. Expertise der Deutschen Herzstiftung

Was Herzkranke beim Fliegen beachten müssen

Flugreisen sind eine besondere Belastung fürs Herz. Menschen mit einer Herzkrankheit etwa einer Herzschwäche nach Herzinfarkt müssen jedoch nicht unbedingt aufs Fliegen verzichten. Was wer wann darf, beschreibt die Deutsche Herzstiftung in einem neuen Bericht.
Die Flugtauglichkeit ist bei KHK, Herzschwäche oder nach Herzinfarkt eingeschränkt

Die Flugtauglichkeit ist bei KHK, Herzschwäche oder nach Herzinfarkt eingeschränkt

Herzleiden sind Volksleiden. Allein von der koronaren Herzkrankheit (KHK) – Vorläufer des Herzinfarkts und häufigste Ursache für Herzschwäche – sind in Deutschland sechs Millionen Menschen betroffen. Dass niemand von ihnen mehr ein Flugzeug besteigen dürfte, stimmt nicht, obwohl Fliegen bekanntlich große Risiken für Herzpatienten birgt. Denn die veränderten Atmosphäre in der Druckkabine mit ihrem niedrigen Luftdruck und geringen Sauerstoffkonzentration ist eine zusätzliche Belastung für das Herz-Kreislauf-System.

Flugreisen – auch bei KHK und Herzschwäche

Um Klarheit für die Betroffenen zu schaffen, wann Flugreisen erlaubt sind, hat die Deutsche Herzstiftung eine ausführliche schriftliche Stellungnahme veröffentlicht. Die Expertise „Flugreisen – auch bei KHK und Herzschwäche“ kann kostenlos bei der Stiftung angefordert oder im Netz heruntergeladen werden.

Herzspezialist Prof. Dr. med. Wolfgang Schöls vom Wissenschaftlichen Beirat der Herzstiftung und Leiter des Herzzentrums Duisburg gibt vorab Entwarnung: „Herzpatienten dürfen in der Regel fliegen“, wird er in einer Mitteilung der Herzstiftung zitiert. Letztlich entscheidend für die Flugreise eines Patienten mit KHK oder Herzschwäche sei die Leistungsfähigkeit des Herzens. Um Komplikationen über den Wolken zu vermeiden, sollten Betroffene deshalb noch vor der Reiseplanung ihre Flugreisetauglichkeit vom Kardiologen bestimmen lassen, rät der Herzspezialist.

Größe des Herzinfarkts entscheidet über Flugtauglichkeit

Laut Herzstiftung hängt nach einem Herzinfarkt die Flugreisetauglichkeit vor allem von der Infarktgröße ab. Nach einem kleinen Infarkt sei das Risiko niedrig und der Patient könne schon fünf bis acht Tage später wieder ein Flugzeug besteigen. Langstreckenflüge seien jedoch auch bei niedrigem Risiko nicht empfehlenswert, meint Schöls.

Auch Menschen mit einer Herzschwäche sollten vor einem Flug zum Arzt. Der bestimmt den Grad der Herzinsuffizienz nach der sog. NYHA-Klassifikation. Tabu ist das Fliegen dann, wenn eine chronisch stabile Herzschwäche bis NYHA-Stufe II besteht.  „Jede Verschlechterung der Symptome wie Atemnot, Gewichtszunahme wegen Wassereinlagerung, Erschöpfung, Herzenge oder Rhythmusstörungen in den letzten vier Wochen macht fluguntauglich“, erläutert Prof. Schöls. „Nach akutem Linksherzversagen sollte bis zu sechs Wochen mit dem Fliegen gewartet werden.“ Ratsam sei es auch, einen Platz in der Nähe zur Flugzeugtoilette zu buchen, da der leichte Sauerstoffmangel in der Druckkabine die Wirkung der häufig eingenommenen Entwässerungsmittel noch verstärke. 

Foto: © fizkes - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz , Herzinfarkt , Herzinsuffizienz

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Herz

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Probiotika werden eine Reihe positiver Wirkungen auf unsere Gesundheit nachgesagt. Nun fanden Forscher heraus: Die „guten“ Keime können in falscher Zusammensetzung oder zu hoher Menge durchaus schwerwiegende Nebenwirkungen haben.
Ein Forscher-Team hat in Deutschland Zecken der in den Tropen beheimateten Gattung Hyalomma gefunden. Eine der Zecken trug den Zecken-Fleckfieber-Erreger in sich. Die Experten befürchten, dass sich die gefährliche Art auch hierzulande ausbreiten könnte.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.