Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Was hilft bei Zwangsstörungen?

Rund drei Prozent der Bevölkerung leiden an Zwangsgedanken oder -handlungen. Für die Betroffenen ist das häufig sehr quälend. Nun haben Wissenschaftler den therapeutischen Nutzen von Psychopharmaka und Psychotherapien bei Zwangsstörungen untersucht.
Therapie von Zwangsstörungen

Für Zwangsstörungen gibt es verschiedene Therapiemaßnahmen

Bei Zwangsstörungen treten immer wieder unerwünschte Gedanken oder zwanghafte Handlungen auf, gegen die sich der Betroffene nicht erwehren kann. Zu den häufigsten Zwangsgedanken gehören aggressive Phantasien, Sorgen, Grübeln oder auch der Zählzwang. Zu den Zwangshandlungen gehören vor allem Kontroll-, Ordnungs- oder Reinlichkeitszwänge. Für die Behandlung von Zwangsstörungen stehen unterschiedliche Psychopharmaka sowie psychotherapeutische Verfahren zur Verfügung. Petros Skapinakis vom University College London hat nun eine Übersichtsarbeit zu Therapien bei Zwangsstörungen veröffentlicht.

Medikamente und Psychotherapien wirken bei Zwangsstörungen

Der Analyse zufolge werden bei Zwangsstörungen am häufigsten selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) oder das trizyklische Antidepressivum Clomipramin verschrieben. Durch Clomipramin verbesserte sich die Symptomatik auf der Yale-Brown Obsessive Compulsive Scale (YBOCS), mit welcher der Schweregrad von Zwangsstörungen gemessen werden kann, um 4,72 Punkte. Bei allen untersuchten SSRI verbesserten sich die Symptome um 3,42 bis 3,60 Punkte. Der Unterschied zu Clomipramin sei allerdings nicht signifikant, so Skapinakis. Durch Psychotherapien konnte eine Verbesserung um 14,48 Punkte erreicht werden, also erheblich mehr. Dennoch blieb durch die Analyse unklar, welchen Nutzen einzelne Psychotherapien wirklich haben können, da fast alle Patienten zusätzlich Medikamente erhielten.

In der S3-Leitlinie „Zwangsstörungen“ werden bei den psychotherapeutischen Verfahren vor allem kognitive Verhaltenstherapien empfohlen. Sie sollten fortgesetzt werden, bis sich der YBOCS-Wert um 50 Prozent verringert. Bei mangelndem Erfolg, zu langer Wartezeit oder Ablehnung durch den Patienten empfehlen die Autoren der Leitlinie Psychopharmaka als Monotherapie. Dabei werden in erster Linie SSRI wie Citalopram, Fluoxetin, Paroxetin oder Sertralin genannt. Allerdings ist Citalopram in Deutschland bei Zwangsstörungen nicht zugelassen.

 

Zwangsstörungen treten meist schon in der Jugend auf

Die meisten von Zwangsstörungen Betroffenen versuchen, ihre Erkrankung zu verbergen. Daher wird die Störung häufig auch als „die heimliche Krankheit“ bezeichnet. Etwa drei Prozent der Deutschen sind von Zwangsstörungen betroffen. Meist treten die ersten Symptome schon in der Kindheit oder Jugend auf. Häufungen für das Eintrittsalter sind im Alter von 12 bis 14 Jahren sowie von 20 bis 22 Jahren zu verzeichnen. Auch wenn sie nicht unbedingt geheilt werden können, ist es meist möglich, die Zwangsstörungen so unter Kontrolle zu bringen, dass sie das Alltagsleben der Betroffenen nicht mehr beeinträchtigen.

Foto: © tibanna79 - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Psychische Erkrankungen

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Frust-Essen, mehr Alkohol, unfreiwillige Häuslichkeit, weniger Bewegung: Die COVID-19-Pandemie hinterlässt auch bei Gesunden ihre Spuren. 43 Prozent der Verbraucher haben zugenommen – um 5,5 Kilo im Schnitt. Bei jedem Siebten sind es sogar 10 Kilo oder mehr. Das zeigt eine INSA-Umfrage des rbb für sein Sendegebiet Berlin/Brandenburg.

Der sogenannte Bauernhof-Schutz gegen Allergien ist schon länger bekannt. Mit Beta-Laktoglobulin wurde ein Kuhmilch-Protein identifiziert, dass vor allem dafür verantwortlich ist. Das gibt es nun als Lutschtablette.

 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin