Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Was Eltern über die Covid-Impfung denken

Das eigene Kind gegen Covid-19 impfen? Was Eltern darüber denken, zeigt eine aktuelle Befragung. Dabei zeigt sich, dass die STIKO ein hohes Vertrauen bei Müttern und Vätern genießt.
Corona-Impfungen für Kinder? 43 Prozent machen ihre Entscheidung von einer STIKO-Empfehlung abhängig

Corona-Impfungen für Kinder: 43 Prozent machen ihre Entscheidung von einer STIKO-Empfehlung abhängig

Die Frage, ob Kinder gegen Covid-19 geimpft werden sollten, spaltet die deutsche Elternschaft. Nach einer aktuellen Umfrage der pronova BKK würden 43 Prozent ihr Kind impfen lassen – vorausgesetzt die Ständige Impfkommission (STIKO) spricht eine Impfempfehlung für alle Kinder aus. 17 Prozent würden ihr Kind auf jeden Fall impfen lassen, 28 Prozent sind strikt dagegen.

Die Bereitschaft, das eigene Kind impfen zu lassen, ist der Studie zufolge bei älteren Eltern (ab 45) und Akademikern am größten. Ein Viertel der Mütter und Väter ab 45 Jahren wollen ihr Kind auch ohne STIKO-Empfehlung gegen Corona immunisieren lassen, im Schnitt sind es nur 17 Prozent. Unter den jungen Eltern zwischen 18 und 34 Jahren sind die Impfgegner am stärksten vertreten: 35 Prozent wollen ihr Kind auf keinen Fall impfen lassen, ganz gleich, welche Haltung die STIKO vertritt.

Mehrheit der Eltern vertraut der STIKO

Seit Montag empfiehlt die STIKO die Impfung von allen Kindern ab zwölf Jahren. Für jüngere Kinder ist derzeit gar keine Covid-Impfung zugelassen. Dass insgesamt 43 Prozent der Eltern die Impfung ihrer Kinder von der STIKO-Empfehlung abgängig machen, zeige, „wie groß das Vertrauen der Eltern in die STIKO ist“, sagt Dr. Gerd Herold, Beratungsarzt bei der pronova BKK.

Das hohe Vertrauen in die Ständige Impfkommission zeigt sich auch bei anderen Impfempfehlungen. 84 Prozent geben an, dass ihre Kinder nach Stiko-Empfehlung durchgeimpft sind. Mehr als drei Viertel der befragten Eltern befürworten sogar eine Impfpflicht zumindest für einige der Standardimpfungen wie Tetanus oder Polio. 44 Prozent gehen so weit, dass sie den gesamten Stiko-Impfkalender für Kinder zur Pflicht machen wollen. Würde das Gremium auch die Corona-Impfung für alle Kinder empfehlen, wäre gut ein Drittel für eine Impfpflicht, 41 Prozent dagegen. 16 Prozent sprechen sich unabhängig von dem Votum der Stiko für eine verpflichtende Corona-Impfung für Kinder aus.

 

Eltern befürchten versteckte Impfpflicht

„Die Eltern in Deutschland sehen Schutzimpfungen für ihre Kinder grundsätzlich positiv“, bilanziert Herold. Allerdings habe die Debatte um die Corona-Impfung der Kinder ab 12 Jahren Spuren hinterlassen und zweifellos für Verunsicherung gesorgt.

Diese Unsicherheit spiegelt sich auch deutlich in den Studienergebnissen: Die befragten Eltern kommen zu ambivalenten Einschätzungen. So halten sechs von zehn die Impfung für sinnvoll zum Aufbau einer Herdenimmunität und für einen sicheren Schulbetrieb. Zugleich befürchten ebenso viele eine versteckte Impfpflicht, wenn einzelne Aktivitäten nur für geimpfte Kinder möglich sein sollten. Die Sorgen vor Nebenwirkungen der Impfung sind bei 58 Prozent der Befragten größer als vor einer Ansteckung mit dem Virus, einem schweren Krankheitsverlauf und auch vor Spätfolgen wie Long Covid.

Für die Studie "Familien in der Krise" hat die pronova BKK 1.000 Menschen mit mindestens einem Kind im Haushalt befragt.

Foto: © Adobe Stock/ Marina Andrejchenko

Autor: ham
Hauptkategorien: Corona , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Kinder , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kinder impfen

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Kinder reagieren besonders sensibel auf Giftstoffe im Tabakrauch. Ihr Körper kann Gifte dazu noch schlechter abbauen. Wer als Erwachsener in Gegenwart von Kindern raucht, erhöht deren Risiko, Asthma und andere Krankheiten zu bekommen. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des Deutschen Lungentags am 25. September hin.

 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin