. Prostatatkrebs

Was bringen Kurkuma & Co gegen Krebs?

Kurkuma, Grünem Tee oder Broccoli werden antitumorale Effekte nachgesagt. Bei Prostatakrebs konnte jetzt ein leicht verzögerter Anstieg des PSA-Wertes durch die Phytotherapeutika nachgewiesen werden. Doch das heißt noch nicht viel.
Kurkuma als letztere Strohhalm bei Krebs: Studie zu Prostatakrebs liefert Hinweise auf Effekte, aber (noch) keine überzeugenden Daten

Kurkuma als letztere Strohhalm bei Krebs: Studie zu Prostatakrebs liefert Hinweise auf Effekte, aber (noch) keine überzeugenden Daten

Wenn der Krebs trotz Therapie zurückkommt, kommen oft pflanzliche Mittel ins Spiel. Kurkuma, Grüner Tee oder Broccoli stehen schon seit längerem im Visier der Forschung, weil ihnen antitumorale Effekte nachgesagt werden. Überzeugende Studienergebnisse gibt es aber bislang nicht. Auch die jetzt veröffentlichen Ergebnisse einer placebo-kontrollierten Studie klingen nicht nach einem Durchbruch, wenn auch ein Effekt der hier untersuchten Phytotherapeutika nicht von der Hand zu weisen ist.

Drei Monate pflanzliche Mittel bei Prostatakrebs

Untersucht wurden Kurkuma, auch Gelbwurz genannt, Resveratrol, eine Gruppe von Stoffen, die in roten Trauben vorkommen, Grüner Tee sowie Brokkoli-Keimlinge an elf Männern mit Prostatakrebs. Weitere elf Männer wurden mit einem Placebo behandelt. Alle 22 Studienteilnehmer hatten vor Studienbeginn einen Krankheitsrückfall mit mäßig steigendem PSA-Wert im Blut (Verdoppelung des PSA innerhalb von 4 bis 15 Monaten), aber keine nachweisbaren Metastasen. Steigt der PSA-Wert nach oder während einer Prostatakrebsbehandlung an, spricht man von einem biochemischen Krankheitsrückfall. Denn der Tumormarker zeigt an, ob der Prostatakrebs fortschreitet.

 

PSA-Anstieg verzögert, aber nicht gestoppt

Die Behandlung mit Phytotherapeutika bzw. Placebo dauerte 12 Wochen. Die anschließende Auswertung zeigte, dass die mit Pflanzenarznei behandelten Patienten von einem etwas verzögertem Anstieg des Tumor-Markers PSA im Blut profitierten. Die Verdopplungszeit des PSA betrug vor der pflanzenarzneilichen Behandlung durchschnittlich 5,5 Monate und nach der Behandlung 10,2 Monate. In der Placebo-Gruppe lag die Verdopplungszeit des PSA vor der Behandlung bei 10,8 und danach bei 10,9 Monaten. Hier war also kein Unterschied zu erkennen.

Dass der Anstieg des PSA-Werts durch die pflanzliche Behandlung etwas hinausgezögert werden konnte, ist für die Studienautoren Anlass für weitere Untersuchungen. Die Studie mit 22 Patienten hatte unter anderem das Ziel herauszufinden, ob eine größere Studie machbar ist, also ob überhaupt Patienten dafür rekrutiert werden können. Da die Teilnehmer der Studie die Behandlungen und die damit verbundenen Untersuchungen als akzeptabel empfanden, sehen die Autoren die Machbarkeit einer aussagekräftigeren Studie für gegeben.

Die Studie „A Placebo-Controlled Double-Blinded Randomized Pilot Study of Combination Phytotherapy in Biochemically Recurrent Prostate Cancer” war in der Mai-Ausgabe des Fachmagazins “The Prostate” erschienen. 

Foto: pixabay Freie kommerzielle Nutzung

Autor: ham
 

Weitere Nachrichten zum Thema Naturheilverfahren

| Schwarzkümmelöl wird schon seit Jahrtausenden gegen eine Vielzahl von Beschwerden eingesetzt und gilt auch heute noch manchen Menschen geradezu als Allheilmittel. Doch was ist dran an den Behauptungen über die positiven gesundheitlichen Wirkungen des Öls?
| Kneipp klingt nach Heilbädern aus vergangenen Zeiten. Doch die Lehre von Sebastian Kneipp ist heute aktueller denn je. Selbst in der Universitätsmedizin hat sie einen festen Platz.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
 
. Weitere Nachrichten
Das Medulloblastom ist ein bösartiger Hirntumor, der meist im Kleinkindes- und Kindesalter auftritt. Forscher der Universität Bonn haben nun gemeinsam mit einem internationalen Team eine Form der Erkrankung identifiziert, die besonders gute Heilungschancen aufweist. Unter Umständen kann man den Betroffenen zukünftig mit einer deutlich schonenderen Behandlung helfen als bisher.
Sie hat keine Kalorien und trotzdem soll sie dick machen: Kohlensäure. Das ist zumindest das Ergebnis einer Studie, die bereits letztes Jahr durchgeführt wurde und nun wieder in die Schlagzeilen geraten ist. Doch stimmt das wirklich?
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.