Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Was hilft bei Sodbrennen und Magendrücken wirklich?

Wenn das gute Essen an den Feiertagen auf den Magen schlägt, ist guter Rat gefragt. Doch was hilft bei Sodbrennen und Magendrücken wirklich? Magen-Darm-Spezialisten setzen auf einfache Rezepte.
Das raten Experten bei Sodbrennen und Magendrücken

Das raten Experten bei Sodbrennen und Magendrücken.

Die Feiertage stehen ins Haus und damit auch festlich-üppig gedeckte Tafeln. Im Kreis der Liebsten schmeckt es besonders gut. Zwischen den Mahlzeiten locken zusätzlich Weihnachtsgebäck und Nüsse. Kein Wunder, wenn manch einem Weihnachten buchstäblich auf den Magen schlägt.

Völlegefühl, saures Aufstoßen oder Sodbrennen, im Medizinerdeutsch Reflux genannt, treffen an den Feiertage oft auch Menschen, die sonst keine Magenprobleme kennen. Stark übergewichtige Menschen und Schwangere leiden besonders leicht darunter. Auch der Genuss von Alkohol und Nikotin begünstigt die Beschwerden. Doch mit ein paar einfachen Regeln, kann jeder gut über die Feiertage kommen, meint die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS). Sie hat einige Tipps zusammengestellt.

Ärzte: Verdauungsspaziergang hilft bei Sodbrennen und Magendrücken

„Die naheliegendste, aber auch wichtigste Regel ist erstmal, keine allzu großen Portionen zu essen, sondern lieber über den Tag verteilt, kleinere, und diese gut zu kauen“, sagt der Magenspezialist Professor Siegbert Faiss von der Asklepios Klinik Barmbek.

Hat es aber einfach zu gut geschmeckt, dann ist tatsächlich ein Verdauungsspaziergang angeraten. Dazu raten auch die Magen-/Darm-Experten. Denn Bewegung regt die Magentätigkeit an und hilft so, den Magen zu entleeren. Ein leerer Magen drückt nicht, auch nicht auf den Verschlussmuskel am Mageneingang. Sein Versagen ist dafür verantwortlich, dass wir sauer aufstoßen müssen oder an Sodbrennen leiden.

Der Verdauungsspaziergang ist den Magenspezialisten zufolge die einzige wirksame Maßnahme. Bei anderen Verdauungshelfern wie etwa dem Verdauungsschnaps sei kein Nutzen nachgewiesen. Die Ärzte warnen sogar davor, dass der Alkohol den Magen zusätzlich belaste, weil er die Magenmuskulatur und damit auch die Verdauung hemmt. Allenfalls den ätherischen Ölen der Kräuter in Kräuterschnäpsen billigen die Mediziner positive Effekte auf die Verdauung zu.

Kaffee und Espresso regen nach Angaben der Experten bei manchen Menschen die Darmtätigkeit an und beschleunigen die Darmentleerung. Bei der Entleerung des Magens helfen sie den Angaben zufolge aber nicht.

 

Vorsicht mit Säureblockern bei Sodbrennen und Magendrücken

Auch einen Verdauungsschlaf empfehlen die Experten nicht. Denn bei vielen Betroffenen treten die Refluxbeschwerden hauptsächlich im Liegen auf. Dann hilft auch die Schwerkraft dem Muskel am Mageneingang nicht mehr bei der Arbeit. Eine leicht erhöhte Schlafposition ist in diesem Fall von Vorteil. Denn sie verringert den Druck auf den Mageneingangsmuskel.

Auf Medikamente wie Antazida oder Säureblocker sollten Betroffene nur im Ausnahmefall zurückgreifen, empfiehlt der Gastroenterologe Christian Trautwein von der Uniklinik Aachen. Vor einer längeren Einnahme ohne Rücksprache mit dem Arzt warnt er sogar ausdrücklich. Geht es zwei Wochen lang nicht ohne die Arzneimittel, sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Foto: zerbor – fotolia.com

Autor: Angela Mißlbeck
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Magen , Sodbrennen , Refluxösophagitis
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sodbrennen und Magendrücken

25.07.2019

Symptome können manchmal irreführend sein – Beispiel Refluxkrankheit. Bei jedem fünften Patienten fehlen die klassischen, bekannten Beschwerden wie das Sodbrennen. Stattdessen leiden Organe jenseits des Verdauungstraktes wie die Atemwege – bis hin zur Lungenentzündung.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin