. Angststörungen

Was hilft bei sozialer Phobie?

In Europa sind mehr als zehn Millionen Menschen von einer sozialen Angststörung betroffen. Die Ergebnisse der aktuellen Forschungen zur Frage, welche Therapien am besten wirken, haben nun Mediziner der Universität Gießen zusammengetragen.
Soziale Phobie behandeln

Soziale Phobien schränken die Lebensqualität erheblich ein

Soziale Phobien gehören zu den Angststörungen. Betroffene befürchten vor allem, in sozialen Situationen im Zentrum der Aufmerksamkeit zu stehen und sich peinlich oder beschämend zu verhalten. Verhängnisvoll wird es insbesondere dann, wenn die soziale Phobie in ein Vermeidungsverhalten führt. Sozialer Rückzug und Isolation sind dann häufige Folgen und Beziehungen, Aktivitäten und sogar das Arbeitsleben sind nur noch schwer oder auch gar nicht mehr aufrechtzuerhalten. Meist beginnt die soziale Phobie in frühen Lebensabschnitten; später kommen dann häufig psychische Begleiterkrankungen wie Depressionen und sogar körperliche Folgestörungen hinzu.

Psychotherapien sind Mittel der Wahl

Wegen des großen Risikos der Entwicklung weiterer psychischer Störungen sind wirksame Therapien bei sozialer Phobie besonders wichtig. Um den aktuellen Forschungsstand dazu darzustellen, haben Professor Falk Leichsenring und Professor Frank Leweke, beide von der Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie der Justus Liebig Universität Gießen, die Literatur gesichtet und ihre Ergebnisse in der Fachzeitschrift New England Journal of Medicine veröffentlicht.

Das Fazit der Mediziner: Psychopharmaka, insbesondere SSRIs, sind bei sozialer Phobie durchaus wirksam, doch die Erfolge von Psychotherapien sind dauerhafter. „Nach den geltenden Leitlinien ist Psychotherapie das Mittel der Wahl, was die Behandlung angeht“, so die Autoren. Der Darstellung zufolge haben sich in der psychotherapeutischen Behandlung insbesondere die kognitive Verhaltenstherapie sowie die psychodynamische Therapie als wirksam erwiesen. In der kognitiven Verhaltenstherapie lernen Betroffene unter anderem, die Aufmerksamkeit – beispielsweise während eines Vortrags – nicht auf sich selbst zu richten, sondern auf die Zuhörer. Ein Videofeedback soll dabei dazu dienen, dass die Betroffenen die verzerrten Vorstellungen, die sie von sich selbst haben, korrigieren können.

In der psychodynamischen Therapie wird der zum Teil unbewusste Hintergrund der Symptomatik herausgearbeitet. Dabei werden verschiedene Situationen beleuchtet, in denen die Symptome aufgetreten sind, um das eigene Verhalten besser zu verstehen lernen. Welche der beiden Therapien bei welchen Personen am besten wirkt, ist wissenschaftlich noch nicht geklärt, so Leichsenring und Leweke. Offenbar ist dies von Patient zu Patient verschieden.

 

Soziale Phobien führen häufig zu Folgestörungen

Schätzungen zufolge sind etwa zehn Millionen Menschen in Europa von sozialer Phobie betroffen. Experten raten zu einer frühzeitigen Therapie, denn soziale Phobien führen in vielen Fällen zu weiteren psychischen Störungen wie Depressionen, generalisierten Angststörungen, Zwangskrankheiten sowie Alkohol- oder Tablettenabhängigkeit oder Essstörungen. Bei dieser Vielschichtigkeit der Symptome wird dann eine gezielte Behandlung komplizierter.

Foto: © pathdoc - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Psychiatrie , Angst , Stress , Depression
 

Weitere Nachrichten zum Thema Angststörungen

| Seit einiger Zeit mehren sich die Hinweise, dass das sogenannte „Kuschelhormon“ Oxytocin Angststörungen reduzieren kann. Dies haben nun Forscher der Universität Regensburg bestätigt. Demnach kann Oxytocin soziale Phobien wirksam lindern.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.