. Mandelentzündung

Was bringt die Tonsillektomie bei Erwachsenen?

Welchen Nutzen haben Erwachsene langfristig von einer Mandeloperation (Tonsillektomie)? Das wollten Forscher von der HNO-Klinik am Marienhospital Gelsenkirchen wissen. Ihre Studie wurde jetzt im Deutschen Ärzteblatt International veröffentlicht.
Bei häufigen Mandelentzündungen kann bei Erwachsenen eine OP sinnvoll sein

Erwachsene profitieren von der Mandeloperation

Mit mehr als 400.000 Eingriffen pro Jahr in Ländern der Europäischen Union ist die Tonsillektomie, also die Entfernung der Gaumenmandeln, eine der häufigsten Operationen. Dennoch sind Langzeituntersuchungen zur Lebensqualität selten.

Im Rahmen der aktuellen Studie wurden  114 Patienten befragt, bei denen im Jahr 2004 die Mandeln entfernt worden waren. In den vorangegangenen 12 Monaten hatten sie mindestens an drei akuten Mandelentzündungen gelitten. Die Probanden waren zwischen 18 und 62 Jahren alt. Mithilfe eines standardisierten Fragebogens wurden sie am Tag vor der Operation zu ihrer Lebensqualität befragt.

Was bringt die Tonsillektomie bei Erwachsenen?

Von den 114 Patienten konnten 85 Prozent nach 14 Monaten und 62 Prozent nach circa sieben Jahren erneut befragt werden. Dabei ergab sich auch langfristig eine deutliche Verbesserung der Lebensqualität.

Die Zahl der jährlichen Halsschmerz-Episoden beziehungsweise Mandelentzündungen sank von zehn vor Operation auf zwei nach der Operation. Die Anzahl der Arztbesuche, die Schmerzmittel- und Antibiotika-Einnahmen sowie die Arbeitsfehltage gingen über den gesamten Zeitraum ebenfalls signifikant zurück.

 

Tonsillektonie verbessert bei Erwachsenen die Lebensqualität?

Fazit der Forscher: Die Tonsillektomie ist mit einer über Jahre stabilen Verbesserung der Lebensqualität, des Gesundheitszustands und einer geringeren Nutzung medizinischer Ressourcen verbunden.

Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass sich nach sieben Jahren eher die Patienten an der Befragung beteiligten, die die Operation als Erfolg empfanden. Andererseits hatten die Forscher nicht den Eindruck, zumal es auch enttäuschte Reaktionen gab.

Foto: Dan Race

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Mandelentzündung

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Ladenkassen, Empfangstresen, Schalterhallen in Banken oder Behörden: Beschäftigte an Orten mit Kundenverkehr sind einem besonders hohen Infektionsrisiko ausgesetzt. Am Fraunhofer-Institut für Bauphysik (IBP) haben Klimatisierungsexperten jetzt eine Art Luftdusche entwickelt, die potenziell infektiöse Raumluft von solchen Arbeitsplätzen fernhalten soll: durch einen virusfreien Luftstrom von oben.
Abermals bestätigt eine Studie: Sonnenlicht beeinflusst den Verlauf von Multiple Sklerose positiv. Der Vitamin-D-Spiegel scheint dabei aber nicht die einzige Rolle zu spielen. Die Studienautoren konnten eine weitere Ursache für die Effekte von UV-Licht identifizieren.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.