Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
06.10.2021

Was die Deutschen über die 2-G-Regel und kostenpflichte Corona-Tests denken

Die 2-G-Regel findet bei der Mehrheit der Deutschen Bevölkerung Zustimmung. Ungeimpfte lassen sich durch die „Impfpflicht durch die Hintertür“ und kostenpflichte Corona-Tests jedoch nicht beeindrucken. Eher das Gegenteil ist der Fall.
Ungeimpfte und Geimpfte sehen die 2-G-Regel höchst unterschiedlich

Ungeimpfte und Geimpfte sehen die 2-G-Regel höchst unterschiedlich

Die 2-G-Regel, wonach für bestimmte Veranstaltungen nur noch Geimpfte und Genesene zugelassen sind, ist gar nicht so unbeliebt: Mehr als 50 Prozent der deutschen Bevölkerung findet die Regelung gut, wie zwei aktuelle Meinungsbarometer unabhängig voneinander zeigen.

Der European COvid Survey des Hamburg Center for Health Economics (HCHE) der Universität Hamburg berichtet, dass 57 Prozent der Deutschen für diese Regelung ist. Der Corona-Monitor des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) kommt auf Zustimmungswerte von 56 Prozent. Allerdings ist die 3-G-Regel danach deutlich beliebter: 83 Prozent der 1.000 befragten Teilnehmer befürworten das 3-G-Modell, das neben Geimpften und Genesenen auch negativ Getestete mit einbezieht.

Mehrheit der Ungeimpften fühlt sich unter Druck gesetzt

Das 2-G-Modell wird vielfach als „Impfpflicht durch die Hintertür“ kritisiert. Nach dem European COvid Survey fühlen sich tatsächlich zwei von drei Ungeimpften von der Politik unter Druck gesetzt. Aber: Nur maximal vier Prozent der Ungeimpften erwägen dadurch eine Impfung. Bei rund 30 Prozent führt dies sogar zu einer Gegenreaktion: Sie geben an, dass eine Impfung noch unwahrscheinlicher würde.

„Zu hoher Erwartungsdruck ist damit einer der Hauptgründe für Menschen, sich nicht impfen zu lassen“, sagt Prof. Dr. Jonas Schreyögg, wissenschaftlicher Direktor des HCHE. Von den aktuell noch Ungeimpften in Deutschland geben nur 12 Prozent an, dass sie impfbereit seien, weitere 22 Prozent sind unsicher. „Waren zunächst mehr Menschen mit geringer Bildung eher nicht überzeugt davon, sich impfen zu lassen, hat sich das inzwischen angeglichen. Auch sehen wir kaum mehr Unterschiede zwischen den Geschlechtern. Geblieben ist, dass Menschen, die sich viel über die Pandemie informieren und den Informationen aus der Regierung und den Ministerien vertrauen, impfbereiter sind“, so Schreyögg.

 

Impfbereitschaft in Deutschland gestiegen

Die generelle Impfbereitschaft ist indes auf 82 Prozent gestiegen. Der Anteil der Nicht-Impfbereiten seit Juli um sechs Prozentpunkte auf 13 Prozent gesunken. Dass am 11. Oktober 2021 Schnelltests in Deutschland kostenpflichtig werden, finden 64 Prozent richtig, 24 Prozent lehnen dies ab.

Aktuell (Stand 4. Oktober 2021) sind in Deutschland 64,7  Prozent der Gesamtbevölkerung) vollständig gegen Covid-19 geimpft. In der Altersgruppe der über 60-Jährigen sind es 84,4 Prozent, und unter den 18- bis 59-jährigen 70,5 Prozent. Von den 4,5 Millionen in Deutschland lebenden  Kindern und Jugendlichen zwischen 12 und 17 Jahren haben 35,2 Prozent beide Impfungen und 42,2 Prozent bereits eine Covod-19-Impfung erhalten.

Foto: © Adobe Stock/ Christian Horz

Hauptkategorien: Corona , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Corona-Regeln

Ab dem 23. August gelten in Deutschland verschärfte 3-G-Regeln. Ungeimpfte müssen dann in vielen Bereichen des öffentlichen Lebens einen negativen Coronatest vorzeigen. Schüler und Kinder unter sechs Jahre sind von der Testpflicht ausgenommen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Der Anteil der jungen Frauen, die mit der Anti-Baby-Pille verhüten, geht immer weiter zurück. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Techniker Krankenkasse (TK). Demnach bekam im vergangenen Jahr nur noch ein Drittel der 14- bis 19-Jährigen das hormonelle Verhütungsmittel verschrieben.

Eine Kohlenmonoxid-Vergiftung kann rasch zum Tod führen. Die Vergiftung kann aber auch schleichend verlaufen. Betroffene haben anfangs grippeähnliche Symptome, im Verlauf kann es schweren gesundheitlichen Schäden wie Herzinfarkten, Lähmungen bis hin zu Psychosen kommen. Mit dem Beginn der Kaminsaison warnen Experten nun vor den Gefahren.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin