eine Gruppe von Bindegewebszellen, in denen Gene aktiv waren, die zur Verkalkung führen. „Es ist zwar bekannt, dass im Alter die Gefäße zunehmend verkalken, aber dass im gesunden Herzen ein bestimmter Subtyp von alternden Fibroblasten dazu beiträgt, ist neu“, so Sauer.

Ein weiterer Fund: Die Fibroblasten alter Herzen senden sogenannte Serpine (bestimmte Eiweiße) an Endothelzellen aus, also jene Zellen, die die Blutgefäße von innen auskleiden. Dadurch finden Endothelzellen schlechter zusammen, was die Blutgefäßauskleidung beeinträchtigen kann. „Wir vermuten, dass das Zusammenspiel von Fibroblasten und Endothelzellen tatsächlich noch viel komplexer ist. Denn auch weitere für die Zellkommunikation zuständige Gene sind in alten Fibroblasten anders reguliert als in jungen“, betont Sauer.

Je spezialisierter, desto anfälliger im Alter

Das Alter brachte offenbar auch jene Gene durcheinander, die für die Kontraktion des Herzmuskels wichtig sind. Dagegen fanden sich keine Unterschiede bei Genen, die Stoffwechselwege codieren und in allen Zellen identisch sind. Diese Gene waren bei Jung und Alt gleichermaßen aktiv. „Wenn man sich grob vorstellt, wie sich ein Organismus entwickelt, dann treten hoch spezialisierte Zellen eher später auf. Und was spät kommt, verliert man anscheinend wieder früh“, sagt Sauer. Mit anderen Worten: Gerade die spät ausgeprägten Spezialisierungen sind sehr anfällig im Alter.

Die Studie wurde soeben im November im Fachjournal JCI Insight publiziert.

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Demografischer Wandel
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alter , Demografie , Herz
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alterungsprozess

| Sobald wir geboren werden, beginnt der Prozess des Alterns. Eine Reihe komplexer Mechanismen sind für das Altern verantwortlich und nur bedingt beeinflussbar. Gesünder leben zahlt sich jedoch in jedem Alter aus.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
 
. Weitere Nachrichten
Immer öfter klagen Verbraucher nach dem Verzehr von Produkten aus Weizenmehl über gesundheitliche Probleme. Kurios dabei ist: Manche vertragen die Brötchen vom einen Bäcker nicht, die vom anderen schon. Viele haben Probleme mit Weizen, aber nicht mit Dinkel – dabei sind beide Getreide eng verwandt. Ein Forschungsprojekt der Uni Hohenheim liefert neue Erkenntnisse darüber, warum.
Müdigkeit ist in der Regel ein normales, gesundes Gefühl, das uns darauf aufmerksam macht, dass wir Erholung brauchen. Doch manche Menschen fühlen sich immer müde, auch wenn sie ausreichend schlafen. Dann können ernsthafte Erkrankungen dahinterstecken.
Psychedelische Substanzen wie LSD oder Ketamin sind illegale Drogen. Doch Menschen mit schwer behandelbaren Depressionen können die Psychedelika (eng. Psychedelics) mitunter helfen. Der Psychiater Prof. Bernhard Baune vom Universitätsklinikum Münster fasst den aktuellen Stand der Forschung zusammen.
 
 
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.