. Psychische Erkrankungen

Was hilft bei Zwangsstörungen?

Rund drei Prozent der Bevölkerung leiden an Zwangsgedanken oder -handlungen. Für die Betroffenen ist das häufig sehr quälend. Nun haben Wissenschaftler den therapeutischen Nutzen von Psychopharmaka und Psychotherapien bei Zwangsstörungen untersucht.
Therapie von Zwangsstörungen

Für Zwangsstörungen gibt es verschiedene Therapiemaßnahmen

Bei Zwangsstörungen treten immer wieder unerwünschte Gedanken oder zwanghafte Handlungen auf, gegen die sich der Betroffene nicht erwehren kann. Zu den häufigsten Zwangsgedanken gehören aggressive Phantasien, Sorgen, Grübeln oder auch der Zählzwang. Zu den Zwangshandlungen gehören vor allem Kontroll-, Ordnungs- oder Reinlichkeitszwänge. Für die Behandlung von Zwangsstörungen stehen unterschiedliche Psychopharmaka sowie psychotherapeutische Verfahren zur Verfügung. Petros Skapinakis vom University College London hat nun eine Übersichtsarbeit zu Therapien bei Zwangsstörungen veröffentlicht.

Medikamente und Psychotherapien wirken bei Zwangsstörungen

Der Analyse zufolge werden bei Zwangsstörungen am häufigsten selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) oder das trizyklische Antidepressivum Clomipramin verschrieben. Durch Clomipramin verbesserte sich die Symptomatik auf der Yale-Brown Obsessive Compulsive Scale (YBOCS), mit welcher der Schweregrad von Zwangsstörungen gemessen werden kann, um 4,72 Punkte. Bei allen untersuchten SSRI verbesserten sich die Symptome um 3,42 bis 3,60 Punkte. Der Unterschied zu Clomipramin sei allerdings nicht signifikant, so Skapinakis. Durch Psychotherapien konnte eine Verbesserung um 14,48 Punkte erreicht werden, also erheblich mehr. Dennoch blieb durch die Analyse unklar, welchen Nutzen einzelne Psychotherapien wirklich haben können, da fast alle Patienten zusätzlich Medikamente erhielten.

In der S3-Leitlinie „Zwangsstörungen“ werden bei den psychotherapeutischen Verfahren vor allem kognitive Verhaltenstherapien empfohlen. Sie sollten fortgesetzt werden, bis sich der YBOCS-Wert um 50 Prozent verringert. Bei mangelndem Erfolg, zu langer Wartezeit oder Ablehnung durch den Patienten empfehlen die Autoren der Leitlinie Psychopharmaka als Monotherapie. Dabei werden in erster Linie SSRI wie Citalopram, Fluoxetin, Paroxetin oder Sertralin genannt. Allerdings ist Citalopram in Deutschland bei Zwangsstörungen nicht zugelassen.

Zwangsstörungen treten meist schon in der Jugend auf

Die meisten von Zwangsstörungen Betroffenen versuchen, ihre Erkrankung zu verbergen. Daher wird die Störung häufig auch als „die heimliche Krankheit“ bezeichnet. Etwa drei Prozent der Deutschen sind von Zwangsstörungen betroffen. Meist treten die ersten Symptome schon in der Kindheit oder Jugend auf. Häufungen für das Eintrittsalter sind im Alter von 12 bis 14 Jahren sowie von 20 bis 22 Jahren zu verzeichnen. Auch wenn sie nicht unbedingt geheilt werden können, ist es meist möglich, die Zwangsstörungen so unter Kontrolle zu bringen, dass sie das Alltagsleben der Betroffenen nicht mehr beeinträchtigen.

Foto: © tibanna79 - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Psychische Erkrankungen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Keine Altersgruppe wächst so schnell wie die der Hochbetagten. Viele, die auf die 100-Jahre-Marke zusteuern, verfügen über eigene Ideen und Strategien für ein gutes Altern. Die Wissenschaft, kritisiert jetzt eine der wenigen Altersforscherinnen, habe dies bisher aber so gut wie übersehen.
Autismus ist eine neurologische Entwicklungsstörung. Betroffene haben unter anderem Schwierigkeiten mit der sozialen Interaktion und neigen zu stereotypen Verhaltensmustern. Nun hat eine Studie gezeigt, dass der Einsatz von Neurofeedback dazu beitragen kann, die Symptome zu lindern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Evangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH, Reinickendorfer Straße 61, 13347 Berlin

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.