Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
29.04.2017

Was die Pharmaindustrie zu den Lieferengpässen sagt

Aktuell sind in Deutschland 45 Arzneimittel bzw. Wirkstoffe von Lieferengpässen betroffen. Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie führt die Versorgungslücke auf Rabattverträge zurück. Doch das dürfte allenfalls die halbe Wahrheit sein.
Kein Nachschub mehr: Wegen Lieferengpässen bei Arzneimitteln müssen Apotheker immer öfter passen

Kein Nachschub mehr: Wegen Lieferengpässen bei Arzneimitteln müssen Apotheker immer öfter passen

Ob Krebsmedikamente oder Narkosemittel: Deutschlands Ärzten gehen wichtige Arzneimittel aus. Zuletzt hatte das Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) vor Versorgungsenpässen mit Remifentanil gewarnt. Das Schmerzmittel wird bei einer Narkose neben dem Schlafmittel eingesetzt. Wie bei anderen betroffenen Wirkstoffe auch scheint ein vergleichbares Ersatzmittel derzeit  nicht zur Verfügung zu stehen.

Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.V. (BPI) schiebt den Krankenkassen den Schwarzen Peter zu. Auf die Kostensenkung durch Rabattverträge folge jetzt die Katerstimmung, heißt es in einer Mitteilung vom Freitag. „Wir haben davor gewarnt, dass der Preisdruck eine Marktkonzentration provoziert“, sagte BPI-Geschäftsführer Dr. Norbert Gerbsch. Immer mehr kleine und mittlere Unternehmen seien dadurch aus dem Markt gedrängt worden, andere hätten ihr Produktportfolio reduzieren müssen. „Das Risiko für Lieferengpässe wäre geringer, wenn es grundsätzlich erst Ausschreibungen für Arzneimittel geben darf, wenn mindestens vier Anbieter im Markt sind und zudem die Krankenkassen an mindestens drei Anbieter Zuschläge erteilen müssen, von denen mindestens einer den Standort seiner Produktionsstätte in der EU nachweisen muss.“

Lieferengpässe betreffen auch andere Staaten

Doch liegt das Problem tatsächlich an den Rabattverträgen? Die AOK Baden-Württemberg wirft dem Verband Verschleierung der tatsächlichen Gründe zu. Die meisten der aufgetretenen Lieferausfälle, die kritisch für die Versorgung von Patientinnen und Patienten seien, beträfen viele Staaten weltweit und lägen weit außerhalb des hier wieder bemühten Rabattvertragsregimes, kritisierte Dr. Christopher Hermann, Vorstandsvorsitzender der AOK Baden-Württemberg. „Die Pharmalobby versucht, selbst aus dem eigenen Versagen der Hersteller noch Kapital für sich zu schlagen. Das ist absurd und dreist zugleich“, so Hermann.

 

Immer wieder Qualitätsprobleme

Der BPI räumt ein, dass es verschiedene Gründe für Lieferengpässe gebe. Ein Grund sind aus Sicht des Verbands die hohen Sicherheitsstandards: Bei dem kleinsten Verdacht, etwa auf Verunreinigung, werde aus Sicherheitsgründen die Produktion und Auslieferung angehalten. „Hier greifen die vorbildlichen Mechanismen für die Qualitätssicherung. Patientensicherheit geht immer vor!“, erklärte Gerbsch.

Auch im Fall des Narkosemittels Remifentanil soll es sich um Qualitätsprobleme handeln. Laut „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ wird über mögliche Verunreinigungen des Grundstoffs in der herstellenden Fabrik in Indien spekuliert. Andere Stimmen vermuten, die Anbieter der Generika bezögen einen Grundstoff aus Osteuropa, wo es zu Qualitätsproblemen gekommen sei. Doch letztlich sind das alles Spekulationen. Über die wahren Gründe hält sich die Pharmaindustrie bedeckt.

vfa spielt Problem herunter

Statt die Tatsachen offenzulegen, spielt der Verband der forschenden Arzneimittelindustrie das Problem herunter. "Die Versorgung mit Arzneimitteln in Deutschland zur Sicherstellung eines hohen medizinischen Versorgungsstandards ist gegeben“, sagte Birgit Fischer, Hauptgeschäftsführerin des vfa am Freitag. Komme es in Einzelfällen zu Engpässen, stünden meist therapeutische Alternativen bereit.

Diese Beruhigungspille möchte AOK-Chef Dr. Christopher Hermann nicht schlucken. Es sei längst nachgewiesen, „dass Pharmahersteller ihr Lieferversagen häufig verschweigen und eine nicht akzeptable Intransparenz in der gesamten Lieferkette des Marktes besteht.“

Foto: © gpointstudio - Fotolia.com

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Lieferengpässe

20.01.2014

Apothekerverbände klagen schon seit geraumer Zeit über Lieferengpässe bei Arzneimitteln. Jetzt werden auch Standard-Impfstoffe für Babys knapp. Behörden raten, auf andere Impfstoffe auszuweichen und die Zweitimpfungen aufzuschieben.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin