. Vortrag

Was heißt und zu welchem Zweck studiert man Gesundheitsökonomie? – Zur Geschichte ihrer Entstehung im deutschsprachigen Raum

„Verbändehaus“ von KBV, DKG und BÄK, Herbert-Lewin-Platz 2, 10623 Berlin, Konferenzraum 1+2

Beim Spreestadt-Forum zur Gesundheitsversorgung in Europa handelt es sich um eine interdisziplinäre Vortragsreihe (Wirtschaftswissenschaft, Medizin, Gesundheitspolitik) mit wechselnden Themen, welches jedes Semster stattfindet und von den TU-Professoren Busse, Henke, Kersting und Mansky wissenschaftlich geleitet wird.

Das Spreestadt-Forum steht allen Studierenden sowie Interessenten aus den Bereichen Gesundheitswesen, -ökonomie und -politik offen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Weitere Informationen zur Vortragreihe finden Sie unten im Link.

18:00 - 20:00 Uhr

Referent
Hans-Jürgen Firnkorn
Stadt am Weil

Veranstalter
Technische Universität Berlin

. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Weitere Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.