Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Was hilft gegen Wetterfühligkeit?

Montag, 11. April 2022 – Autor:
Müdigkeit, Kopfschmerzen, Kreislaufprobleme: Viele Menschen spüren es, wenn das Wetter umschlägt – besonders jetzt im April, der in meteorologischer Hinsicht als besonders launisch gilt. Hier ein paar Tipps, wie man den Körper fit machen kann, damit er Wetterumschwünge besser verkraftet.
Gute gelaunten Frau ist bei wechselhaftem Wetter mit schwarzem Regenschirm am Strand unterwegs.

Der Frühlingsmonat April mit seinem extrem wechselhaften Wetter macht vielen Menschen besonders zu schaffen. – Foto: Wort & Bild Verlag/iStockphoto/VlaDee

Kälte, Wärme, Sonne, Regen. Vor ein paar Tagen noch Schnee und jetzt plötzlich eine Milde in der Luft, die einen schwindeln lässt. Der April mit seinem launischen Wetter wirkt wie ein Mädchen oder Junge in der Pubertät, die auf der Suche nach dem Ich sind – und daran jämmerlich leiden. Leiden tun jetzt auch viele Menschen, denen die frühlingstypischen Wetterumschwünge gesundheitlich zu schaffen machen. Doch Wetterfühligkeit muss kein Schicksal sein. Hier ein paar Tipps, um den Körper für die Spielchen des Aprilwetters zu rüsten.

Gut gegen Wetterfühligkeit: Herz-Kreislauf-Training

Eine häufige Ursache für Wetterfühligkeit ist ein nicht ausreichend trainiertes Herz-Kreislauf-System, sagt Klimatologin Angela Schuh im Gesundheitsmagazin „Apotheken Umschau“. Die Leiterin des Fachbereichs Medizinische Klimatologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München empfiehlt deshalb leichtes Ausdauertraining, zum Beispiel moderate Wanderungen, Schwimmen, Radfahren, Schlittschuhlaufen oder Spaziergänge.

 

Kalt-Warm-Training: Wechselduschen oder Saunabesuche

Ebenfalls hilfreich ist es demnach auch, das vegetative Nervensystem zu trainieren. Dieser Teil des menschlichen Organismus wird auch als „autonomes Nervensystem“ bezeichnet und ist für automatisch ablaufende innerkörperliche Vorgänge verantwortlich – die Verdauung zum Beispiel. Ist er fit oder gut trainiert, fällt es dem Körper leichter, sich an Temperatursprünge anzupassen. „Bewährt haben sich zum Beispiel Wechselduschen oder Anwendungen nach Kneipp“, schreibt die Apotheken Umschau weiter. Hierbei schreitet man beim Wassertreten im Storchenschritt durch kaltes Wasser und wärmt sich anschließend auf. „Einen ähnlichen Effekt haben Saunagänge mit anschließenden kalten Güssen. Wichtig ist dabei allerdings: Erst mit der Ärztin oder dem Arzt absprechen, ob derartige Anwendungen geeignet sind.“

Am besten bei jedem Wetter rausgehen

Wetterfühlige sollten sich zudem überwinden, bei jedem Wetter rauszugehen. Das stärkt das Immunsystem und hilft dem Körper dabei, sich schneller auf Temperaturschwankungen einzustellen. Dabei sollte man sich, empfiehlt Professorin Angela Schuh, nicht zu warm anziehen – sondern so, dass einem angenehm kühl ist. Das trainiert die sogenannte Thermoregulation. Sie sorgt dafür, dass der Körper seine normale Temperatur aufrechterhalten kann – unabhängig von äußeren Faktoren.

Biowettervorhersagen nutzen, auf ausreichend Schlaf achten

Auch die Prognosen zum Biowetter sollten wetterfühlige Menschen im Blick behalten. So kann man sich auf Wetterwechsel einstellen und zum Beispiel Unternehmungen gezielt planen. Bei bestimmten Wetterlagen sollten beispielsweise Patienten mit hohem Blutdruck auf körperliche Anstrengungen verzichten. Und schließlich können auch ein geregelter Tagesablauf und ausreichend Schlaf gegen Wetterfühligkeit helfen. Auch die Ernährung spielt übrigens eine wichtige Rolle - ideal sind gesunde und nicht zu fettreiche Mahlzeiten, die zu festen Zeiten eingenommen werden. Auch wer jeden Tag zu ähnlichen Zeiten ins Bett geht und aufsteht, bringt Struktur in seinen Alltag.

Hauptkategorie: Umwelt und Ernährung
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Blutdruck , Herz-Kreislauf-System , Immunsystem
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Wetter und Gesundheit“

03.04.2022

Wenn nach dem dunklen Winter die Sonne scheint und Kraft gewinnt, erwachen bei uns Menschen die Lebensgeister. Doch die Deutsche Krebshilfe warnt davor, die Frühlingssonne zu unterschätzen. Schon jetzt kann die UV-Strahlung so intensiv sein wie im Sommer. Infolge des Klimawandels scheint die Sonne auch länger. Weil die Haut noch blass ist und schützende Pigmente fehlen, besteht die Gefahr von Sonnenbrand und Hautkrebs.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
40 Mal häufiger „schwere Nebenwirkungen“ bei Covid-19-Geimpften als offiziell angegeben – zu diesem Ergebnis kommt eine kürzlich veröffentlichte Studie des Charité-Professor Harald Matthes. Medienberichten zufolge hat sich die Charité von der Studie distanziert.


Das Coronavirus mutiert, aber wie und wo? Das Fallbeispiel einer Krebspatientin zeigt, dass in einer einzigen Person mehr als ein Dutzend besorgniserregende Varianten entstehen können. Ein geschwächtes Immunsystem scheint demnach ein Nährboden für Virusmutationen zu sein.
 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin